iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 381 Artikel

Diagnose-Features per App

Cowboy Cross: Neues E-Bike will Stadt und Offroad kombinieren

Artikel auf Mastodon teilen.
49 Kommentare 49

Die E-Bike-Marke Cowboy startet mit einem neuen Modell in die Fahrradsaison und hat mit dem Cowboy Cross sein erstes „All-Road-Bike“ im Programm. Das Fahrrad ist dem belgischen Hersteller zufolge so konzipiert, dass es sich gleichermaßen für Straßenfahrten wie auch für den Einsatz in unwegsamem Gelände eignet.

Die im Cowboy Cross verbaute umgekehrte gefederte Vorderradgabel soll gemeinsam mit einer Teleskop-Sitzfederung dafür sorgen, dass sich das neue Rad nicht nur beim Berufspendeln und im Stadtverkehr angenehm fährt, sondern auch dazu in der Lage ist, auf längeren und ruppigen Strecken für eine ruhige Fahrt zu sorgen. Cowboy verbaut beim Cross auch mit verbesserten Grip-Eigenschaften ausgestattete Pedale und breitere 60-mm-Reifen, deren Spezialprofil laut Hersteller für die genannten Einsatzzwecke optimiert ist.

Cowboy Cross

Mit einer Gesamttragfähigkeit von 140 Kilogramm will das neue Cowboy-Modell nicht zuletzt auch garantieren, dass der integrierte Gepäckträger entsprechend genutzt werden kann. Das Fahrrad selbst mit zwei verschiedenen Rahmenformen angeboten und ist wahlweise als „Step-over“ oder „Step-through“ erhältlich.

Cowboy Cross St

iPhone-Anbindung und App-Diagnose

Der Hersteller hat die Neuvorstellung auch dazu genutzt, neue Maßstäbe für die Akkuleistung seiner E-Bikes zu setzen. Mit 540 Wattstunden verfügt das Cross um eine rund 50 Prozent höhere Kapazität als die Modelle Cowboy Classic und Cowboy Cruiser. Die daraus resultierende Reichweite soll zwischen 60 und 120 Kilometern liegen und der Akku lässt sich in drei Stunden wieder neu betanken.

Cowboy Cross Modelle

Cowboy stattet seine E-Bikes schon von Beginn an mit einer iPhone-Anbindung aus. Auch in diesem Bereich wurde das Cross aufgewertet. Hier findet sich jetzt standardmäßig ein Diagnose-Tool installiert, das die Funktionen des Fahrrads inklusive dessen Leistungsfähigkeit überwacht. Darüber hinaus verfügt das neue Modell über die bekannten App-Optionen von Cowboy, darunter neben Funktionen zum Diebstahlschutz auch die Möglichkeit zur Synchronisierung mit Strava und Apple Health.

Verkaufsstart mit Einführungspreis

Das neue Cowboy Cross wird in drei neuen Metallic-Farben angeboten und lässt sich zum Einführungspreis von 3.499 Euro bestellen. Die offizielle Preisempfehlung des Herstellers liegt bei 3.999 Euro.

Laden im App Store
‎Cowboy - Elektrische Fahrräder
‎Cowboy - Elektrische Fahrräder
Entwickler: Cowboy SA
Preis: Kostenlos
Laden
20. Mrz 2024 um 09:06 Uhr von chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    49 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Fairer Preis… Und die Reifen sehen Cowboy-typisch auch sehr Off-road tauglich aus :-) Früher haben die dieFahrräder mit vernünftigen Schwalbe Reifen ausgeliefert.

  • Und hässlich wie die Nacht…. Aber testen würde ich es wenigstens mal xD

    • Da schieden sich die Geister. Ich finde das Design erfrischend und klar. Zumindest das Step-Over.

    • Seh ich genauso.
      Zum design kommen noch die total unnützen Schutzbleche.
      Wenn man wirklich Offroad fahrt, setzen die sich schnell mit Schlamm und dreck zu und dann trägt man das Rad wohl eher.

      • Oje. Manche können nicht mal über den Tellerrand schauen, wenn der Teller verkehrt herum liegt.
        Schutzbleche machen bei Mistwetter und Alltags-Klamotten sehr wohl Sinn.
        Und ja, Dreck sammelt sich zwischen Reifen und Schutzblech. Das hast du messerscharf erkannt. Allerdings hättest du dich nicht Dekaden rumquälen müssen, um darauf eine Antwort zu finden, da hättest du ganz einfach mal nen Profi fragen können. Zum Beispiel die etwa drei-bis fünfjährigen mit den quietschbunten Minibikes samt Stützrädern, meist zu finden nahe Kindergärten o. ä.

      • Hm, Ostwerk, so richtig viel Ahnung scheinst Du von Fahrrädern nicht zu haben, oder? Der Einwand von Scoo ist durchaus berechtigt. Wenn ein Fahrrad für Abseits der Straße konzipiert wird, dann sollte man das Thema Schutzbleche mit Argwohn betrachten. Gerade bei grobstolligen Reifen und relativ geringem Abstand zwischen Reifen und Schutzblech, sammelt sich sehr häufig Matsch und Dreck im Zwischenraum an und kann sogar dazu führen, dass der/die Reifen blockieren.
        Von daher einfach mal etwas entspannen, nachdenken und nicht direkt lospoltern…

      • Richtig. Musste mein Rad als Kind auch öfters mit dem Stecken vom Schlamm befreien, um halbwegs fahren zu können. Da können halt nur Landeier mitsprechen.

  • Das Vorder“Licht“ ist immer noch eine Erkennungsleuchte. Damit kann man selbst wieder sehr schlecht im Dunkeln sehen…

    Off-road im Wald bei Nacht sicher nützlich gewesen.

    Antworten moderated
    • Ist mehr was für tägliche Nutzer und nicht für Gelegenheitsradler.

      • Was hat das damit zu tun? Um 4000€ bekomme ich schon viel aufwändiger gefertigte Fahrzeuge wie Motorroller oder gar Motorräder.

      • Dann schau mal genau..Unter 3000 Euro geht kaum was.

        Und normale Räder kosten teilweise über 6000 Euro….Vermutlich dem Jobbike sei Dank….

      • Ja. Ist leider so. Aber jeder bekommt, was er möchte und zahlt. Wenn’s zu teuer ist, kauft ein Aldi Rad und lässt es dann zu Hause stehen, da es zum Fahren zu schwer, zum wegwerfen zu Schade ist. Lieber etwas mehr ausgegeben und dafür Spaß am Sport haben. Das muss man aber auch wollen. Für Gelegenheitsfahrer reicht ein Gebrauchtes Rad auch. Die meisten Räder stehen wohl eh nur rum, sodass man an solch ein Rad günstig kommen kann

  • Verstehe nicht, was dieser lange Radstand soll? Gerade in der Stadt geht die Wendigkeit doch total verloren.

  • Ist das auch so ein Cloud-Must Bike. Heisst ohne Cloud geht nix? So wie diese vanMoof Bikes?

  • Horst und sein Grill

    Motor von einer Waschmaschine verbaut, dazu ein hässlicher Design Rahmen, und fertig ist der Hipster Müll. Über den Preis müssen wir gar nicht erst reden(zu teuer) Der werden alle Fahrradhändler „Hurra“ schreien wenn der Kunde damit technisch mal ein Problem hat. Aber was weiß ich den schon….(20 Jahre Fahrradbranche )

    Antworten moderated
  • Im Vergleich zum C4 mal eben um 8kg schwerer, klar das man dann eine größere Batterie benötigt. Ich würde es trotzdem gern mal Probefahren.

  • ich finde das design nicht besonders gelungen und es ist schweeeer. sonst coole firma, aber ob das strategisch so schlau ist?

  • 3500 tacken. Für n Fahrrad. Yo

    Antworten moderated
    • Habe ich mir auch gerade gedacht. Bei dem Preis kann man keine Qualität erwarten…

      • Leider meinst du das wohl ernst. Um das Geld bekomm ich schon viel komplexere Geräte als ein Fahrrad.

      • Und das ist garnicht mal so schön …..

      • Ob das ein vernünftiges Rad ist, kann ich nicht beurteilen. Aber ein e-bike unter 3000€ Neupreis bei einem aktuellen Modell ist eher abzuraten. Von daher passt der Preis für ein e-bike. Wenn du lieber Roller, Motorrad oder Auto fahren möchtest, dann tu das doch. Unser Baustellen Golf hat auch nur 500€ gekostet und hatte zwei Jahre TÜV. War günstiger als ne Anhängerkupplung montieren zu lassen. Hier geht es um ein E-bike. Wenn jemand dadurch im Jahr 2000km sich bewegt, war es das schon wert! Manche Investitionen in die Gesundheit müssen sich nichtdirekt lohnen. Mit Motor fährt man halt auch mal bei schlechterem Wetter

  • Mit fast 28 kg kann das ja schon fast als Downhill bezeichnet werden.

  • Seh ich das richtig, dass die mit einer Rahmengrösse Körpergrößen von 165-195 abdecken wollen? Da steht ja dann das Sattelrohr bis zu 30cm aus dem Rahmen?

    Antworten moderated
  • 3.000 – 4.000 Euro.
    Nein danke, vielleicht bin ich auch zu arm? und zu geizig.

    Geben die Hersteller eigentlich mittlerweile den Hinweis das die Räder wegen dem Akku nicht in die Wohnung sollen? Wenn der Akku explodiert…das knallt so heftig das alle Fenster hinüber sind. Wie oft so was passiert…keine Ahnung.

    Bei der immer dickeren Bevölkerung ein Tipp wer sich was gesundes antun will:
    Ein ganz normales Fahrrad benutzen. (Und auch kein E-Scooter. )

    Antworten moderated
    • Ok, aber schonmal darüber nachgedacht, wie viele Akku Geräte in der Wohnung so aktiv sind oder lagern.
      Na gut wenn ein Tablet Akku explodiert fliegen zwar nicht die Fenster durch, aber ein Flächenbrand kann es allemal geben, siehe Internet usw.
      Ich will auch nur damit sagen sicher ist man nirgends in der schönen neuen Akku Welt Generation.

      • Der Fahrrad Akku ist eine GANZ andere Dimension. Das ist eine Bombe wenn der hoch geht. Smartphone und tablet ist nichts dagegen!

        Es wird nicht umsonst empfohlen den Fahrrad Akku nicht in der Wohnung zu laden.

  • Liebe mein Cowboy 2.
    Direkter kann man nicht Fahrradfahren.
    Die Reifen taugen zwar gar nix und haben auch schon zu einem gebrochenem Arm im
    Wald geführt, aber aus optischen Gründen sind die immer noch drauf.
    Und optional auf 30km/h stellen, wenn ich auf meiner privaten Straße unterwegs bin ist auch nice.

    Aber schön, dass sie sich weiterentwickeln.

    Antworten moderated
  • 140 kg Tragfähigkeit finde ich jetzt nicht sonderlich viel, wenn man bedenkt, dass das Rad ja schon knapp 30 kg wiegt. Wenn jetzt ein paar Kilo mehr auf die Waage bringt, wird das schon sehr knapp mit evtl. mitzunehmenden Gepäck.

  • Dafür werden bestimmt die ganzen deutschen YouTuber zahlreiche Videos machen…….

    Vergisst nicht, das was schlecht ist, dafür machen nur die YouTuber /Instagram Influencer Werbung.

  • Die sollen mal erstmal ein funktionierendes Fahrrad hinbekommen. Mein ehemaliges und Räder im Freundeskreis hatten DAUERND Probleme. Nie wieder.

    Antworten moderated
  • Die Gabel vorne hat man sich aus dem Motorradbau angeschaut, das nennt sich Up-Side-Down Gabel…..mal schauen, vielleicht kommen sie ja auch noch mit der alten Einarmschwinge raus :-)

  • Und wer repariert die? Ist aktuell mein Problem….Baumarkt Rad und kein Händler vor Ort will….Wird bei Cowboy nicht anders sein? Da sie Gewährleistung geben müssen ggf. Und falls Cowboy mal pleite geht…

  • Die Radwege und Straßen bei uns sind so schlecht, dass ich mir als nächstes ein Fully kaufen werden, um damit zur Arbeit zu fahren.

  • Für mich kein Fahrrad. 30 cm Größenunterschied will man bei Personen damit ausgleichen, keine Geometrie kann das leisten, ohne dass das ungesund für den Körper ist. Und dann fast 30 kg schwer. Habe mir ein Gravelbike gekauft, ohne Motor. Fahrrad fahren in Ursprungsform, Gewicht 8,5 kg mit passender Rahmengröße. Aber jeder wie er wil… :-)

    Antworten moderated
  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37381 Artikel in den vergangenen 6078 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven