Artikel Kostenlose “Lumify”-App bietet schnellen Video-Schnitt und Effekte
Facebook
Twitter
Kommentieren (9)

Kostenlose “Lumify”-App bietet schnellen Video-Schnitt und Effekte

9 Kommentare

Man muss kein Hellseher sein um nach dem Start der Lumify-App festzustellen, dass die Macher auf einen Community-Erfolg wie bei Instagram hoffen. Ein eigenes soziales Netzwerk, Kommentare und der optionale Facebook-Login inklusive. Doch auch ohne den ganzen Social-Schnick-Schnack lässt sich “Lumify 2.0” (0€ AppStore-Link) für den schnellen Schnitt privater Videos nutzen.

Die App akzeptiert schon aufgenommenes Filmmaterial, bietet aber auch eine integrierte Kamera-Funktion an und bittet seine Nutzer – sehr schön – grundsätzlich um die Aufnahme im Querformat.

Sind die Videos im Kasten und von Lumify analysiert, geht der Schnitt los. Wichtige Film-Stellen lassen sich mit Zeichengesten markieren und werden im weitgehend automatisch erstellten Ergebnis-Filmchen auf jeden Fall berücksichtigt.

Nach dem Schnitt kann die gewünschte Länge des Videos festgelegt werden, Filter erlauben die angenehme Retro-Verfremdung bzw. das Setzen satterer Farben und zur Audiountermalung dürfen sowohl die eigenen iPod-Songs als auch vier Audio-Tracks der Macher benutzt werden. Im letzten Schritt lässt sich das fertige Video entweder im eigenen Kamera-Archiv sichern oder direkt zu Lumify hochladen. Eine Video-App die nicht ganz so spielerisch wie GameYourVideo und nicht ganz so praktisch wie MoviePro daher kommt, dafür aber ordentliche Ergebnisse mit dem geringstmöglichen Zeitaufwand bietet. Wir empfehlen den Test. Zahlreiche Beispiel-Videos findet ihr im Lumify-Blog.

Diskussion 9 Kommentare.
Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  1. Letztendlich ist die APP von Facebook gesponsert, damit noch mehr persönliche Infos hochgeladen werden. Einmal verklickt, und das Telefonbuch ist wieder ausgelesen.
    Werde mir etwas anderes suchen.

    — Jbtz
    • schade, dass du hier nur vorurteile verbreitest.

      die app KANN direkt mit facebook agieren MUSS es aber nicht. Es liegt wohl eher AM USER selbst die richtigen Datenschutz-Einschränkungen korrekt festzulegen. bei mir passiert da gar nix in richtung fb.

      unabhängig von der o.g. fehlerhaften annahme, kann ich dieser app inzwischen eine empfehlung aussprechen. obgleich ich ein absoluter newcomer bei der filmbearbeitung bin, hat das auf anhieb sehr gut gefunzt! versucht doch mal mehrere kleine filmaufnahmen einzuladen und hieraus jeweils ein paar ausgewählte szenen zu markieren, ein bischen musik (und evtl. ein passender filter) dazu und … voilà. damit sind erstaunliche ergebnisse möglich! und das obwohl ich alles nur mit dem iphone (4s) mache!

      kojac70

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Der iPhone-Ticker ist Deutschlands führendes Online-Magazin rund um das iPhone. Seit 2007 informieren wir täglich
über das Apple-Telefon und damit in Verbindung stehende Soft- und Hardwareprodukte.
Insgesamt haben wir 14250 Artikel in den vergangenen 2610 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.


ifun - Love it or leave it   ·   Copyright © 2014 aketo GmbH - Alle Rechte vorbehalten   ·   Impressum   ·   Auf dieser Seite werben   ·   RSS