Artikel Bitte zu­rück­ge­ben: Personalisierte Sperrbildschirm-Hintergründe
Facebook
Twitter
Kommentieren (61)

Bitte zu­rück­ge­ben: Personalisierte Sperrbildschirm-Hintergründe

IPhone 61 Kommentare

Wer keinen großen Wert auf künstlerisch gestaltete Bildschirmhintergründe legt und auch das Foto der eigenen Nichte nicht bei jeder Geräte-Nutzung sehen will, kann sich auf der iPhone-freundlichen Webseite MyiPhone5Wallpaper eine personalisierte Grafik im iCloud-Stil erstellen und im Fall eines Geräte-Verlustes darauf hoffen, an einen ehrlichen Finder zu gelangen.

Der auf MyiPhone5Wallpaper abgelegte Online-Generator erstellt nach Eingabe eurer Wunsch-Beschriftung zwei Sperrbildschirm-Hintergründe mit einer alternativen Rufnummer und eurem Namen. Potentielle Geräte-Finder wissen dann auch trotz aktiver Code-Sperre, an wen das Gerät zurück gegeben werden sollte. Danke Sven.

Diskussion 61 Kommentare.
Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  1. Ist ne sehr gute Idee aber die frage ist: wer gibt ein iphone dass er findet an seinen Besitzer zurück?

    LG

    — Maxim F.
    • Die Frage ist bezeichnend für unsere Gesellschaft.
      Allerdings: meine 10-jährige Tochter fand letztens eine Geldbörse mit Papieren und ca.€150 Bargeld. Sie hat diese dann dem Besitzer zurückgebracht. Der “Finderlohn”: ein Händedruck, sonst nichts. Beim nächsten Mal wird sie vermutlich auch überlegen, ob das den Aufwand der Rückgabe wert ist…..

      — Axel
      • Da sind mache Leute wirklich blöd, wenn sie in so einem Fall nicht den Finder belohnen. Vor allem wenn es sich dabei um Kinder handelt, die man durch ein positives oder negatives Feedback stark beeinflusst. Aber ich habe auch schon Leute erlebt, die sich für einen Sitzplatz tausend mal bedankt haben.

        — iCarl
      • Lieber Axel. Für Deine Tochter muss das sehr betrüblich gewesen sein. So nach dem Motto: Ja, die Erwachsenen. Traurig. Bitte umarme die kleine ehrliche Person und nimm ihr bitte den Irrglauben, alle Leute wären so. Wäre ich derjenige gewesen, hätte sie schon wg. der Ehrlichkeit ihr Sparschwein füttern dürfen. Getreu meinem Motto: Ehrlichkeit währt am Längsten. Traurig sowas.

        — seat-fan
      • Meine Tochter fand eine Geldbörse mit 5000€. Sie wollte es dem Herrn zurück geben. Ich sagte NEIN! Wir gingen zum Fundbüro und ließen ein Protokoll machen. Dann kommt er um den gesetzlichen Satz nicht herum. Meine Tochter bekam dann 200 €, etwas mehr als der gesetzliche Satz. Ich rate immer, zum Fundbüro zu gehen und nicht auf eigene Faust zum Verlierer.

        — Burhan
      • Ich hab im Schweden mal als kleiner Dötz ein Portemonaie abgegeben (wie oben) und hab dafür umgerechnet 50DM damals bekommen und ein Dankeschön vom Besitzer.
        Abgesehen davon freue ich mich schon wenn sich der Besitzer einer Fundsache bei mir bedankt. Muss man immer Kohle rausschlagen??!!
        Überlegt mal, wie glücklich ihr wärt wenn eher Eigentum zurückgegeben wird anstatt es nie wieder zu sehen. Das sollte Anlass genug sein um etwas Gefundenes abzugeben.
        Für alle anderen: Fundunterschlagung ist auch strafbar und wird zur Anzeige gebracht.

        — Scoo
    • Wahrscheinlich mehr als man denkt.
      In irgend einer tv Show hatte ich dazu vor einiger zeit mal einen Test mit einem Geldschein gesehen der jemandem vermeintlich versehentlich aus der Tasche fiel. Überraschenderweise haben nur 1 oder 2 Personen den Schein eingesteckt.

      — Gerd
    • Hatte auch mal ein iPhone (4s) bei h&m gefunden. Hab es der Polizei geben die vorbei Gefahren sind. Hatte meinen Namen abgeben damit ich vielleicht Finderlohn bekommen! NEIN. Ein danke über facebook :/ next Time – eBay ;)

      — Ibrahim
      • Eigentlich ein Versäumnis der Polizei, da Finderlohn rechtlich festgelegt ist!

        — Felix
      • Du kannst Dir dafür nichts kaufen. Aber von mir ein ehrliches Danke. So ist sie heute. Diese Scheiß ” Hauptsache-ich-Gesellschaft”. Pfui.

        — seat-fan
      • @Felix…
        Anderen zu Recht zu verhelfen, ist halt schon mal Arbeit. Und in unserer Gesellschaft herrscht eine Kultur der “Arbeitsvermeidung”…”DREI Formulare ausfüllen? Ach wo, ich leg’s einfach auf die Theke”…
        In diesem Fall ist ja wenigstens ein Dank über Facebook gekommen, d.h., der Finder ist dem, der das Gerät gefunden hat, mitgeteilt worden…
        Selbst, wenn der Finderlohn gesetzlich ist, gilt aber meist: sein Recht bekommt nur der, der es bereit ist, zu fordern.
        Spielt der Nachbar pausenlos nachts laut Musik, fordert man in freundlich auf, das zu unterlassen, unterlässt er es nicht, muss man Rechtsmittel nutzen.
        Wegen der rechtlichen Finderlohnregelung zu klagen, habt aber so Mancher skrupel…
        Die Sache mit der Moral: Der Eine hat sie, der Andere nicht, und immer ist sie ein Bisschen anders…

        — iDirkPeter
      • Äh, muss natürlich heissen: “Der Finder ist dem Eigentümer wenigstens mitgeteilt worden”
        Textverarbeitung am Iphone…uah!

        — iDirkPeter
    • Mein Vater hat sein iPhone 4 während des ersten Jahres drei Mal irgendwo vergessen und immer wieder bekommen.

      — Jan
    • Ich!
      Habe mal eins in einem Freizeitpark gefunden und zurück gegeben.
      Ich finde das ist eine Selbstverständlichkeit.

      — Sven83
    • Ich habe vor einiger Zeit ein 4er gefunden. Es war nicht gesperrt und so konnte ich relativ einfach den Besitzer ermitteln. Es gab ne Pulle Wein als Dankeschön. Ich gebe es solche wertvollen Dinge zurück, weil ich Gleiches erhoffe, wenn mir etwas verloren geht. Auch wenn es evtl. Naiv erscheinen mag: wenn jeder so denken würde, dann wäre die Welt schon einen Tick weiter ;) aber natürlich hätte ich mich auch über nen zwannie gefreut ;)

      — Kantie
  2. Was ist eigentlich der Sinn dieser Code-Sperre?
    Wenn ich es wiederherstelle kann ich es doch trotzdem noch nutzen. Es werden doch nur SMS, Bilder etc geschützt oder?

    — Steff
    • Die Code-Sperre aus vier Ziffern ist leider per Bruteforce zu umgehen. Durch das Ausnutzen der Jailbreaklücken hilft es auch nichts, wenn man eingestellt hat, dass nach 10 Fehlversuchen das Gerät gelöscht wird. Wenn sich Tools Rootzugang verschaffen, greifen diese Schutzmechanismen nicht mehr. Der derzeitig beste Weg ist, eine Codesperre mit einem einigermaßen sicheren Kennwort einzustellen. Dann dauert wenigstens das Bruteforce länger als 30 Sekunden.

      — otnememento
      • Dann jailbreake mal ein neueres Gerät mit aktuellem IOS. Das ist der Grund dafür dass Apple die Jailbreak Lücken immer fixt.

        — Sub
      • Wenn man das Betriebssystem seines Gerätes aktuell hält, ist das Risiko, dass von solchen Tools ausgeht, schon weit geringer. Desweiteren weiß der Durhschnittsdieb vermutlich auch nicht, was ein Jailbreak bzw. ein Bruteforce-Angriff ist.

        — HunterMW
  3. Aber das ganze geht doch eh über die find my phone funktion seit ios 6 klar weiss ich das nicht jeder geupdatet hat aber 90% der iphone besitzer schon.

    — Stefan
    • Mit dieser Funktion, appelliert man aber auch nur an ehrliche Menschen. Solange die Ortung nicht per Hardware sondern per Software angesteuert wird, lässt sich das iOS im DFU-Modus einfach neu installieren oder man resettet es.

      Zu mal man die Ortungsdienste für die Ortung auch aktiviert haben muss und als saugt iOS 6.0.2 nicht schon genug an meinem Akku ohne aktivierte Ortungsdienste.

      — Integer
  4. Hat mir mein iPhone schon 3-4 mal zurückgebracht.
    Mein Name steht auf dem Sperrbildschirm. Das reicht schon aus. Ich lass das Telefon gerne mal im Hotel oder irgendwo in der Firma liegen.

    — Icke2
  5. Ich habe einmal auf dem weg zur Bank beim aussteigen eine Geldtasche mit 5000€ verloren. Einzahlungsbeleg lag bei und die Tasche wurde wir wirklich zurück gebracht. War mir 500€ Finderlohn Wert. Der hat sich gefreut und wird beim nächsten mal gewiss wieder ehrlich sein. Als ich mal ein Handy in der Bahn gefunden habe und extra durch halb Hamburg Gefahren bin, weil der Besitzer nicht mobil war, habe ich gar nichts bekommen… Arme Welt…

    — André
    • Dir ist aber schon klar, dass das nicht großzügig war, sondern 10% von Gesetzeswegen aus das Minimum bei diesem Betrag darstellt?

      — iPhoney
      • Laut Wikipedia 25€ + 3% des darüber hinausgehenden Wertes, wären also
        +135€, also eine gesetzliche Verpflichtung für 160€.

        Sollte er das Geld in öffentlichen Verkehrsmitteln verloren haben stehen dem Finder sogar nur die Hälfte des normalen Finderlohns zu (laut Wikipedia).

        Macht dann u.U. sogar nur eine Verpflichtung für 80€.

        — Timecop
  6. Auch wenn ich nur einen iPod touch besitze, habe ich ihm einen ICE-Sperrbildschirm spendiert.

    ICE heißt hier In Case of Emergency – Im Notfall.

    Da habe ich zwei Bezugspersonen und meinen Hausarzt mit ihren Telefonnummern mit folgender Methode verewigt:

    Im Adressbuch habe ich eine “Firma” namens “Im Notfall anrufen – Call in case of emergency, dann unter “Notizen” die drei Namen und Rufnummern angegeben.

    Davon noch einen Screenshot angefertigt, fertig ist der Startbildschirm.

    Falls ich mal das Pech haben sollte, dass ich sprachunfähig oder bewusstlos aufgelesen werden sollte, können die Ersthelfer schon mal wichtige Personen benachrichtigen.

    Erhoffte positive Nebenwirkung: Ein ehrlicher Finder meldet sich bei einer der ersten beiden Telefonnummern, deren Inhaber ich vorher informiert habe.

    — iPoditiv
  7. In dem Zusammenhang habe ich eine Frage: Es kommt bei mir immer wieder vor, dass ich meinen Code nicht eingeben muss, um das iPhone zu entsperren. Ich konnte das Verhalten nicht reproduzieren, jedoch hängt es offenbar damit zusammen, dass gerade Mitteilungen rein kommen. Schiebt man den “Entsperren-Slider” dann zum Öffnen, erhält man sofort Zugang. Das ganze passiert nicht erst nachdem ich das Telefon ein paar Augenblicke zuvor in Standby versetzt hätte, sondern etliche Minuten später. Kann das irgendjemand bestätigen? Googeln hilft mir leider nicht weiter. Kritisch ist es aber in jedem Fall. Schließlich muss ein evtl. Dieb nur auf die nächste Nachricht warten um an meine Daten zu kommen.

    — Tom
    • Kann es sein, dass du bei den Code-Einstellungen angegeben hast, dass das iPhone erst nach ein paar Minuten im Stand-By nach dem Code fragt?

      — Melvin
  8. Das Problem sind nicht die in der mehrzahl ehrlichen Finder, sondern die oft auch in der mehrzahl unehrlichen Besitzer, die keinen Finderlohn geben wollen bzw. pampig werden wenn man sie darauf ansprechen muss, weil sie von selbst nicht auf die Idee kommen.
    Habt ihr euch denn schonmal gedanken gemacht wieviel ihr dem Finder eures iPhones geben würdet?

    — Trikkyx
    • Eine interessante Frage.
      Da vielleicht hier eine Umfrage oder so eine Art “Wiederfind-Knigge”? :)
      Ich glaube ich würde eine Flasche Wein mit itunes/amazon-Gutschein oder sowas geben.

      — thunderflash
  9. Prinzipiell finde ich es Super, dass hier der Großteil behauptet dass es mehr ehrliche als unehrliche Menschen gibt, aber leider haben die ehrlichen Menschen meistens nichts davon das sie ehelich sind, sondern Werden pampig angemotzt wenn sie leute auf den Finderlohn aufmerksam machen :/
    Wie viel ich Zahlen würde um mein Iphone wieder zu bekommen? Ich weiß es nicht.

    LG

    — Maxim F.
    • ist halt auch subjektive Wahrnehmung alles (und öffentlich ist jeder großzügiger/eherlicher als wie man alleine wäre und sich ungerecht behandelt fühlen würde)

      Es gibt keine immer gut und immer schlecht Menschen, auch wenn man es selber nicht immer merkt.

      Ein iPhone/Handy würde ich aber denke ich immer zurück geben, da ich nachempfinden kann, wie der andere sich fühlen muss und ich selber schon eins habe.

      — thunderflash
  10. 10% find ich angemessen. Ich hab noch nie was verloren, aber wenn, denke ich wäre es mir das als Dank an den ehrlichen Finder Wert.

    — Matze
  11. Ich versuche immer ehrlich zu sein, in der Hoffnung das die Ehrlichkeit eines Tages zurückfindet!
    Ich erwarte auch keinen Finderlohn. Ein Danke reicht mir aus. Ich habe neulich einen Geldbeutel mit mehreren Kreditkarten und einigen hundert Euros gefunden und bei der Polizei abgegeben. Als diese mich fragten ob ich meine Kontaktdaten dalassen möchte für den Finderlohn, erwiderte ich, gerne, aber ein Danke reicht mir. Leider schaffen manche Menschen nichtmal mehr ein Danke!

    — Trini
  12. habe vor Weihnachten ein iPhone5 gefunden. Die Besitzerin hat sich tierisch gefreut. Sie ist übrigens ein Leckerli, was mich bis heute noch freut, da nun meine neue Liebschaft;)
    Manchmal lohnt sich Ehrlichkeit, in meinem Fall auf jeden Fall;)

    — stuXnet
  13. Ist ja ganz nett mit dem Sperrbild, ich hab meine Anschrift und alternativen zur Kontaktaufnahme in nem QR-Code verschlüsselt als Sperrbild gesetzt, sieht einfach cooler aus, setzt aber auch ein bisschen Grips beim Finder voraus ^^ aber nochmal was awesome anderes um sich vom Diebstahl zu schützen:
    Die glücklich gejailbreakten Geräte lassen sich bei aktiver Codesperre mit iGotYa z.B. wie folgt einrichten:
    1. Jedes mal wenn der Code falsch eingegeben oder beim Versuch das Gerät auszuschalten wird sofort:
    unbemerkt der Standort und ein Photo des Einbrechers via Mail oder MMS an mich verschickt.
    2. Im lockscreen lässt sich das Gerät nicht ausschalten!!!
    Beim jedem Versuch wird mir der Ort mit Photo zugeschickt!
    Selbst wenn man das Gerät (home und sleep halten) neu startet, meldet es sich mit vollem Empfang im Lockscreen zurück. d.h. Ich kann mein iPhone jederzeit Orten (bis der Akku leer ist) und bekomme ganz viele Emails/MMS mit den Verbrecher Infos ;)
    Ein Haken hat die Sache: wenn man die SIM raus holt oder den Akku ausbaut klappt das ganze natürlich nicht mehr, aber wer macht das schon ;)
    MfG an alle Freunde des gepflegten Jailbreaks
    cellardoor

    — Cellardoor
    • Das mit dem QR-Code ist eine echt gute Idee. Die tu ich mir mal kurz klauen, wenn es genehm ist! :)

      — Apothekerey
  14. Mir sagte grade ein Notarzt, im Notfall suchen sie im iPhone bei den Kontakten nach dem Eintrag “ICE” (In Case of Emergency), das sei International unter Notärzten so üblich, gibt auch Apps dazu. Leider kommen sie bei gesperrten iPhones nicht an die Kontakte. DAFÜR lohnt sich ein Sperrbildschirm mit dem Hinweis, wer im Notfall verständigt werden soll! Der Sperrbildschirm ist zuerst zu sehen! Denkt mal drüber nach. Guten Rutsch!

    — Burhan
  15. Die iPad Version ist leider unbrauchbar, da hier die Schrift auf dem Sperrbildschirm von den aktuellen Meldungen verdeckt wird. Die lassen sich anscheinend bei gesperrtem iPad nicht wegschieben.

    — diedelie
  16. Ich verstehe nicht wie ich das erstelle Lockscreen Bild in “Camera Roll” speichere. Bitte helft mir!!!

    Dankeschön im Vorraus ;D

    — Ohne Sinn
  17. Habe schonmal mein iPhone und Geldbörse im Schwimmbad vergessen, beides zurück erhalten. War wirklich sehr überrascht.

    — Abcdewi

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Der iPhone-Ticker ist Deutschlands führendes Online-Magazin rund um das iPhone. Seit 2007 informieren wir täglich
über das Apple-Telefon und damit in Verbindung stehende Soft- und Hardwareprodukte.
Insgesamt haben wir 13065 Artikel in den vergangenen 2423 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.


ifun - Love it or leave it   ·   Copyright © 2014 aketo GmbH - Alle Rechte vorbehalten   ·   Impressum   ·   Auf dieser Seite werben   ·   RSS