iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 28 570 Artikel

Passwort-Generator überarbeitet

1Password generiert jetzt auch PIN-Codes

49 Kommentare 49

1Password steht für das iPhone in Version 7.7 zur Verfügung. Das Update hat eine Reihe versteckter, allerdings durchaus praktischer Neuerungen im Gepäck. Dazu zählt ein neu hinzugefügter Generator für PIN-Codes.

1password Passwort Und Pin Code Generator

Mit der neuen App-Version wollen die Entwickler das Erstellen sicherer Passwörter noch komfortabler gestalten. Dazu zählt die Möglichkeit zum schnellen Wechsel zwischen den Generatoren für zufällige und gut zu merkende Passwörter inklusive der zugehörigen Einstellungen. Neu findet sich in diesem Menü nun auch eine Option zum Erstellen von PIN-Codes in unterschiedlichen Längen.

Den Entwicklern zufolge wurde begleitend auch kräftig unter der Haube geschraubt. So soll der neue Passwort-Generator nicht nur besser zu bedienen, sondern auch leistungsfähiger als je zuvor sein. Darüber hinaus bringt das Update zahlreiche Verbesserungen und Korrekturen im Zusammenspiel mit iOS 14.

Laden im App Store
‎1Password - Password Manager
‎1Password - Password Manager
Entwickler: AgileBits Inc.
Preis: Kostenlos+
Laden
Mittwoch, 07. Okt 2020, 12:06 Uhr — chris
49 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Seit den ganzen Abos nutze ich nur noch Apples Passwortverwaltung.

    • Die bietet aber viel viel weniger Funktionen.
      1Password ist was das betrifft Meilenweit vor Apple und auch vor den meisten anderen Passwort-Managern. Nicht jeder wird diese ganzen Funktionen nutzen, aber ich nutze schon einen großteil davon. 2FA funktioniert damit einfach perfekt und das auf allen Plattformen.
      Aber zum Glück darf ja jeder selbst entscheiden.

      • Bei mir hatte die 2FA nie wirklich funktioniert. Hast du da nen Tipp zu Einstellungen?

      • @Paul:
        Warum nicht? Was geht nicht?
        Das wichtigste für 2FA ist eigentlich das die Uhrzeit auf deinem Rechner wirklich synchron und korrekt ist. Weil sonst werden dir falsche Codes generiert.

      • Bei einer Seite die 2FA anbietet den QR-Code zum Einrichten anzeigen lassen, dann den Eintrag in 1Password öffnen, neues OTP (Einmalkennwort) hinzufügen, abscannen, speichern. Sechsstellige Nummer wird angezeigt, diese bei dem Dienst zur Bestätigung eingeben, fertig. 1Password selber lässt sich zusätzlich zu dem Sicherheitsschlüssel auch mit 2FA absichern, aber hierfür sollte man dringend eine zusätzliche App verwenden (es sollte klar sein, weshalb).

      • Ich nutze 2FA auch schon seit zwei Jahren. 1Password ist mit Abstand das beste Produkt auf dem Markt.

      • 2FA in der gleichen App wie die dazugehoerige Kombination aus Username/Passwort .. super Idee!

      • @Horst – solange man 1Password selber mit autarkem 2FA absichert, sehe ich es unproblematisch. 1Password hat Benutzername, Passwort, Sicherheitsschlüssel und 2FA (optional). Wer an das alles rankommt verdient es dann auch, meine sämtlichen Zugangsdaten und Tokens zu missbrauchen.

    • Wem Apple’s Passwortverwaltung reicht, der hat 1Password auch nie wirklich gebraucht.

  • Mir gefallen die jüngsten Änderungen bei 1Password sehr gut. Auch die Changelogs im App Store sind sehr ausführlich und nicht der mittlerweile übliche Kram wie „Fehlerverbesserungen im Quantenuniversum“. 1Password ist eine sehr gute und essentielle App (für mich). Leider empfinde ich die Abokosten als zu hoch. Dennoch bin ich aktuell weiterhin bereit, es zu bezahlen, da die Apps wirklich extrem gut sind.

    • Sehe ich genau so. Nicht billig, aber mir zu dem Preis das Geld wert.

    • Auch einer meiner absoluten must have Apps. Klar, günstig ist das Abo nicht. In Summe wenn man iOS, macOS und Windows nutzt ist das Abo aber nur geringfügig teurer als die Einmalkäufe sobald alle 12-18 Monate eine Neues Release rauskam. Im Familienabo für 12€ jährlich pro Person ist es absolut fair.

      Vor zwei Jahren gab es als Osterüberraschung auch mal das Family Jahresabo für 1 Jahr gratis. Weiß nicht ob es das als ein regelmäßiges Angebot für Neuabonennten gibt.

  • Was besseres als 1Password habe ich nirgends gefunden. Die 2-Faktor-Authentifizierung ist eines der Gründe, warum ich gerne dafür bezahle.

    • Geht mir genauso, nutze 1Passwort jetzt schon klapp 10 Jahre, zuerst mal mehr mal weniger. Lastpass habe ich auch ne Weile parallel genutzt. Aber jetzt seit 2-3 Jahren das vergünstigte Family-Abo weil mit einer ersten der es abgeschlossen hatte und jetzt nutze ich es nur noch. Ohne Passwort Manager geht bei mir eh nichts, aber so wie 1P alles umgesetzt hat gefällt es mir sehr. Habe damals Jahrlang im Support Forum geschrieben das ich so eine Lösung wie Lastpass über den Browser haben möchte und ich glaub diese hat 1Password weit nach vorne gebracht. 2FA nutzen ich auch gerne und oft.

  • Seitdem EnPass den import der 1Password Datenbank super hinbekommt, verzichte ich auf 1Password. EnPassword gibt es auch für sämtliche Plattformen und hat nicht diese extrem hohen Abokosten.

    • „Extrem hohe Abokosten“? Wenn dir 5 Dollar im Monat für 5 Accounts (oder 3 Dollar für einen Account) und sämtliche Clients und Browser-Plug-Ins zu viel ist, dann setzt du vermutlich deine Prioritäten falsch. Die Server wollen ja auch bezahlt werden und der Support wird von echten Menschen und immer freundlich bewerkstelligt.

      • Richtig ich setze die Prioritäten halt woanders. Ich brauche keine 1Password Server, auch nicht für Enpass da nutze ich lieber meine Nextcloud. Ich pers. finde da 63€ im Jahr einfach zu happig für, bzw. das ist es mir einfach nicht wert. Habe Jahrelang 1Password genutzt und bin jetzt super zufrieden mit EnPass.

      • Wer hat der kann … wieso bitte setzt man seine Prioritäten falsch, wenn einem eine Leistung, im Verhältnis zum gebotenem zu teuer ist? Man darf wohl eher vermuten, dass Du Deine Ausgaben verteidigen willst und glaubst die Höhe des Preises spiegelt Priorität und Qualität ein zu eins wieder … Die gleiche irrige Annahme, dass ein Rolex-Klunker eine bessere Zeit anzeigt.

        Einen Support für einen Passwort-Manager hab ich noch nie gebraucht und wenn man einen brauchen sollte, darf man sich getrost fragen, was mit der Software nicht in Ordnung ist. Ich möchte meine Passwörter bei keiner Firmen haben, die dem Patriots Act oder wie hier PIPEDA unterliegen (was in Konsequenz keinen Unterschied macht)

      • @fantastico: dann lieber eine indische Firma (enpass) mit ebenfalls unklarem Hintergrund?

      • +1
        super netter und schneller Support !!

      • @jochenn
        Was genau ist hier ein unklarer Hintergrund? Das die Firma aus Indien kommt? Hoho, ich hab nichts gegen Ausländer, aber sie müssen schon aus dem Westen sein … holy moly Der Verweis auf Patriots Act und PIPEDA bezog sich außerdem auf die Cloud von 1Password.

      • 1Password ist keine amerikanische Firma sondern eine Kanadische. Außerdem gibt es auch Server in Europa, wenn man das will. Man muss deren Cloud ja nicht nutzen.

      • @Mickey Mouse
        Deshalb schrieb ich ja PIPEDA und nicht nur Patriots Act. In haltlich ist das kein großer Unterschied zumal es Abkommen zwischen den USA und Kanada dazu gibt

    • Bin bei Dir. Bin auch weg und hab die Umstellung auch Enpass gemacht. Die Jungs sind gut.

    • Irgendwie scheinen alle vergessen zu haben, wie teuer früher Software war. Für Photoshop hat man einen größeren dreistelligen Betrag auf den Tisch legen müssen. Dagegen ist das heutige Adobe Abo günstig.

      Genauso ist es doch auch bei 1Password. Für das, was die Software leistet, ist sie ziemlich günstig. Das Abo ist auch günstiger als die früheren Updatepreise. Und gerade bei Passwortmanagern will man aus Sicherheitsgründen jedes Update haben.

      Leider hat der App Store die Preise durch 99-Cent-Apps nachhaltig zerstört.

  • Nutze eine Synology, auf der BitWarden läuft. So habe ich meine Daten bei mir und kann alles was auch 1Passwort kann, auf allen Geräten nutzen.
    Seit dem Abomodell bin ich von 1Passwort weg, hatte damals gerne einmalig dafür bezahlt.

    • Was mich von BW abhält, dass ich eine Cloud haben muss, damit dort die Datenbank läuft, in die die PWs gespeichert werden.
      Mir ist es sympathischer, eine App zu haben, die lokal speichert und diese Datei allenfalls über eine selbstgehostete Cloud synchronisiert.
      Würde BW das anbieten, wäre er bei mir auch installiert.
      Oder gibt es eine Trick?

  • Ich nutze 1Password seit eh und je ohne Abo. Ist das so vorgesehen, oder habe ich irgendwie Glück? Weiss nicht mehr wann ich die Apps für iOS und Mac gekauft habe, aber ist schon ein paar Jahre her.

    • Ich auch. Einmalkauf, kein Abo. Seit zig Jahren. Je nach Update habe ich dann eben noch einmal bezahlt. Die Option gab es immer. Sie wird nur nicht mehr aktiv beworben und ist sehr versteckt. App herunterladen und dann irgendwo anders klicken als dort, wo alles zum Abo steht. War auf jeden Fall bis Ende letzten Jahres möglich. Keine Ahnung, ob sich das geändert hat. Es gibt so viele, die 1Password jahrelang genutzt haben und es einfach nicht checken. Gleiches gilt für die Bestandskunden der „Lieferungen“ App. So viele verzichten auf Dinge, einfach weil sie sich nicht ordentlich informieren. Aber hey, jeder so wie er mag.

      • Ruhig Blut junger Jedi-Ritter. Wie bei vielen Apps, haben Bestandskunden immer die Möglichkeit ihre einmal bezahlten Apps zu nutzen. Ich muss dich enttäuschen, du bist nicht auf ein Schlupfloch draufgekommen.
        Hier geht es um neue Kunden, die sich nach der Abo Umstellung neu anmelden. Und diese haben nun keine andere Möglichkeit, als ein Abo abzuschließen.

      • Heinz, es gab auch noch nach Einführung des Abos die Möglichkeit für Neukunden, den Einmalkauf zu nutzen. Wirklich. Das meine ich nicht herablassend. Es war wirklich so. Haben einige Freunde von mir gemacht. Ich war live dabei. ;) Wie gesagt, kann sein, dass das nicht mehr der Fall ist. Und trotzdem bleibt es dabei, dass auch viele Bestandskunden zu anderen Passwortmanagern gewechselt haben, weil sie dachten, dass es auch für Bestandskunden nur noch das Abo gäbe. ;) Über den „jungen Jedi-Ritter“ habe ich mich übrigens köstlich amüsiert. :D

      • Doch, Einmalkauf gibt es immer noch. Klappt über den AppStore und den Download der Website.

    • Man kann nach Download und Installation der Testversion von 1Password im Programm selbst die Kauf-Lizenz erwerben (Windows und MacOS).
      Im MacOS- und IOS-Appstore wird nur noch die Abo-Version für Neukunden angeboten.

      • Aha, na bitte. Wer es von der Website lädt, kann auch nach wie vor die Kaufversion erwerben. Super.

  • Beim Passwortgenerator fehlt leider immer noch die Option „Vorgabe von erlaubten Sonderzeichen“.
    Gibt genügend Seiten die im Passwort ein Sonderzeichen vorschreiben, aber nur ganz bestimmte erlauben.

    • Ja vermisse ich auch! Hatte ich den schon mal in einem ForumBetrag geFeedbacked – Vorschlag fanden sie toll hat es aber nach über anderthalb Jahren nicht in die Version geschafft

  • Was mich irgendwie stört: Wenn ich ein Passwort für einen Login auf einer Website mit 1Passwort generiere und es dann in das entsprechende Feld auf der Website einfüge, wird dieses Passwort als „Passwort“ in 1Password gesichert. Logge ich mich dann zum ersten Mal auf der Website ein, fragt 1Password mich, ob ich das Passwort als Login speichern möchte. Dann habe ich allerdings zwei Einträge – einmal unter „Passwörter“ und einmal unter „Logins“. Warum wird das Passwort nicht nur temporär erstellt, wenn es dann doch eh über den erstmaligen Login gesichert wird? Vielleicht verstehe ich die Logik dahinter aber auch nicht… ;)

    • hast du bei dem Login die Internetadresse angegeben? Wenn ja, manchmal ist auch die Registrierungs Web Adresse eine andere als die wo du dich späte anmeldest.

      • Martin, herzlichen Dank für den Versuch mir zu helfen. Es ist ein bißchen schwer zu beschreiben. Das, was du meinst, ist es nicht. Wenn ich auf eine Webseite gehe und einen Account erstellen möchte, kann ich zum Beispiel in der Menübar von macOS über 1Password ein Passwort generieren lassen. Dieses füge ich dann in das entsprechende Feld auf der Webseite ein. Der Account ist dann auf der Webseite mit dem Passwort erstellt. Das Passwort selbst wird aber auch von 1Password einfach als Passwort gesichert, also ohne jegliche Accountdaten. Ein „Login“-Eintrag ist damit noch nicht erstellt. Ich logge mich nach dem Erstellen des Accounts ein und nutze dann das Passwort in der Zwischenablage. Dann befinde mich ja auf der Login-Seite und 1Password fragt, ob ich den Login speichern möchte. Das mache ich dann auch. Der Login ist dann so wie er sein soll. Das generierte Passwort bekommt aber eben auch einen eigenen Eintrag bei 1Password, unter Passwörter (und eben ohne jeglichen Bezug zur Webseite). Es sind dann halt zwei Einträge, wobei ich ja auf den Eintrag unter „Passwörter“ verzichten könnte, da ich ja schon einen Login erstellt habe. Wie gesagt, ist nicht so einfach zu erklären. Haha. :D

      • Dieses Problem kannst du vermutlich umgehen indem du für den Browser 1Password X verwendest und nicht das nativ installierte 1Password. 1Password X integriert sich deutlich besser in den Browser.

      • dynAdZ, ich nutze das Safari Plugin von 1Password (keine Ahnung ob das die besagte X Version ist). Ich glaube mich auch daran zu erinnern, dass ich beide Wege schon genutzt habe, das „Problem“ aber dennoch besteht. Lasse mich gerne eines Besseren belehren und schaue es mir mal genauer an. Danke!

  • Leute, benutzt Bitwarden. So ein Dreck wie 1Password braucht kein Mensch die 60- im Jahr kostet. Erst mal die Leute anfixen, dann das Geld aus der Tasche abzocken. Bitwarden ist um Welten besser und Opensource.

    • Aber eben, wie oben geschrieben, nur mit Cloud und nicht mit einer lokalen Datei. Oder?

    • Bitwarden ist sehr gut, aber um Welten besser? Nein. Ist es überhaupt besser als 1Password? Auch nicht. Zumindest nicht was Funktionsumfang, Design usw. angeht. Opensource ist gut ja, auch dass man selber hosten kann ist gut. Wenn einen die Abokosten nicht stören ist 1Password aber immer noch das wahrscheinlich bessere Produkt, welches bereits sehr lange auf dem Markt und gut ausgereift ist.

    Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 28570 Artikel in den vergangenen 4802 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2020 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven