iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 18 975 Artikel
   

Apple Quartalszahlen: 35 Millionen iPhones in 3 Monaten

Artikel auf Google Plus teilen.
41 Kommentare 41

So langsam wird es ja fast langweilig: Apple meldet erneut Rekordzahlen, diesmal bezogen auf die Verkäufe von iPhones, iPads und Macs in einem sogenannten „März-Quartal“, dem zweiten, am 31. März endenden Quartal des Apple Geschäftsjahres. Apple-Boss Tim Cook dazu:

We’re thrilled with sales of over 35 million iPhones and almost 12 million iPads in the March quarter. The new iPad is off to a great start, and across the year you’re going to see a lot more of the kind of innovation that only Apple can deliver.

Stolze 35 Millionen iPhones und beinahe 12 Millionen iPads wurden also in den zurückliegenden drei Monaten verkauft. Dies entspricht einem Zuwachs von 88 Prozent im Bereich der iPhones und gar 151 Prozent bei den verkauften iPads. Auch bei den Macs konnte zugelegt werden, hier bedeuten die 4 Millionen verkauften Computer eine Zuwachs von 4 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal. Lediglich bei den iPods setzt sich der bereits einige Zeit anhaltende Rückgang der Verkaufszahlen fort, hier wurden mit 7,7 Millionen Stück rund 15 Prozent weniger Geräte umgesetzt.

Alles in allem zeigt man sich im Hause Apple hochzufrieden mit dem abgelaufenen Vierteljahr und spricht von einer Gewinnsteigerung im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresquartal um 94 Prozent.


Hier noch die komplette deutsche Pressemitteilung:

Apple gibt Ergebnisse für das zweite Quartal bekannt

Rekord-Märzquartal-Verkäufe von iPhones, iPads und Macs

Netto-Gewinn steigt um 94 Prozent verglichen mit dem Vorjahresquartal

CUPERTINO, Kalifornien – 24. April 2012 – Apple hat heute die Ergebnisse des zweiten Quartals im Geschäftsjahr 2012, welches am 31. März 2012 endete, bekannt gegeben. Im zurückliegenden Quartal erzielte Apple einen Umsatz von 39,2 Milliarden US-Dollar sowie einen Netto-Quartalsgewinn von 11,6 Milliarden US-Dollar bzw. 12,30 US-Dollar pro Aktie. Im Vorjahresquartal wurde ein Umsatz von 24,7 Milliarden US-Dollar sowie ein Netto-Gewinn von 6,00 Milliarden US-Dollar bzw. 6,40 US-Dollar pro Aktie erzielt. Die Bruttogewinnspanne lag bei 47,4 Prozent, verglichen zu 41,4 Prozent im Vorjahresquartal. Der Nicht-US-Anteil am Umsatz betrug in diesem Quartal 64 Prozent.

Das Unternehmen hat im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2012 35,1 Millionen iPhones verkauft, das entspricht 88 Prozent mehr Absatz zum vergleichbaren Vorjahresquartal. Im zurückliegenden Quartal hat Apple 11,8 Millionen iPads verkauft, 151 Prozent mehr als im Vergleich zum Vorjahresquartal. Das Unternehmen hat 4 Millionen Macs im zurückliegenden Quartal verkauft, das sind 7 Prozent mehr verglichen zu Q2/2011. Apple hat zudem 7,7 Millionen iPods verkauft, das sind 15 Prozent weniger im Vergleich zum Vorjahresquartal.

„Wir freuen uns riesig über 35 Millionen verkaufte iPhones und fast 12 Millionen verkaufte iPads im Märzquartal,“ sagt Tim Cook, CEO von Apple. „Das neue iPad hat einen großartigen Start und über das laufende Jahr hinweg werden wir noch viel mehr von dieser Art an Innovation sehen, die nur Apple liefern kann.“

„Unser Rekord-Märzquartal hat 14 Milliarden Dollar Barmittelbestand aus dem operativen Geschäft eingebracht,“ sagt Peter Oppenheimer, Finanzchef von Apple. „Vorausschauend auf das dritte Fiskalquartal 2012 erwarten wir einen Umsatz von 34 Milliarden bzw. 8,68 US-Dollar pro verwässerter Aktie.“

Dienstag, 24. Apr 2012, 22:50 Uhr — chris
41 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • sollten den gewinn direkt in die entwicklung abteilung stecken ;)

    • wenn einer Geld in seine Entwicklungsabteilung steckt, dann Apple!

      • Relativ zum Gewinn steckt Apple relativ wenig Geld in die Entwiclung (haben ja auch wenig verschiedene Produkte) in absoluten Zahlen oder relativ zur Produktmenge geben sie aber schon eine Menge Geld für die Entwicklung aus :).

  • And across the year you’re going to see what a lot more of the kind of innovation that only Apple can deliver.

    Klingt spannend. Abwarten!

  • 4,5 iPhones pro Sekunde verkaufen die^^

    Kaum vorstellbar…

  • Schauen wir mal was kommt und warten ab was Apple neues bringt ;-) ich bin gespannt, nachdem ich nach dem iPhone und der Begeisterung für Apple Produkte langsam aber sicher auf Apple konzentriere was „Computer“ und Multi-Media angeht…

  • Selber Schuld…..wieder einer mehr, der sich von Apple abhângig macht. iPhone lâsst sich ja noch erklären, IPad’s sind nur oder hauptsächlich Spielzeug, Mac’s aber wirklich nur abgehoben, die keiner im Vergleich zu Leistungsfähigen Notebooks wirklich braucht, es sei denn man will sich profilieren und muss/will nicht auf die hohen Anschafuingsreise einschließlich Folgekosten für benötigte Software achten. Nicht alles wo Apple drauf steht ist im Vergeich zu Alterativprodukten das Beste! Ein starkes Notebook mit W7 ist mir derzeit für den hohen Aschaffungspreis zum Vergleich eines Notebooks 10 mal liebef

    • Manche möchten sich eben nicht mehr den Stress den ein Windows-System mit sich bringt antun, Früher hat ich da mit der Tupüftelei meinen Spaß, inzwischen will ich nur noch funktionierende Ssteme. Deswegen wird mein nächster Computer auch ein Mac werden…

      • Stress ? Tüfteln ? Welche alten Klischees gräbst du denn da bitte aus ? ;) Win7 installiert, läuft 1,5 Jahre 1a bei mir ohne irgendwas tüfteln zu müssen, das war über Jahre anders, keine Frage, aber ist lange rum xD.
        Und was macht dich Glauben, mit nem Mac sei das optimal ? Letzten Endes ist jedes OS so gut oder schlecht, wie der Nutzer vorm Rechner.

      • Ja stimmt. Ich werd mir vielleicht gar kein mehr holen. Für was? Och benutze ihn jetzt nur noch zum arbeiten und um viele browser fenster gleichzeitig auf zu haben. Ich denke der pc ist am ende.

    • Welcher Apple Computer ist tatsächlich teuer? Vergleiche mal die Notebooks von Apple mit vergleichbaren Notebooks von Sony, Samsung & Co. Beachte bitte die verwendeten Materialien, die Akkulaufzeiten, den leisen Lüfter, dass Design und den Wiederverkaufspreis! Ein MacBook Air ist in seiner Klasse sogar billig. Die Ultrabooks von den anderen Herstellern sind wesentlich teurer.

    • Manche kaufen halt gern Premiumprodukte. Ein Trabant ist auch günstiger als ein Mercedes und ein Dragster ist schneller und dennoch würde ich keinen von beiden einem Mercedes vorziehen :).

      • Mit dem Dragster zur Arbeit wäre schon irgendwie cool und auffallen würde ich allemal;-)

      • Idiot! Windows 7 mit einem Trabant gleichzusetzen, das ist doch fernab jeglicher sachlicher Komprtenz. Hauptsache Polarisieren.

      • Stimmt ein Trabant sieht gut aus und man kann ihn selbst reparieren. Windows ist mehr so ein Fiat Multipla.

      • Hey! Nix gegen den Multipla! Das ist wenigstens ein Auto, das aus der Masse heraus sticht! :)

    • Hallo Tom find ich gar nicht iPhone ist klasse und iPad echt genial und nützlich da man alles schnell und einfach machen ksnn da braucht man kein laptop mehr. Ein freund von mir dachte auch erst nur spielerei nun hat er eins und ist begeistert. Macs sind gut und haben vorteile aber sie sind zu teuer. Ipod touch sind eher spielzeug, da man sich gleich ein iphone dann holen kann aber sie sind billiger.
      Ich war früher Aniga Fan leider gibts die nicht mehr richtig sie waren der zeit vorraus, nun bevorzuge ich Apple und ich denke die sind Standart jetzt und darauf richtig sich alles aus. Und windows kommt endlich malnin bedrängniss. Windows ist einfach alt und globig, es braucht power und energie ohnd ende am ende ist es trotzdem sau langsam ubd stürzt ab. Windows geht nur und ist schnell wenn man es neu installiert hat und keine programme drauf. Ich hab noch nie microsoft gemocht. Amiga war dennen Jahre vorraus schade das sie pleite waren und die nichts marktdurchbrechendes mehr bringen.

    • @ tom
      „iPhone lässt sich ja noch erklären,“
      warum genau? wenn ein apple produkt überteuert ist, bzw. die höchste spanne hat, dann wohl das iphone!

      „IPad’s sind nur oder hauptsächlich Spielzeug,“
      für dich vielleicht. ich verkaufe die dinger und habe viele (zb. ältere) kunden, für die es der einzige „computer“ im haushalt ist… ich sag nur post-pc ära.

      „Mac’s aber wirklich nur abgehoben, die keiner im Vergleich zu Leistungsfähigen Notebooks wirklich braucht, es sei denn man will sich profilieren“

      so ein schwachsinn, diese profilier gelaber geht mir immer mächtig aufn keks. ich hatte 2007 einfach keine lust mehr mich ständig darum zu kümmern, dass meine windows kiste auch funktioniert und laut war der scheiss tower auch noch. dann habe ich nach einem angebot für den damals neuen imac geschaut und 1000 statt 1200 bezahlt. diesen herbst wird er durch den neuen imac ersetzt (ich denke der preis bleibt bei ca. 1030,- ..dem aktuellen mediamarkt preis) und ich bekomme für meinen alten imac tatsächlich noch 400 euro. ich hatte dann 5 jahre nicht ein problem in sachen soft- und hardware.
      600 euro in 5 jahren für einen super hochwertigen und zuverlässigen computer, wo ist das problem? was hast du so für computer die letzten 5 jahre ausgegeben? wie oft hast du an der soft- oder hardware rumgebastelt?

      • kann ich im letzten punkt nur zustimmen.

        ich bin immer sehr pfleglich mit meinen windows systemen umgegangen, hatte nie einen virus oder sonst was. nie viel mist installiert. dennoch durfte ich jedes jahr windows neu aufsetzen weil der rechner entweder super lahm wurde oder iwas andres nicht lief.

        seit ich nun meinen imac habe (sommer 2010) rennt das ding ohne je auch nur ein miniproblem gemacht zu haben. schnell wie am ersten tag

      • Ihr vergesst eines. Meistens wird vom billigen Supermarkt PC auf einen 1000-2000€ teuren Mac umgestiegen. Natürlich merkt man da den Unterschied. Hätte man vorher aber auch für 800-1000€ oder sogar mehr einen PC gekauft, würde der genauso flüssig und stabil laufen. Das wichtigste ist eben die gekonnte Abstimmung der Hardware. Apple kann das, jeder Privatnutzer aber auch.

      • Da hast du nicht ganz unrecht, der Vergleich ist natürlich etwas unfair. Allersdings gibt/gab es auch nichts vergleichbares zum iMac aus dem Win-PC Bereich!
        Gute Rechner bestimmt, aber eben immer noch Tower + Monitor + Lautsprecher, etc. = Kabelterror.

    • Spielzeug ist relativ – in diesem Sinne kann auch ein iPhone als Spielzeug bezeichnet werden. Ich hatte damals als es die ersten Gerüchte rund ums iPad 1 gab extra bis zur Keynote gewartet. Als das Ding dann präsentiert wurde, entschied ich mich ein Asus EeePC (3G) zu holen. Wie ist es ausgegangen?! Ich habe das Ding nach ein paar Monaten wieder verkauft. Zu langsam war das Ding und die Vorteile damals (USB, Flash und eine vollwertige Java Unterstützung welche beruflich vom Vorteil ist) sind mit heute nicht mehr so wichtig. Da ich beruflich viel unterwegs bin, kommt das das iPad 3 sehr gut gelegen (vor Allem da seit langem eine VPN Möglihkeit besteht). Klar benutze ich das iPad auch zum spielen und „Fun“ Surfen!

  • Bitte? Die bezahlen dir 400€ für einen 5 Jahre alten Mac? Behält ihm noch für weitere 15 und Du bekommst bestimmt die Anschaffungskosten wieder rein, verrückt!

    • Ja, genau so ist das.

      Gleiches gilt für iPhones, Macbooks, iPads, etc.

      Der Wiederverkaufswert ist hoch. Die Geräte sind gefragt und funktionieren auch gebraucht in der Regel noch gut.

      Bei Thinkpads, etc. ist das sicherlich ähnlich. Aber wer nur Acer und Medion kennt…

  • Krasse Zahlen wenn man überlegt das es 25% gewinn sind und andere unternehmen schon bei 5-10% glücklich werden xD hoffe das Geld wird in tolle Entwicklungen gesteckt !!

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 18975 Artikel in den vergangenen 3314 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven