iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 865 Artikel

Teilen per Link oder QR-Code

Apple Music: iOS 17.2 bringt gemeinsame Wiedergabelisten

Artikel auf Mastodon teilen.
19 Kommentare 19

Mit iOS 17.2 liefert Apple die bereits bei der ursprünglichen Ankündigung von iOS 17 vorgestellte Funktion zum gemeinsamen Erstellen und Verwalten von Wiedergabelisten. Wer die inzwischen auch über Apples öffentliches Beta-Programm erhältliche Vorabversion von iOS 17.2 nutzt, kann die Funktion bereits ausprobieren.

Die Neuerung versteckt sich in der Einzelansicht eigener Wiedergabelisten auf Apple Music. Beachtet hier auf das Symbol mit dem Männchen und dem Plus-Zeichen am oberen Bildschirmrand. Per Fingertipp darauf könnt ihr den Freigabebildschirm öffnen und einen Link für die Zusammenarbeit mit anderen Nutzern von Apple Music generieren.

Apple Music Playliste Teilen

Ganz wichtig: Mit dem Schalter „Personen genehmigen“ legt ihr fest, ob jeder, der den im Rahmen der Freigabe erstellten Link besitzt, teilnehmen kann, oder ob ihr die Personen einzeln für die Teilnahme freischalten wollt. Einer freigegebenen Wiedergabeliste beigetretene Personen können dann die enthaltenen Titel bearbeiten und neu anordnen. Zudem hat Apple die Möglichkeit integriert, in der Ansicht „Jetzt läuft“ mithilfe von Emojis auf die Songauswahl zu reagieren.

Der Eigentümer der freigegebenen Wiedergabeliste wird in Verbindung mit dieser stets angezeigt. Über das Freigabesymbol in der Einzelansicht der Playlist kann man jederzeit erneut auf den Einladungslink zugreifen oder auch einen QR-Code als Einladung generieren.

Freigabelinks laufen nach 7 Tagen ab

Aus Sicherheitsgründen werden einmal erstellte Freigabelinks nach sieben Tagen ungültig, als Eigentümer kann man aber jederzeit einen neuen und dann ebenfalls wieder sieben Tage gültigen Einladungslink erstellen.

Playlist Teilen Stoppen Apple Music

Soll die Freigabe einer Wiedergabeliste beendet werden, so findet sich hier ebenfalls im oben erwähnten Verwaltungsbildschirm eine entsprechende Option. Dies hat zur Folge, dass keine der zuvor beigetretenen Personen mehr die Möglichkeit zur Bearbeitung hat.

Danke Stephan

02. Nov 2023 um 18:53 Uhr von chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    19 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Und ohne Abo kann man noch nicht mal eine eigene Playlist aus der eigenen bezahlten Mediathek auf seinen eigenen bezahlten Devices syncen!
    Klasse Apple, viel Spaß beim Untergang!

  • Ich finde es sehr erstaunlich, das es bei apple mittlerweile schon eine Art Strategie ist, das sogenannte iOS Updates immer fast mit mindestens einem neuen Feature „nachgereicht“ werden, um wahrscheinlich einen Anreiz zu schaffen ein Update zu machen und dem Software Team in einigen Bereichen eine Art Daseinsberechtigung zu geben.Siehe auch in immer kürzeren Abständen Updates für Software und für Apps zu veröffentlichen…PS: Na klar natürlich nur Fehlerbehebungen und Optimierungen.

    Antworten moderated
    • Seinen eigenen Mitarbeitern künstlich eine Daseinsberechtigung zu schaffen mach aus unternehmerischer Sicht keinen Sinn. Ist wie sich selber ans Bein zu pissen. Ich teile diese Theorie nicht :-) ich würde sagen, dass ist eine Mischung aus schwer zu beherrschbarem Komplexitätsgrad, das jedes Feature mit sich bring weil alle Systemfuktionen mittlerweile unfassbar verwoben ist, und dem Wunsch den User am Ball zu halten, wenn es um das aktuell halten des OS geht.

    • Ich finde es sehr erstaunlich, wie ein Mensch ohne Ahnung so viel Meinung haben kann.

      • Da hat aber einer was richtiges gesagt.
        Die Entwicklungszyklen haben sich glücklicherweise verkürzt. So kann schneller auf den Markt, den Kunden eingegangen werden.
        Besser als alle zwei Jahre eine neue Version mit 1000 Änderungen die keiner mehr nachhalten kann oder am Markt vorbei entwickelt wurden und sich die Welt eben doch in eine andere Richtung gedreht hat… soll vorkommen… ;-)

  • Zeit wird’s, dass war immer einer der großen Nachteile ggü. Spotify.
    Jetzt noch bessere Playlisten und das AppleOne Abo lohnt sich endlich – hab aktuell noch Spotify parallel.

    • Naja. Die Vorschläge für Playlists / Songs sind bei Spotify immer noch leider um Welten besser. Die Vorschläge bei AM sind totaler Mist, oder es werden oft nur die selben Songs vorgeschlagen. Statt aus dem „gefällt mir“ Pool zu lernen und ähnliche, bzw. darauf basierend neue Songs vorzuschlagen.

      • Klappt bei mir ganz gut. Bin oft erstaunt wie er vergessene Schätze aus meiner Jugend zutage fördert

      • Ich find die personalisierte Playlist von YouTube Music ziemlich gut

      • Früher ja. Ich bin jetzt seit über einem halben Jahr komplett von Spotify zu AM gewechselt und finde die Vorschläge mittlerweile gleichwertig. Man muss nur etwas länger hören und Daumen hoch/runter vergeben.

  • Ist ja auch viel interessanter als sich endlich mal um Handoff bei music zu kümmern

    Antworten moderated
  • Komisch. Nach dem Update auf 17.2 und nun auch dem 17.2.1 sehe ich weiterhin keine Möglichkeit mit jemanden zusammen eine Playlist zu erstellen. Es fehlt das Männchen mit dem Plus-Zeichen.

    Antworten moderated
  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37865 Artikel in den vergangenen 6161 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven