iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 697 Artikel

Neuer Content ab Montag

Apple Fitness+: Neue Inhalte, aber noch immer keine Länderausweitung

Artikel auf Mastodon teilen.
36 Kommentare 36

Auch weiterhin wird der Sport-Abo-Dienst Apple Fitness+ ausschließlich in den englischsprachigen Apple-Märkten Australien, Kanada, Irland, Neuseeland, Großbritannien und den USA verfügbar sein.

Fitness Plus

Dies betont Apple in der Pressemitteilung zum Ausbau des Trainingsangebotes für Apple Watch-Nutzer. So werden sich aktuelle Kunden der monatlich 9,99 US-Dollar teuren Video-Sportstunden über neue Inhalte wie etwa die von Prominenten begleiteten „Time to Walk“-Spaziergänge freuen können, eine Ausweitung des Angebotes auf den kontinentaleuropäischen Markt lässt jedoch auch weiterhin auf sich warten.

Neue Inhalte ab kommender Woche

Neu bei „Time to Walk“ werden ab Montag Inhalte von Naomi Campbell, Stephen Fry, Randall Park, Michaela Jaé “MJ” Rodriguez und Anthony Joshua sein. Apple Watch-Nutzer, die einen Rollstuhl zur Fortbewegung einsetzen können „Time to Walk“ so umkonfigurieren, dass die Sessions als „Time to Push“ angezeigt und damit als Rollstuhl-Workout gewertet wählen.

Zudem wird Apple Fitness+ ab Montag den ebenfalls neuen Bereich „Artist Spotlight“ integrieren, der Workouts vorstellt deren Musikbegleitung von prominenten Künstlern wie Alicia Keys, Jennifer Lopez, Keith Urban und Lady Gaga zusammengestellt wurde.

Apple Fitness Plus Update June2021 Artist Spotlight Workout 06242021 Big.jpg.large

Was die Workouts selbst angeht, werden die bereits verfügbaren Programm durch eine neue Workout-Serie mit sieben Traninings-Sessions der in den USA populären Fitnessstudio-Besitzerin Jeanette Jenkins ergänzt.

Bei Watch-Kauf drei Monate gratis

Während frisch gebackene Besitzer aktueller Apple Watch-Modelle Apple Fitness+ drei Monate lang kostenlos nutzen können (vorausgesetzt wird der Kauf einer Apple Watch Series 3 oder neuer) erhalten Bestandskunden mit älteren Apple Watch-Modellen nur einen Monat kostenlosen Zugang zu Apple Fitness+.

Anschließend muss zwischen einem Monats-Abo für 9,99 Dollar oder dem Jahreszugang für 79,99 Dollar gewählt werden.

Video: Jeanette Jenkins Workout-Teaser

25. Jun 2021 um 13:05 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    36 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Ist das wirklich 10 Euro wert? Für einen 10er mehr kommt ins Fitnessstudio.

    • Ja. Aber eben 10 Euro mehr. Im Apple One Abo ist es wieder erschwinglich.

    • Dann müsste ich aber dahin um anzustehen und mit irgendwelchen Leuten zu trainieren

      • Dafür hast du da aber auch sämtliche Geräte die ein vernünftiges Training braucht.
        Aber wer meint dass ein bisschen vorm Display rumhampeln die selben Ergebnisse erzielt…Bitteschön

      • Wenn die progressive Überladung gewährleistet ist, ist es schlichtweg „SCHNURZ“, ob mit Geräten, vorm Fernseher, mit Bändern oder sonst was trainiert wird…bemühe die Studienlage ;)

      • @David weitere tolle Tipps aus den 70ern: nur thunfishsmoothies und proteinpulver helfen für den Pump und Leute die nicht Stoffen sind doch eh nur Frauen ohne Kleider.
        Gute Tipps von heute: während du mal Zeit hast aktuelle Studien lesen (nicht nur Bilder schauen) und verstehen was effektives Training wirklich ausmacht

      • @David: Ein „vernünftiges“ Training braucht keine Geräte! ;-)

      • @peter ein vernünftiges Training braucht auch kein Fitness +
        Am Ende kommt’s aber auch einfach drauf an, was das Ziel ist. Fakt ist, dass man im Fitnessstudio im Verhältnis mehr für sein Geld bekommt, als mit Fitness+

  • Ich verstehe es nicht. Klar der englisch sprachige Markt wird als Erstes bedient. Geschenkt.
    Aber man hat den Eindruck, dass einiges nie auf den deutschen/europäischen Markt kommen soll.

    • Und das ist jetzt bei einem US-Unternehmen so verwunderlich? Finde ich nicht. Klar, ist schade. Aber sicher nicht das einzige Beispiel.

      • Es ist schon verwunderlich vorallem, wenn man es einfach erstmal auf Original Sprache veröffentlich, hat man mehreinnahmen ohne größeren Aufwand … das ist doch das tolle an digitalen Inalten.

      • Ja schon ein wenig verwunderlich. Schließlich lassen die sich potentielle Einnahmen entgehen. Es ist doch egal ob es ein amerikanisches oder deutsches oder ein Unternehmen aus Timbuktu ist. Es ist ein Weltkonzern, ein global Player. Die Hardware verkaufen die doch auch überall auf der Welt.

      • Viele verstehen aber erst nach der Buchung das es Englisch ist. Das erzeugt Supportarbeit und Unmut, egal wie oft man es bei der Anmeldung erwähnt.

  • Während der COVID Zeit hätten die sich richtig gut aufstellen können. So wird es später echt schwer für Apple sich hier zu platzieren. Mal sehen.

  • Was Garmin an Fitnessfunktionen anbietet macht einen besseren Eindruck. Da brauch ich keine Fitnesstrainer die durch den Bildschirm springen. Und schon gar nicht dafür zu bezahlen.

    • Leider wahr. Betrachtet man die Health App wo man sich nicht zurechtfindet, alles überfrachtet ist, gleichzeitig aber Features bzw. Werkzeuge zur Analyse helfen könnten, kann man nur über die Strategie von Apple den Kopf schütteln. Potential wäre da, aber Apple fährt mal wieder den Tunnelblick. Gesundheit ist weitaus mehr als nur stupide Fitnessübungen nachmachen. Wenn sie schon in dem Segment auftauchen, dann bitte auch in Kombi mit KI und nicht wieder als Hobbyprojekt wie der Homepod, Homekit, Siri & Co. Das ich die Herzfrequenz ablesen kann oder mir verbrannte Kalorien angezeigt werden, helfen mir sehr wenig bei meiner Gesundheitsanalyse. Bestes Beispiel dafür ist die letzte Sonderauszeichnung „Yoga“ gewesen. Während meine Frau kramphaft irgendwelche Übungen machte und so erfolgreich zu ihrer Auszeichnung kam, habe ich auf dem Sofa gelegen, Fussball gekuckt und hin und wieder mal meinen Arm in die Höhe gestreckt und gedreht. Solange ein System so unzuverlässig ist, kann ich es bei der Berechnung von den Daten nicht wirklich ernst nehmen. Und für mich ist es als „dummer“ Nutzer nicht greifbar ob ich heute 206 Kalorien verbraucht habe und gestern es noch 195 Kalorien. Die Ausschläge des Herzschlags kann ich zwar lesen, aber eine Auswertung wäre mir hilfreicher.

      • Yoga ist nur dafür da um abends auf dem Sofa die Ringe zu schließen :D

      • Ihr habt den Sinn von Yoga nicht im Ansatz verstanden. Und klar, man kann fast jede Übung der Watch „austricksen“. Wenn man so zur Genugtuung kommt die Auszeichnungen zu sammeln der hat sicher auch da was falsch verstanden.

      • Hörst du mich lachen?

  • Gibt es von Apple auch eine Begründung, warum man den Rest der Welt außen vor lässt?

    Man könnte es doch in englischer Sprache anbieten und später die jeweiligen landesüblichen nachliefern.

    Dann kann man immer noch für sich selbst entscheiden, ob es einem auch „nur“ auf Englisch wert ist es zu buchen.

    Diese ungleich Behandlung (Hardware- und Softwareseitig) von Kunden, bei einem global agierenden Unternehmen – welcher nicht müde wird gesellschaftliche Werte (Toleranz, Gleichberechtigung, Diversity, Privatsphäre usw.) hochzuhalten – ist zumindest bemerkenswert.

    Schade, dass Apple leistungsbezogen differenziert und im Umkehrschluss aber keine preisbezogene Differenzierung macht.

    • Der Hauptverantwortliche ist zu sehr in die Animoji Konzeption eingebunden.

    • Ich denke das hat nichts mit der Sprache zu tun. Wahrscheinlich liegt es eher an den Nutzungsrechten. Prominente Persönlichkeiten kosten für globale Rechte extrem viel mehr. Da ist es wahrscheinlich günstiger für die verschiedenen Märkte marktbezogenen Kontent zu erstellen.
      Und sie werden bestimmt einige Umfragen Marktanlysen laufen haben. Wie ist der Markt, lohnt es sich usw.
      Ist aber ist nur ne Vermutung.

      • +1 I h
        denke auch, es fehlt derzeit noch die Sicherheit im Business Modell für andere Märkte!

  • Wenn Apple sein Fitnessprogramm nicht nur als nette Dreingabe betrachtet sondern es wirklich ernst damit meint, müssen sie beim Rollout mal etwas Gas geben. Die ständige US-Exklusivität bei vielen Services ist sehr nervig. Peloton z.B. hat auch schon bevor es überhaupt einen einzigen Deutschen Trainer gab (mittlerweile gibt es diverse), alle Kurse in Deutschland angeboten und einfach optional untertitelt. So kann es sich ein potentieller Nutzer aussuchen, ob er den Dienst nutzen möchte und dann jedoch nur englischsprachige Trainer hat, oder eben nicht nutzt. Aber Apple bevormundet sehr sehr gerne, daher wird das wohl kaum etwas, bis sie Studios mit deutschsprachigen Trainern aufbauen (falls sie das überhaupt jemals tun).

  • In iPadOS 15 beta 2 wird die Fitness-App nun angezeigt und man bekommt einen deutschen Willkommens-Bildschirm für Fitness+ eventuell gibts mit dem neuen iPhone ja ein Update.

  • Meine Apple Watch ist dumm. Während des Trainings frägt sie mich grundlos öfters, ob ich beenden will. Nachdem Training vergesse ich manchmal auszuschalten, dann kommt von der Watch trotz Autofahrt kein Hinweis. Das falsche Stück Trainingsstrecke kann ich nicht manuell entfernen.

  • Spazieren gehen mit Till Schweiger …. Ach was freu ich mich :)

  • Und meine Watch meinte gestern um 23:00 ich soll mich mal bewegen. Eigentlich wollte ich gern schlafen. :D

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37697 Artikel in den vergangenen 6133 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven