iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 18 961 Artikel
   

Verwirrende AppStore-Ablehnung: Apple untersagt Registrierungszwang

Artikel auf Google Plus teilen.
62 Kommentare 62

Mit einem neuen, bislang noch beispiellosem Ablehnungstext sorgt Apples AppStore-Eingangskontrolle momentan für Verwirrung. Getroffen hat es die Macher der „Read It Later„-Applikation. Einer Anwendung die den Zugriff auf das eigene „Read it Later“-Konto ermöglicht, einem Online-Dienst für das Speichern bzw. die Ablage eigener Lesezeichen und Bookmarks.

Sowohl Read It Later Lite (AppStore-Link) als auch die Vollversion (AppStore-Link) der $4,99 teuren Anwendung – beide seit April 2009 im AppStore vertreten – sollten mit kleinen Updates versorgt werden die den Funktionsumfang der Downloads nur marginal verändert hätten. Apple lehnte die Updates ab. Die Begründung:

Sehr geehrter Entwickler. Wir freuen uns das du Read It Later Free & Read It Later in den AppStore eingereicht hast. Wir haben beide Applikationen überprüft, können die Anwendungen in ihrer jetzigen Form jedoch nicht freigeben, da personalisierte Accounts für die Nutzung der Applikation vorausgesetzt werden. AppStore-Anwendungen die zu einer Nutzer-Registrierung auffordern und erst mit dieser einzusetzen sind, sind im AppStore nicht gestattet. […] Die Registrierung muss optional sein. […]

Apples grundsätzlich begrüßenswerter Ansatz könnte problematische Auswirkungen auf die Produkte zahlreicher AppStore-Programmierer haben. Weder die Dropbox-Applikation kann sich ohne Nutzer-Account sinnvoll einsetzen lassen, noch die zahlreichen Verbrauchs-Prüfer für Telekom-Kunden oder das Telekom-eigene Mediacenter.

Die Read It Later-Entwickler haben bei Apple Nachgefragt und hoffen auf ein einfaches Missverständnis. Wir auch.

I’m hoping that this is a simple misunderstanding and not a completely new rule for the app store. If it is, it’s going to affect a LOT of applications and a LOT of users in a very negative way.

Montag, 23. Aug 2010, 11:03 Uhr — Nicolas
62 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • tsss…. kann doch hoffentlich nur ein übler scherz sein.

  • Expertenmeinung

    Was ist dann mit Facebook, Twitter, Flickr usw… ???

    Ich habe nicht dagegen, ein paar Daten anzulegen, wenn ich ein Nutzerkonto BRAUCHE. Natürlich sollte es nicht so weit gehen, dass ich mein halbes Leben offenlegen muss, bevor ich ein Vier-Gewinnt-Spiel starten kann…

    Ilse Aigner – übernehmen Sie! ;)

  • Oh man, dort weiß die eine Hand wohl nicht, was die andere macht.

  • Meines Wissens gibt es diese Regel für AppStore-Einreichungen aber schon sehr lange und Apple gibt in den entsprechenden iTunes Connect FAQs in der Checkliste auch an, dass man bei der Einreichung das Kommentarfeld nutzen soll, um evtl. erforderliche Zugangsdaten für Testaccounts etc. den Testern zur Verfügung zu stellen. Sieht für mich also erstmal nicht nach neuer Regelung aus sondern eher danach, dass die Entwickler hier einfach den Testaccount vergessen haben.

    • Schaut man sich das Drama um iKeepass http://ikeepass.de/ an, so ist’s aber auch gut möglich, das die Damen und Herren bei Apple im Test schlicht unfähig waren.

      Gut, sollte einen nicht wundern, ist ja schliesslich Apple, aber trotzdem… :(

      • Ach, jetzt sind die Leute bei Apple schon generell „unfähig“?
        Dann kannst du ja mal anfangen, ein Smartphone zu entwickeln, was keinerlei Fehler hat und dessen Funktionen jeden einzelnen User zur vollsten Zufriedenheit bedient.
        Na, da bin jetzt mal auf deine „Fähigkeiten“ gespannt…

  • Hauptsache es Regestrieren sich alle
    bei ITunes!!!

  • Das ist doch jetzt wohl ein Scherz, oder? 0,o

    Apple goes StaSi??? >,<

  • Bei Apples MobileMe Galery App. Ist das doch auch so. Dann muss Apple ja seine eigenen Apps rausschmeißen

  • Ähhm, was ist mit nimbuzz eBuddy USW?
    Die setzten doch auch die Registrierung zur Nutzung der App voraus!!

  • Dann wird es für einige App ab sofort keine Updates mehr geben! Flickr, GMX SMS….!

  • Skype und andere IM so wie social Networktools als auch Mailapps wären betroffen, diverse RDP Clients so wie Open Feint , meine Güte da kann nur ein übereifriger Azubi am Drücker gewesen sein. Der Appstore würde um 80 Prozent schrumpfen, lediglich Furzapps und einige Taschenrechner ohne share Result on Facebook blieben dann noch über.

  • und auf noch gravierende Rechtschreibfehler von Apples Seite…haha…schlechter Scherz?

  • … dann muss Apple nicht nur eigene Apps rausschmeissen, sondern das komplette iPhone (alle Generationen) einstampfen … wenn ich eine SIM einsetze, dann nutze ich ja schon einen personalisierten Account!

  • *auch

    wie peinlich es einem doch sein sollte, die Rechtschreibung anderer zu kritisieren und währenddessen selber welche reinzuhauen…:P

  • Ehrlich gesagt finde ich das die apfelfirma alles und jeden in der Freiheit einschrenkt. Mit Freude hab ich seinerzeit mein Iphone gekauft , Jedoch wenn ich heutzutage mit Freunden vergleiche die phones von anderen Herstellern haben, die von der Bedienung,Flüssigkeit ,Prozessorleistung, ect. Mindestens gleichwärtig einzustufen sind ,jedoch einem viel grösseren Spielraum bieten, werde ich mir Überlegen ein weiteres Iphone zuzulegen.
    Beispiel: Ich kaufe ein Musikalbum über Itunes und kann daraus noch nicht mal einen Klingelton auf legalem Weg erstellen.
    Die Entwickler die für apple arbeiten so einzuschrenken finde ich Schlichtweg als Frechheit,von den Benutzern mal abgesehen.
    Naja also alles in allem könnte ich mir noch Seitenweise Luft verschaffen doch es wäre sowieso nur für die Katz.
    Wenn auf jeden Fall dieses ständige , nein das wollen wir d Benutzer nicht gönnen Programm so weiter gefahren wird vom Herrn Apfel,würde es mich nicht wundern wenn er bei einer Vielzahl mittlerwile erbisten Iphone Benutzern nur mehr das Hinterteil zu sehen bekommt.
    Wünsche dem Redaktionsteam,das immer gute Arbeitet leistet auf diesem Weg alles gute und euch allen eine schöne Woche !!!

    • Apple schränkt alles und jeden in der Freiheit ein??? Es geht in diesem Bericht wohl eher um den Schutz des Users! Welche Freiheit habe ich denn wenn ein App mich dazu zwingt meine persönlichen Daten speichern zu lassen, bevor ich es nutzen kann? Manche Apps will man doch nur kurz ausprobieren, wozu brauche ich dazu einen Account? Ich finde diese Einschränkung sehr sinnvoll.

      Wer sich nicht an bestimmte Spielregeln und Etikette halten möchte, der hat ja freie Wahl bei seinem Handy oder dem Betriebsystem für das er programmiert. Soviel Freiheit sollte reichen.

      • Hast du eigentlich gelesen WORUM es in der App geht?
        Du kannst dir auf der read me later – Seite an deinem PC (oder Mac) einen Account einrichten und dort Lesezeichen deines Browsers hochladen. NUR FÜR DICH. Den Account brauchst du damit nicht jeder Hinz und Kunz deine Lesezeichen lesen kann.

        Und genau diesen Account benötigst du dann in der App, um auf deine persönlichen Daten zuzugreifen.

        Effektiv könnte Apple jetzt fast alle Apps mit einer Anmeldung (facebook, gmx, MobileMe und alle sonst genannten Programme in diesem Thread) rauskicken.

        Und zu den Spielregeln und Etiketten: Apple sollte bitte dem Nutzer und dem Programmierer die Wahl lassen, ob und was er mit seinen Daten macht.

        Apple sammelt deine Daten auch, weit mehr als dir lieb ist (ließ mal bezüglich Sammeln der Geo Daten durch Apple).

    • Aus deinem gekauftem Song kannst du mit Garageband innerhalb von 10 Sekunden einen Klingelton erstellen, du Witzbold. Oder mach es nur über iTunes und dem Finder, dann dauert es ein paar Sekunden länger.

  • So ist Apple halt:-|
    strickte eingangskonrrolle; wobei der dies in der Hand hat selbst eine furz App. Anbietet.
    MobileMe Galerie, iDisk, iPhone-Suchen und Remote, verstoßen anhand der im Artikel beschriebenen Szenario ach gegen die Richtlinien.
    Viel Spaß Apple, da wieder alles gerade zu biegen.

  • sehr konsequente Regeln haben die bei der Apfelfirma….

  • Finde die Einschränkung echt prima, denn mittlerweile braucht man irgendwie für ziemlich viele Apps einen Account. Warum brauch ich denn unbedingt direkt einen Account, wenn ich ein App nur mal ausprobieren will.

    Es ist echt zu einer Unart geworden wie manche Firmen so versuchen Informationen und persönliche Daten zu sammeln. Mal davon ab, dass man für alles einen eigenen Accountnamen und ein einmaliges Passwort verwenden sollte. Wem es gefällt der kann ja später immer noch einen Account erstellen.

    Bei OpenFeint-Spielen wird man ja auch nicht gezwungen sich anzumelden oder fändet ihr das toll, wenn das Voraussetzung zum Spielen wäre?

  • Für Apps die eine Registrierung erzwingen fänd ich es gut. Aber nicht für die Apps, die ein bestehendes Online Konto voraussetzen. Also Vz Netzerkr, Myspace, Twitter und natürlich die MobileMe Appa.

    Da besteht doch der Sinn der Apps darin den Account schnell vom iPhone ohne Safari zu nutzen.

    • Ich gebe dir da voll und ganz recht!

    • Es ist doch erlaubt dass ein Account verwendet wird.

      Er sollte halt optional sein. Lediglich Apps in denen man vor Benutzung zum Erstellen eines Accounts gezwungen wird sind nicht erlaubt. Die Entscheidung von Apple ist doch sehr userfreundlich und somit wünschenswert!

      • Richtig. Hier lesen ja die meisten nur die Überschrift eines Artikels (und das wahrscheinlich auch nur mit grosser Mühe).

  • Muss ja ein Missverständnis sein, sonst müssten alle Programme für Soziale Netzwerke auch rausgeschmissen werden^^

  • Der Unterschied ist doch, dass Facebook Apps und ähnliche nicht zur „Registrierung“ auffordern. Sie bittet dich einfach deinen vorhandenen Account einzutragen.

    Dass solche Apps ohne Nutzerdaten nicht verwendet werden können, ist sicher auch Apple klar. Man denke nur an iOutbank…

    Hier ist ja der Unterschied, dass die Funktionalität der App grundsätzlich auch ohne Account gegeben wäre. Und deshalb:

    „AppStore-Anwendungen die zu einer Nutzer-Registrierung auffordern und erst mit dieser einzusetzen sind, sind im AppStore nicht gestattet.“

    Und ich persönlich finde das gut, weil es dazu beiträgt, dass nicht unzählige Apps entstehen, die einfach nur Daten sammeln wollen…

    • Endlich hat mal jemand den Artikel komplett gelesen und auch verstanden.

      Find ich lustig, dass viele wieder Schubladen aufreissen und ihre alten „ichhabegarkeinerechtemehr“-Thesen bei diesem Thema loswerden wollen.

      Jetzt wird der User mal nicht zu etwas gezwungen und viele meckern direkt bevor sie den Artikel zu Ende gelesen haben :D

  • Hmm, was macht dann die „Find my Phone“-Anwendung von Apple im AppStore? Um diese Anwendung benutzen zu können, muss ich mich auch registrieren. Lachhaft.

  • Und was ist mit Apples neuem Gamecenter?! Da brauch man auch ne Registrierung…

    • Gutes Beispiel, Philipp, aber wo siehst Du das Problem?

      Wenn alle Spiele, die demnächst den Gamecenter unterstützen, erst nach Anmeldung am Gamecenter spielbar wären würdest Du Dich doch wohl auch beschweren, oder? Also sei froh dass Apple dies herhindert. Spiele von Gameloft kannst Du somit auch ohne Anmeldung an GameloftLIVE! spielen.

      Wer hat eigentlich behauptet, dass keine Accounts mehr verwendet werden dürfen??? Es darf eine Registrierung stattfinden, sie muss nur optional sein!!!

      • Sorry aber was ist beispielsweise mit der MobileMe Gallery App? Da kommt beim ersten starten ein popup wo du deine Zugangsdaten einzutragen hast. Hast du keine ist das App nutzlos. Es ist zwar kostenlos was womöglich den unterschied zu dem abgelehnten App darstellt, aber im großen und ganzen ist es exakt das gleiche…

  • … also das Logo von Apple, mit dem angebissenen Apfel macht immer mehr Sinn!

    • Leider kann man das mit dem Sinn machen nicht auf deinen Kommentar beziehen…

      • … Oh Mein Gott, warum gabst Du den einen, die Weisheit mit dem Löffel und den anderen mit der Gabel. Wenn Das auch nicht verstanden wird, erübrigt sich ein Kommentar.

  • …by by Facebook etc….!!! Super endlih wird dann mit diesen komischen Programmen aufgeräumt!!!

    ….und by by APPLE Registrierung!!!! ;)

  • Was ist denn bitte mit Dropbox?

    Also so eine blöde Ausrede habe ich ja noch nie gehört.

  • Apple macht sich echt zum Deppen, nicht nur wegen ihren App-Stör auch die Produkt-Qualität ist unter aller sau….

    Auch die merkwürdigen Entscheidungen des Herrn Jobs….

  • Wenn Apple schon so anfängt sollten sie sich nicht rühmen 200 Milliarden Apps im appstore zu haben und da mal gehörig aufzuräumen… Die 400 Taschenlampen, furz-Apps, Taschenrechner, Countdown apps die alle einzeln gekauft werden können sind einfach nur zum kotzen und müllen den AppStore einfach nur zu. I h hätte gerne mal eine Funktion mir bestimmte Apps in der AppStore App zu bookmarken und ich hätte gerne wieder die obligatorische Kategorie: am besten bewertet und am meisten bewertet. Ich gucke eh nur noch alle paar Monate in die top50 und nach Updates. Ansonsten ist der AppStore für mich einfach nur noch eine grosse mühseelige Qual. Gute Apps sind eigentlich nur noch per Zufall zu finden wenn überhaupt. Gekauft habe ich auch schon ewig nichts mehr….

    • Du kannst Apps auf eine Wishlist bookmarken (neben dem Preis ist ein kleiner Pfeil)

      Ansonsten stimme ich dir zu. Was hilft, ist, sich einfach redaktionell betreute Seiten (zB toucharcade oder iphone-ticker) anzuschauen. Da werden die Perlen aus dem Sumpf hervorgeholt…

    Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 18961 Artikel in den vergangenen 3313 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven