iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 19 499 Artikel
   

Aus Titel- und iTunes-Wiedergabelisten: Spotify-Playlists schnell erstellt

Artikel auf Google Plus teilen.
15 Kommentare 15

Eine große Empfehlung für Spotify-Nutzer. Passt auf: Solltet ihr eine Liste ausgewählter Lied-Titel besitzen, etwa die aus der Wikipedia kopierten US-Charts von 1973, die geplante Wunschliste zur anstehenden Hochzeit oder einfach nur die immer mal wieder notierten, guten Tracks aus dem Radio, dann schaut euch Ivy an.

ive

Die Webanwendung kann Spotify-Playlisten aus euren händisch notierten Song-Listen, aus iTunes-Wiedergabeliste und sogar aus CSV-Dateien erstellen. Ein Praxis-Beispiel: Das unten eingebettete Youtube-Video zeigt die Songs, aus denen das französische Elektro-Duo „Daft Punk“ seine Hits zusammengeschnipselt hat.

Die Liste der Original-Songs zum Clip sieht so aus:

  • Eddie Johns – More spell on you
  • Sister Sledge – Il Macquillage Lady
  • George Duke – I Love you more
  • Edwin Birdsong – Cola Bottle Baby
  • Barry Manilow – Who’s been sleeping in my bed
  • Tavares – Break down for love
  • Surface – Falling in Love
  • Electric Light Orchestra – Evil Woman

Kopiert ihr die acht Tracks jetzt in das Eingabefeld der Webanwendung Ivy, spuckt euch die Seite nach wenigen Sekunden eine Spotify-Playlist aus, die mit den genannten Tracks bestückt ist. Kopieren, bei Spotify einfügen, fertig.

(Direkt-Link)

Ivy hat eure Liedliste zu den folgenden Spotify-Links umgebaut und euch die händische Suche abgenommen. Genial und brauchbar.

Mittwoch, 08. Jan 2014, 14:33 Uhr — Nicolas
15 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Bei mir ging es vor 10 Minuten, aber jetzt bekomme ich nur noch pklaylisten mit 0 Songs zurück. Geht es bei euch noch?

  • Krass! Das hört sich so an als hätte Daft Punk ziemlich alles geklaut!

  • Ohh in der Musik wird kopiert, welch neue Erkenntnis! (als wären es die ersten)

  • Geklaut? Kopiert? Schonmal was von Sampling gehört?

    • Ja, benütze ich fast täglich, setzt aber teurere Geräte voraus. Der erste Sampler von „Fairlight“ war so groß wie ein Kühlschrank (ohne Scheiß jetzt) und hat um die 100’000 Mücken (CHF) gekostet. Das war Ende der Achtziger, jetzt gibt’s die in halber Schuhschachtelgrösse, je nach Modell auch kleiner und kostet 100-200 mal weniger. Allerdings brauchst Du immer noch ein Mother-Keyboard für die Tasten…

  • Super, vielen Dank. Echt nützlich. Bin Berufsmusiker und Produzent und wusste, dass das „Daft Punk“-Zeug genial zusammengeklaut war, denn alles kam mir so bekannt vor.
    Es gibt übrigens Studien, die musik-mathematisch beweisen, dass es seit Mozart keine wirklich neuen Tonfolgen, sprich Melodien mehr gibt. Rein mathematisch gesehen, hat die klassische Musik schon alle Melodien erfunden. Eigentlich logisch bei einer Tonvielfalt von nur 8 pro Oktave und nur 8-10 existierenden/hörbaren Oktaven plus den 14 verschiedenen Tonarten. Da kommt an möglichen Kombinationen, die auch erträglich klingen, nicht viel dabei raus. Allerdings kann man aus diesen mathematisch gesehen begrenzten Möglichkeiten eben durch neue Verkettungen von bereits existierenden Melodien und dem unerschöpflichen Sammelsurium an verschiedenen Klängen und einer wiederum begrenzten Anzahl von Rhythmen immer wieder etwas zusammenstellen, das dann wie neu klingt, es melodisch gesehen aber nicht ist. So funktioniert die „moderne“ Musik seit Erfindung von Jazz, Rock ’n‘ Roll, Rock, Pop, House, Hip-Hop und wie sie alle heißen und in Zukunft heißen werden. Ende Vortrag ;-)

    • Übrigens: sagt jetzt nicht, es gibt auch noch Halbtöne, viel mehr Tonarten (zB. Kirchenmusik, andere Kulturen etc.) und 7/8-, 5/8-, ja sogar 13/5-Takte, trotzdem ist die Anzahl – vor allem als Musik empfundener – Melodien und Rhythmen begrenzt. Klänge wird der menschliche Erfindungsgeist wohl unbegrenzt erschaffen, aber auch da hören wir zumindest immer wieder Ähnliches. Die Musikäras, die sich v.a. durch ähnliche Klänge voneinander unterscheiden, wiederholen sich ja auch bereits. Vieles ist auf 80’s oder 70’s oder sonst ’ne Ära getrimmt. So, genug gefachsimpelt, liest ja eh keiner ;-)

  • Coole sache, so lassen sich Playlisten wirklich schnell erstellen.

  • Geht es bei Euch? Bekomme immer Meldung: I could not extract any track information from your input!

  • Kann man damit auch playlisten aus iTunes Radio kopieren?

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19499 Artikel in den vergangenen 3388 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven