iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 18 990 Artikel
   

Von der Mitbewohnerin verraten: Gerichtsunterlagen zur Prototypen-Hausdurchsuchung freigegeben

Artikel auf Google Plus teilen.
94 Kommentare 94

Zum Einstieg, hier noch mal der kurze Verweis auf den Gestern von uns veröffentlichten, chronologischen Abriss der Ereignisse rund um den iPhone Prototypen-Fund Gizmodos. Klickt euch kurz durch die Daten am Ende des Artikels, dann sehen wir uns beim nächsten Absatz wieder.

Der am 6. Mai, von zahlreichen amerikanische Journalisten, Medienvertreter und Verlagen gestellten Anfrage auf Einsicht in die Gerichtsunterlagen die zur Hausdurchsuchung bei Gizmodos Redakteur Cheng führten, wurde nun stattgegeben. Wired hat das 10-seitige Dokument (PDF-Download) und berichtet über die Hintergründe:

Demnach habe sich eine Zimmergenossin des initialen Prototypen-Finders bei Apple gemeldet und ihren Mitbewohner telefonisch „verpfiffen“. Erst dieser Tipp habe den Polizei-Einsatz verursacht und die ersten Hinweise auf einen Verkauf des Gerätes an Gizmodo geliefert.

„The tip sent police racing to the home of 21-year-old Brian Hogan, and began a strange scavenger hunt for evidence that a friend of Hogan’s had scattered around this Silicon Valley community. Police recovered a desktop computer stashed inside a church, a thumb drive hidden in a bush alongside the road, and the iPhone’s serial-number stickers from the parking lot of a gas station.

Nach Aussagen der Zimmergenossin habe Hogan ( der iPhone-„Finder“ ) $8500 für das Gerät erhalten – Gizmodo soll zudem einen Bonus versprochen haben, sollte Apple das iPhone als authentisch identifizieren.

Auch Apple hielt im Rahmen der Ermittlungen einen regen Kontakt zu den mit dem Fall betreuten Strafverfolgungsbehörden. Gizmodo’s Story habe das Unternehmen „erheblich geschädigt“. Potentielle Kunden könnten – in Erwartung des neuen Gerätes – auf den Kauf aktueller Produkte verzichten. Auf Nachfrage der Polizei, wie wertvoll Apple das Gerät einschätzen würde, äußerte sich der in Cupertino ansässige Konzern erwartungsgemäß: Das iPhone sei „invaluable“. Apple selbst identifizierte den iPhone-Finder am Tag des ersten Gizmodo-Artikels. Hauptausschlaggebend dürfte der telefonische Tipp der Mitbewohnerin, Katherine M., gewesen sein. Neben dem Hinweis auf Hogans Adresse belieferte Katherine Apple auch mit weiteren Insider-Informationen: Hogan habe das Gerät bewusst (und mit Wissen um den eigentlichen Besitzer) zurückgehalten und verschiedenen Nachrichtenseiten zum Kauf angeboten.

Katherine kontaktierte Apple aus Angst, selbst ins Visier der Ermittlungen zu geraten. Hogan habe ihren Mac genutzt um das iPhone erstmals mit einem Rechner zu verbinden – das Risiko, eventuell über die eigene IP-Adresse ermittelt zu werden, wollte Katherine nicht eingehen.

Nach einem fehlgeschlagenen Versuch Beweismittel verschwinden zu lassen – Hogan räumte Rechner und Datenträger aus dem gemeinsamen Appartment, Katherine kontaktierte die Polizei erneut – kooperierte Hogan auf ganzer Linie.

„They found Brian Hogan sitting on his bed with his girlfriend. When the cops told Hogan that removing evidence implied “consciousness of guilt,” Hogan agreed to cooperate, and phoned his friend Warner, who had taken the computer gear and the stickers away in his car.

Nach dem Einsatz bei Hogan und dem Beginn der Ermittlungen widmete sich die Silicon Valley Police dann der Rolle Gizmodos. Das Tech-Blog berichtete in mehreren Artikeln über den iPhone-Prototypen und steht aktuell wegen dem Ankauf gestohlener Waren, und der Beschädigung von Hardware im Visier der Behörden.

Es wird weiterhin ermittelt.

Samstag, 15. Mai 2010, 0:16 Uhr — Nicolas
94 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
    • Und was hat Telefonsex damit zu tun? XD
      Ne mal im Ernst:
      Stimme voll und ganz zu, das ist schon echt mies so hintergangen zu werden!

      • Wer hat hier wen hintergangen? Was wäre wenn gegen sie ermittelt worden wäre? Sie hat völlig richtig gehandelt.

      • Genau! Hauptsache der Respekt vor der Staatsmacht geht nicht verloren! Hoffentlich kriegt der Finder die Todesstrafe – dann weiß jeder, dass Apple-Prototypen Staatsgeheimnisse und von NATIONALER Bedeutung sind! Sieg ähhhh….. Schönen Abend noch :D ;)

      • Oh Mann. Derjenige der so handelt, verdient unser Mitleid. Das ist nichts weiter als Rückradlosigkeit. Die wären nie im Leben auf seine Spur gekommen. Zudem hat er aus meiner Sicht auch Nichts falsch gemacht…
        Typisch Ammis, mal wieder nichts als heiße Luft um garnichts!

      • Der Fehler liegt eindeutig bei dem Hogan. Man kann doch nicht jedem alles anvertrauen…

      • Rückradlosigkeit?

    • Der Mitbewohnerin kann man meiner Meinung nach keine Vorwurf machen. Hogan hat sich einer Straftat schuldig gemacht und allein weil sie sich eine Wohnung mit ihm teilt könnte sie u.U. als Komplizin angeklagt werden.

      Stell dir vor dein Mitbewohner „findet“ einen Porsche Erlkönig mit Schlüssel im Zündschloss und nimmt den mit zu euch nach Hause. Gerade als dein Mitbewohner dann vor eurer Haustür Fotos von seinem tollen Fundstück macht läufst du ins Bild und landest dadurch gut erkennbar auf der Flickr Seite deines Mitbewohners auf der dieser mit seinem neuen Auto prahlt…

      • ….trau mir selbst auch nicht … :)

        Maria

      • „Straftat“….. Na jetzt mach mal halblang…..

        Im verrückten Amiland vielleicht. Hat sich ja selbst erst bei Apple gemeldet.

      • Das ist auch in Deutschland nicht straffrei. Man darf Dinge die einem nicht gehören weiterverkaufen, egal wie man an die Sache gekommen ist. Das ist Aneignung fremden Eigentums.
        Wie würdet ihr das finden wenn jemand Euren Autoschlüssel findet und dann Euer Auto weiterverkauft. Ich denke alle hier wären froh wenn dessen Zimmergenosse ihn bei der Polizei anzeigen würde.

      • Ich finde das war der Fehler von der Mitbewohnerin, denn die Chance ist sehr sehr gering, dass die Polizei auf Hogan kommt und wenn die Polizei seine Mitbewohnerin verklägt, dann könnte sie doch die Wahrheit sagen!

    • Aber echt. Wenn die schon bei mir wohnt, erwarte ich auch, dass sie mich nicht verrät…

    • Tja, ein altes Sprichwort lautet:

      „Das größte Schwein in ganzen Land ist und bleibt der Denunziant“

      Leider immer wieder zutreffend… :(

    • alexander kowalksi

      aber wirklich,.. zum glück hatte ich nie so spackige mitbewohner! der würd ich aber was erzählen.

      aber mal echt, ich finde 8500$ für so einen Prototypen echt wenig. Wenn man hört was für ein blödes Promifoto geboten wird, ist ein iPhone Leak doch bestimmt erheblich mehr Wert.

    • erstmal , Klasse WG ! Da möchte ich auch hin –

      und ist das nicht komisch , dass man den Tipp-Geber /Anrufer so öffentlich bekannt gibt ???

  • Ok ! Das ist übel ! Die hat sich damit bestimmt keine freunde gemacht !

  • Wow das ist echt mal ne spannende Geschichte. Ich bin echt gespannt wie das denn weitergehen wird…

    Was wird Hogan denn jetzt als Strafe erwarten?

  • Ja Pech und Glück für uns die wir uns alle auf die neue Generation freuen.

  • Das auch Weiber immer alles tratschen müssen…

  • Das eine mitbewohnerin so etwas anstellt hatte ich nicht im Gedanken. Dachte eher wie im artikel geschrieben die ip Sicherung beim verbinden des iPhone am mac/pc. Hoffentlich bekommt cheng keine Strafe sondern nur Hogen, der es auch wissentlich zum verkauf angeboten hat.

  • Nimmt die Story auch irgendwann einmal ein Ende? :D

  • Irgendwie trotzdem schade dass womöglich die ganze Spannung auf Erwarten des neuen Iphones so ziemlich dahin ist. Der WOW-Effekt der WWDC ist wahrscheinlich gegessen. ;(

  • Neid ist immer noch die ehrlichste Form der Anerkennung…

  • …und zur Strafe gibt’s diesen Sommer doch kein neues iPhone!

  • Na ist doch klar wie das abgelaufen ist. „Hey ich hab das neue iphone gefunden und kriege von gizmodo 8500$ dafür.“ – „ok, teilen oder ich verrate dich“ – „nö“ – > Zack verraten

  • ??? Da findet einer in Kalifornien ein iPhone in einer Kneipe…… Wenig später findet man in Vietnam auch einen „Prototypen“ in einer Strassenkneipe…… Da stimmt doch vorne und hinten was nicht.

  • Naja ein gutes hat das ganze für Apple. Extrem viel Aufmerksamkeit und Werbung für umsonst  aber was ich mich immnoch frage ist was ist den mit dem mitarbeiter der das ding gefunden hat ??

    • Angeblich Job los.
      Letzter Beitrag zu ihm war, er sei untergetaucht.

    • ALso das ganze HAT NICHTS Gutes für Apple, aber auch gar NICHTS, wie ihr dem Artikel entnehmen könnt verlieren sie Millionen und bleiben auf 3Gs sitzen, da nun auch er letzte Nicht-Nerd weiß dass bald ein neues iPhone rauskommt.

      Das ist für alle FAKE und Hat-was-gutes-für-Apple-Schreiber: NEIN, es ist kein Fake, und war keine Absicht von Apple, denn ist wirtschaftlich gesehen ein supergau !!!!!!!!

      • Also mich hat der Prototyp eher zum kauf angeregt. Abgesehen davon ist doch so oder so klar das Apple ein iPhone rausbringt, wie jedes Jahr. Und Leute die NICHT wussten das dass neur iPhone kommt wissen es jetzt und kaufen es auch. ICh behaupte mal das sich der wirtschaftliche Schaden für Apple in Grenzen hält!

      • Ich finde die ganze Story iwie komisch schon fast zu filmreif um einfach so passiert zu sein. Ich hab immer noch das Gefühl das Apple dahinter steckt und es nu pr ist. Klar haben die noch ein paar 3gs aber was soll’s jeder der Apple bisschen kennt geht von einem neuem iPhone aus und mit der ganzen Geschichte hier schaffen die ihre 1 million iPhone 4g locker in 14 Tagen

  • „Auch Apple hielt im Rahmen der Ermittlungen einen regen Kontakt zu den mit dem Fall betreuten Strafverfolgungsbehörden. Gizmodo’s Story habe das Unternehmen “erheblich geschädigt”. Potentielle Kunden könnten – in Erwartung des neuen Gerätes – auf den Kauf aktueller Produkte verzichten. “

    Also das ist doch blödsinn. Das ein neues iPhone kommt, war doch schon lange bekannt. Das es besser sein wird als die alten, auch. Wer jetzt ein 3GS kauft muss halt mit rechnen, das er ein iPhone am ende seines Verkaufscyclus kauft und es nach ablauf der Garantie auch keinen Support mehr gibt (siehe 1g-2g; teilweise sogar schon 3g)

    • Du magst es nicht glauben, aber es gibt tatsächlich noch Menschen die nicht ahnen, dass es bald eine neue iPhone-Generation zu kaufen gibt (mich fasziniert das auch immer).

      Vor dem Prototypenfund waren es sogar noch erheblich mehr, jetzt weiß aber wirklich fast jeder, dass es im Sommer ein neues iPhone geben wird.

      Übrigens: Den Support gibt es sogar noch über die Garantiezeit hinweg und „sogar“ während des gesamten Gewährleistungszeitraums. Was kein Ansporn sein soll sich veraltete Hardware zu kaufen um dann heulen zu dürfen :)

      • Das ist doch BS. Die Leute die bisher keine Ahnung von den Produkt-Zyklen des iPhones hatten (sprich: hinterm Mond leben) sollen jetzt plötzlich ALLE die Erleuchtung haben und die Nachrichten zu dem Prototypen-Fund mitbekommen haben? Wenn Apple noch 1 Million auf Halde hat ist das allein ihre Schuld und nicht die des Verbrauchers. Auf so eine widersinnige Argumentation würde in der Autoindustrie kein Mensch kommen.

  • Ich hätte den Prototyp für mich behalten;)

  • Schon assi das die den gizmodo Typ so fertig machen, ich persönlich finde das nicht gerchtfertigt.

    Schließlich hat „er“ das 4G nicht verloren!

    Bin mal gespannt was den noch erwartet, nachdem was ich hier gelesen hab und sollte es stimmen, hoff ich nur das der Typ der es verloren hat sein Job verliert.

    Und nein ich unterstütze keine Hehlerei!
    Ich finde lediglich das jeder der darin verwickelt ist auch dafür gerade stehen muss.

    P.S. Apple sollte mal seine geldgeilheit etwas zügeln…

    PumP OuT

  • Kranke Marktwirtschaft und verfickte Globalisierung!

  • Was für ein Quatsch. Gibt es eine bessere Werbung für das neue Iphone als das? Normalerweise zahlen Firmen noch Geld für sowas. Ich möchte nicht wissen wieviel Klicks es auf den Artikel bin gizmodo gab.

  • Dancefloorlover

    Und ich bekomme immer noch keine push… -,-

    wieso!!!??!?!?

  • Man sollte das Spektakel um das alles verfilmen so spannend wie das ist :D

  • Irgendwie witzig wenn man bedenkt, dass es bei aller Wichtigkeit am Ende doch bloß ein Telefon ist, weswegen Leute untertauchen, Wohnungen durchsucht werden, Freunde sich verpfeifen und ein riesen Medienwirbel gemacht wird :D

  • das Mädel hatte doch nur Angst das STEVE ihr nen lebenslanges Apple-Verbot ausspricht… 

  • Wie kann man sich als Mitbewohnern nur so
    daneben benehmen. Das gibt Rache, der wuerde ih eins reinwürgen. Damit mein ich jetzt nich. Gewalttätig zuwerden. Dummes Püppchen…

  • Ich denke das alles hat eines erreicht: wir alle, die „Apple süchtigen“ , denken nun darüber nach wo und wie wir ein neues, in meinem Falle, ein freies, iPhone bekommen. Leider ist die Lücke (Apple Shop Italien) geschlossen.

    • Wie ist das denn zu verstehen? Habe ich hier was verpasst? Wieso sollte es das neue iPhone nicht ungelockt in Italien geben? Haben die ihre Gesetze geändert?

  • War ja klar… Frauen und Technik… Das passt nicht !

  • Ganz ehrlich, ich freu mich trotzdem auf’s neue iPhone.

    PS: Das iPhone ist wirklich kein Telefon. Schäm dich. 
    Das ist kein Telefon sondern eine Bereicherung 

  • Is doch klar dass Apple die alle platt machen will,
    dann traut sich keiner mehr etwas über Apple zu veröffentlichen …

    wenn Apple keine Firma sondern ein Staat wäre, würde man diesen als totalitär beschreiben …

    wenn dieses blöde iPhone nur nicht so praktisch wäre …
    bei mir steht ne Vertragsverlängerung an, aber irgendwie verlier ich an Apple die Lust (nicht am iPhone)

    • ja, da muss ich dir leider zustimmen! bei mir steht ebenfalls eine vertragsverlängerung an – im november… hab also glück dass das neue iphone vorher erscheint… ich hab aber irgendwie auch keine lust mehr auf apple… das neue iphone muss schon extrem der kracher werden damit ich bei apple und der telekom bleibe… vermutlich werde ich aber zu android wechseln (vielleicht mit dem n1, oder sogar einem htc, mal schaun).

      wenn ich zwischen totalitärer zensur (apple) und einer spionierenden datenkrake (google) wählen muss, dann ist die datenkrake nicht ganz so heftig.

  • ‚Der Prototype‘ – ein Film um den Prototypen eines Handys und seiner Geschichte, basierend auf einer wahren begebenheit.
    Demnächst im Kino.
    Apple.

    • Ich wollte es gerade sagen…
      Ich sichere mir erstmal im Vorraus die Filmrechte an der ganzen Story. Ist ja schon fast besser als die Burn After Reading :D

  • jab. so ne scheiß aktion kann dein ganzes leben verändern… :( wenn es zur Gerichtsverhandlung kommt und ne Strafe von sagen wir mal 2,1 Mio dollar kommt. Sollten wir vll ne Spendenaktion starten. Ich wäre echt bereit was für ihn zu bezahlen!! reicht ja wenn jeder 10 $ oder so zahlt

  • Es ist schon bedauerlich, wie wenig Unrechtsbewußtsein hier vorhanden ist. Fast jeder regt sich hier über das Verhalten der Mitbewohnerin auf, kaum jemand über das des „ehrlichen“ Finders. Der hat doch schließlich aus lauter Geldgeilheit ein ihm nicht gehörendes iPhone an Gizmodo verkauft. Diese kriminelle Geldgeilheit ist also nicht schlimm, obwohl man auf der anderen Seite Apple eine solche vorwirft, die nichts anders machen, als ihr Eigentum zu schützenund im Übrigen wie jedes andere Unternehmen auch Geld ein zu nehmen um Gewinne zu machen und nebenbei auch noch 30.000 Arbeitnehmer zu bezahlen v

  • Da braucht wohl jmd einen neuen Mitbewohner…

  • Was ein scheis das die Polizei ermittelt !!!! Die sollen des lassen

  • Bitte verfilmen…Danke!!!

    Hey, auch wenn jeder von euch eurem Mitbewohner so loyal gewesen wäre und ihm deshalb nicht verpfiffen hättet, ist es dennoch nicht richtig.
    Es scheint als spreche immer mehr dafür, dass sowohl Hogan als auch Gizmodo bewusst illegal gehandelt haben. Der angebliche Versuch das Gerät an Apple zurück zu geben, ist sicherlich nur ne Ausrede gewesen
    um sich rechtlich abzusichern. Nach den Ermittlungsakten hat hogan also 8,500.00$ bekommen. Gizmodo hat unentwegs behauptet es seien nur 5,000.00 $ gewesen. Irgendwer lügt und es liegt auf der Hand wer es ist. Apple hätte keinen Grund dazu, wenn es so abgelaufen ist wie gizmodo verbreitet hat….Für Hogans Profitgier spricht auch, dass er das Gerät mehreren angeboten hat. Und mal ehrlich, wer von uns hätte das nicht auch so gemacht. Trotzdem bleibt es gesetzeswiedrig. Und wer sind wir, dass wir sagen können, dieses oder jenes Gesetz ist unwichtig, ich setze mich drüber weg. Jedem muss klar sein, dass sein Handeln auch Konsequenzen mit sich zieht. Hogan ist das klar gewesen, aber er hat es trotzdem versucht. Ging aber offensichtlich in die Hose und nun
    muss er die Konsequenzen tragen.
    Finanzieller Schaden ist in jedem Fall entstanden, nachdem der Fund so verbreitet wurde, dass ist Fakt und ganz sicher nicht von der Hand zu weisen. Aufgrund dieses Votfalles werden sich nicht mehr Leute für ein iPhone entscheiden, es ist tatsachlich eher so, dass ein potentieller iPhone Kunde abwarten wird und sich für das neue Gerät entscheidet.
    Unrecht bleibt Unrecht und sollte in jedem Fall bestraft werden. Über eine angemessene Strafe muss ich glücklicherweise nicht urteilen. Aber ich verurteile die mitbewohnerin auf keinen Fall, denn sie hat richtig gehandelt, wenn auch aus den falschen gründen (Angst).

    • „Und mal ehrlich, wer von uns hätte das nicht auch so gemacht.“

      Ähm, ich zum Beispiel – und sicher auch die meisten anderen hier. Wenn ich etwas finde, dann gebe ich es beim Fundbüro oder bei der Polizei ab und fertig. Nur weil der Pförtner bei Apple nicht Bescheid weiß, kann ich doch nicht beschließen, dass es jetzt mir gehört. Die US-Gesetze sind in dieser Hinsicht eindeutig, wie schon in einem anderen Artikel mal zitiert. Liegt eine Straftat vor, ermittelt der Staatsanwalt ohnehin automatisch.

  • Odkvkgpdjwbwhdofjicjgebhierdochnichmeinennamenan

    Okaay ich hab das fast schon geglaubt

  • Amerikaner sind einfach nur noch bescheuert. Welche Macht dieser Staat hat kann man deutlich an den derzeitigen Wechselkursen ablesen. Obwohl der USD nicht mehr das Papier wrt ist auf dem er gedruckt wird steigt diese Klopapier Währung. Europa insbesondere Griechenland soll ja kein Vertrauen mehr geniessen – lächerlich.

  • Mal ganz ehrlich, Leute die sich für die Materie interessieren, wissen das im Sommer ein neues iPhone kommt und warten solange, ob jetzt nun Prototypen auftauchen oder nicht. Und diese Leute warte eh mit der Anachaffung.

  • 100% Zustimmung @Layana aber es ist schon richtig, dass es mittlerweile jeder mitbekommen hat, da zumindest bei uns sogar die Blödzeitung darüber berichtete und somit jeder Depp weiss, dass es diesen Sommer ein neues iPhone geben wird.

    Einmal ganz abgesehen davon, dass mich das derzeitig zu sehende Design nicht wirklich anspricht und ich, wenn es so kommen sollte dann doch lieber meiner Freundin mein 3G gebe und mir ein neues 3GS kaufe. Da verzichte ich auch gerne auf die evtl. Frontkamera bzw. Kamera mit mehr MP oder den LED Blitz.

  • also ich weiß nicht wie ihr denkt aber ich
    würde der lieben Mitbewohnerin bei ihrer
    nächsten Flugreise unbemerkt folgende
    Utensilien im Reisekoffer verstauen:
    einen Zeitzünder
    250g C4
    was zum lesen, Koran oder so
    und zur Sicherheit noch ein
    päckchen reines Kokain.
    das kommt bei den hirnfreien Amis
    sicher gut an.

  • Sie handelte nicht ehrlich sondern aus Neid.

    Man hätte es nicht beweisen können da das gerät nicht mehr vor Ort war.

    Das gerät anonym verkauft und gut wer es gewesen.

    Apple das gerät abholen lassen und die vorher gemachten Bilder veröffentlicht.

    Alle wären straffrei ausgegangen.

  • Vonwegen wow effekt. Wie die ersten Bilder von Prototypen aufgetaucht sind waren alle noch vom Design enttäuscht (kleineres Display, …). Jetzt haben sich alle daran gewöhnt und freuen sich drauf. Also für Apple seh ich da wirklich keinen Schaden.

  • So wie sich Apple momentan benimmt, linse ich eh schon in die Android-Ecke. Das 3GS is zwar mein erstes iPhone, aber eine dermaßene Bevormundung habe ich selten erlebt. Das geht mit OSX grad so weiter.

  • Zum Gluck das meine Mitbewohnerin nicht so drauf ist.

    Nina

  • Apple hat recht… so wie sie sich in den Fall verhalten haben denken viele Kunden über den Kauf von Alternativ Geräte.
    Der Typ wusste das und hat Apple absichtlich verärgert :-p

  • … Mal gucken wann sie die Geschichte verfilmen…

  • die story wird sich ganz sicher in den derzeitigen Iphone verkäufen niederschlagen – und nicht zu wenig. nur weil wir geeks hier immer über alle iphone gerüchte bescheid wissen, müssen das nicht die tausenden anderen mädels auch tun, die vorhatten sich eins in der kommenden woche zu holen.
    ich muss ausserdem der mitbewohnerin beipflichten – der typ hat, trotz der warnungen, die karriere eines jungen absolventen riskiert und dazu dann noch mit einem ekelhaften kommentar begründet.
    ich bezweifel auch dass er jemals ernsthaft versucht hat apple zu kontaktieren; das ist wahrscheinlich nur eine erfundene story für den ernstfall.
    mittlerweile ist ihm klar dass er richtig scheisse gebaut hat.
    sie trifft keine schuld, man kann ihr höchstens ankreiden, dass sie ihn zu spät gemeldet hat.

  • Wenn es für Apple ein solches Problem darstellen sollte, dass viele Leue wissen wann ein neues iPhone herauskommt und somit ihre Kaufentscheidungs beeinträchtigt würde, dann stellt sich doch die Frage: Warum stellt Apple es immer zur gleichen Zeit vor?
    Ich vermute, dass Apple darauf hofft, dass Kunden ihre Kaufentscheidung, ob ein iphone oder ein Mobiltelefon ( oder Smartphone für die ganz genauen und peniblen) bewußt bis nach der Veröffentlichung des neuen iPhones hinauszögern. (unter uns, so geht es mir, ob mit oder ohne zuvor veröffentlichtem Prototypen)

    Zu der Mitbewohnerin denke ich, das sie, was ihr eigenes Leben angeht insgesamt richtig gehandelt hat. Auf der anderen Seite weis man nie was zwischen ihr und dem Mitbewohner tatsächlich gelaufen ist. Wie schon gesagt, sie könne auch versucht habe ihn zu epressen. Wahrscheinlicher oder vielleicht zusätzlich konnte sie ihren Mund nicht halten und hat zu vielen, bzw. den falschen Leuten von der Sache erzählt und am Ende selber kalte Füße bekommen. Wie auch immer, da keiner von uns dabei war sollen wir und kein Urteil erlauben. Dennoch bietet es ohne Zweifel interessanten Gesprächsstoff, zumindest für den Ethikunterricht.

    Ich für meinen Teil hätte ohne Apple und ihre Fragwürdige Politik schon längt ein iPhone gekauft. Jetzt, jedoch ohne diese Geschichte hier, bin ich zu 90% bei Google im Boot.

    Es sei noch angemerkt, dass ich kein iPhone habe. Allerdings einen Mac, mit dem ich uneingeschränkt zufrieden bin.

    Klausel: Sollte sich irgendwer durch meinen Kommentar benachteiligt, beleidigt oder angesprochen fühlen, dann ist das nicht mein Problem. Der Kommentar kann aber wenn es zu heftig ist gelöscht werden.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 18990 Artikel in den vergangenen 3316 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven