iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 21 866 Artikel
Das Bild einer Katze
Das Bild einer Katze
   

Tweetie 2 und das Problem der fehlenden Upgrade-Möglichkeit

Artikel auf Google Plus teilen.
32 Kommentare 32
Das Bild einer Katze

tweetie2.jpgBislang gibt es Tweetie 2 nur für ausgewählte Beta-Tester, doch bereits vor der Zulassung zum AppStore sorgt der angekündigte Nachfolger der Twitter-Clients Tweetie (AppStore-Link) für Diskussionsstoff. So hat Tweetie-Entwickler Loren Brichter im Haus-Blog seiner Softwareschmiede Atebits bereits versprochen, dass Tweetie 2 als Update für alle Nutzer der ebenfalls verfügbaren Mac-Applikation kostenlos erhältlich sein wird – im gleichen Atemzug jedoch angekündigt die iPhone-Applikation als neue App zu präsentieren und abermals $2,99 zu verlangen.

„Tweetie 2 for Mac will be a completely free upgrade. (So if you haven’t already grabbed a license, feel free to do so). On the other hand, Tweetie 2 for iPhone will be a whole new app. And while it’s arguably worth a lot more, I’m keeping the price exactly the same: $2.99.

Eine Entscheidung die, berechtigt oder nicht, für Kritik sorgte. Nun widmet sich Mac-World Redakteur Dan Moren der Causa-Tweetie und verweist auf die fehlende Upgrade-Option für Entwickler:

„The App Store, you see, has very strict rules on pricing. Among those is “no paid updates.” It’s an all-or-nothing proposition: either every upgrade to an application is free for everybody, regardless of how much work the developer puts into it, or the upgrade is delivered as a “new” application that everybody has to pay for it.

Ein lesenswerter Artikel. Der die folgenden Fragen aufwirft: Sollten einmal erworbene AppStore-Applikationen „lebenslang“ kostenlose Updates bereitstellen müssen? Sollte Apple die Möglichkeit bezahlbarer Upgrades anbieten? Und: Würdet ihr bereits gekaufte Applikationen erneut erwerben wenn die Zusatz-Features stimmern?

Donnerstag, 01. Okt 2009, 13:18 Uhr — Nicolas
Das Bild einer Katze
32 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Wenn Apple dass macht, wäre das echt echt Ne
    frecheit.

    • @paul

      Mein Gott, was meinst Du genau? Was waere daran negativ? Fuer Leistung sollte auch bezahlt werden koennen und am Ende entscheiden wir ob wir ein kostenpflichtiges Update erwerben oder bei der alten Version stehen bleiben.

      Das ist besser als jede neue Versionnummer voll bezahlen zu muessen, also win-win fuer alle oder!?

  • tjoar, wenn die „neuerung“ von großen nutzen ist würde ich dafür bezahlen. wer es braucht, wird es auch nehmen.
    aber es sollte eine wirkliche große verbesserung sein und nicht nur das design oder so.

  • Pah, behalt ich halt die jetzige Version. Und wenn ich mehr Features brauche, vergleiche ich erst mit anderen Twitter-Apps. Das steht mir ja dann frei.

  • Wenn ein grösseres Update ansteht und dann der Funktionsumfang erheblich verbessert wurde, sehe ich kein Problem darin dies nochmals zu bezahlen.
    Vielleicht kann man ja dann ein Update zu einem günstigeren Preis anieten wie die dann neu erscheinende Vollversion für Erstkäufer. So wird es bei „normaler“ Software auch gemacht.
    Update kostet 50,-€ und Vollversion kostet eben 80,-€
    Ich sehe da kein Problem drin.
    Für kleinere Updates oder Bugfixing hingegen würde ich nicht extra zahlen, denn diese Updates sind ja
    auch bei der „normalen“ Software „frei“.

    • zurzeit läuft es aber eher so das eine 2.te version rausgebracht wird und die Entwickler keine Chance haben den Käufern der ersten version eine billigere Option anzubieten und ob du dann 2 mal für eine Zusatzfunktion den vollen preis berappst überlegst du dich auch. Guck dir doch mal die Bewertungen von Air Sharing an. Bis Air Sharing pro erschienen ist gab es durschnittlich 4,5 Sterne. Jetzt gibts keine Updates mehr für version 1 und du sollst Version 2 kaufen für den vollen Preis. Nebenbei noch Werbung drin und nur noch 1 Sternbewertungen …

  • das gleiche Problem wird es in ca. 1 jahr mit den Kartenupdates der ganzen Navi-Apps geben. Dazu schweigen die hersteller ja auch behaarlich und wollen sich „zu gegebener Zeit“ äußern.

  • Ich würde nur ein App nochmals bezahlen, wenn die neuen Features wirklich das App komplett „verbesseren“ würde. Jedoch soll ein spezieller Tarif für bestehnde Kunden möglich sein. Ich kann Entwickler verstehen, dass sie nicht umsonst arbeiten wollen.

  • Ich finde die Lösung mit neuer App besser.

    • Das ist aber Unsinn für Applikationen, deren Daten lokal gespeichert werden. Spielstände,Highscores und alle möglihen anderen Daten sind dann nicht übertragbar, wenn sie nicht noch mit einem Online-Dienst oder Computer synchronisierbar sind. Dafür gibt es genug Beispiele im AppStore. Definitiv keine gute Lösung.

  • Ich bin zwar weder reich, noch wirklich dekadent, aber wegen 3 Doller würde ich mir keinen Kopf machen. Wenn der Entwickler sinnige neue Features in die Applikation gesteckt hat, dann würde ich sie definitiv erneut kaufen. Anders sieht es bei Anwendungen von großen kommerziellen Firmen aus. Zum Beispiel würde ich nicht für ein Update des LogMeIn Clients bezahlen, da die erste Version bereits über 20 Euro kostete.
    Seht euch Windows Mobile an: Dort bekommt ein Navigon 6 Benutzer auch kein Navigon 7 geschenkt. Mit Glück gibt es ein vergünstigtes Upgrade.

    Special2k3

  • Ein Grund mehr, um endlich zur besten Twitter-App Echofon Pro zu wechseln. Deren Anzeige der ungelesenen Tweets inkl. Synchronisation mit Echofon for Firefox ist DAS Killer-Feature. Bevor ich die Pro-Version kaufte, habe ich mir erst Tweetie geholt – geblendet durch die im Rückblick unveständlich positiven Reviews. Ich konnte es einfach nicht fassen, dass dort überhaupt keine Markierung der neuen (= ungelesenen) Tweets vorhanden ist. Wie konnte eine solche Twitter-App so erfolgreich werden? Ich kann mir das nur so erklären, dass früher mal andere Apps wie Twitterfon noch nicht alle Features hatten. Aber die Zeiten sind ja lange vorbei und Echofon Pro kann inzwischen alles ebenfalls – und mehr!

  • Bezahlbare Updates müssen unbedingt her. Nur so konnten 85.000 – zum allerallergrössten Teil – Schrott-Applikationen entstehen, weil Entwickler ermutigt werden, immer neue Apps zu produzieren anstatt Bestehende zu verbessern, da letzteres Vorgehen keinen Umsatz generiert.
    Die Qualität der Apps leidet, weil vieles im 1.0.2er-Bereich einfach versandet und statt Weiterentwicklung neue Projekte angegangen werden. Das Modell ist grundfalsch und ich hoffe, dass Apple dies endlich auch einsieht. Es bringt dem Kunden einfach nichts: ich kann mir von den 85.000 Applikationen kaum 200 installieren – maximal. Da habe ich offensichtlich lieber 200 hochqualitative, als Crap. Dass für den Anwendungsbereich des einzelnen Apps 300 identische weitere, genausoschlechte im Appstore versauern, bringt mir als Kunde überhaupt nichts.
    Also: her mit den bezahlten Updates!!

  • Ein schlag ins Gesicht der Käufer von der jetzt aktuellen Version von Tweetie. Wenn jetzt auch schon Updates Geld kosten sollen, wo führt das ganze denn dann hin? Demnächst zahlt man auch noch etwas für Bugfixes.

    • And you, Sir, are an ignorant.
      Nett gesagt.
      So eine Einstellung ist jawohl das allerletzte. Arbeitst du kostenlos?

      • Bin ganz der Meinung!
        Ich selber würde auch nicht jedes Upgrade kostenlos anbieten. Ich weiss gar nicht warum dies so ein grosses Problem darstellt? Auf normalen Computer ist das ja auch schon Jahre so. Gerne zahle ich 1-2Euro für ein gutes App.

      • Das Wort ignorant ist im englischen als adjektiv zu benutzen…
        Es geht mir darum das es ein UPDATE ist und UPDATES sind schon immer kostenlos.
        Wenn es wirklich um einiges mehr an Content bringt, was ich bei dem bisherigen Umfang bezweifle, nur dann könnten sie ein wenig Geld für Upgrader und etwas mehr für neu Käufer nehmen.
        Dein Argument ist daneben, sie haben ja bereits Geld für ihre Arbeit bekommen. Updates bringen alle Anderen auch kostenlos. Das hat auch sein positives, denn Verbesserungen erweitern auch die (Neu-)Käuferbasis.

  • Wenn Apple seine zukünftigen Betriebssystemversionen auch als Update umsonst raushaut: OK!

  • in welcher Welt lebt ihr, ich kann Loren zu 100% verstehen.

    Ich kenne das Gefühl, man hat ein Produkt das geliebt wird, und macht das Produkt von GrundAufNeu! Zeile für Zeile, Funktion für Funktion…

    – nur kenn ich nicht die Frechheit der Kunden die das für lau wollen.

    Man kauft sich doch auch kein Need for Speed Xy und holt sich im Müller dann monatlich das Neuste – für Lau.

    Das geht nicht!
    Seid glücklich das die Mac Version als gratis Update kommt.

    Ich zahle gerne 2,59 für Tweetie 2 (for iPhone) und muss dafür keine 20€ für die Mac Lizenz zahlen.

    Undankbar seid ihr, sie sollte eine Upgrade Gebühr für Tweetie 2 verlangen!


    da fällt mir ein, Leopard und Snow Leopard passen grad super: Ist irgendwie das gleiche, nur dass das große (Mac Version) Geld kostet… das Update auf 3.X ist aber kostenlos…
    bei Loren ist es andersrum, das kleine für wenug das große für Lau…

    • was ein Unfug, wenn Need for Speed verbessert
      wird kannst du per PS3 beispielsweise ein kostenloses update installiern!! es geht doch nicht um ein neues Spiel.

      ich denke wenn grandiose Neuerungen kommen
      ist es okay erneut Kohle zu nehmen. aber wenn da jetzt push reingefummelt wurde und das war’s dann waere es unangemessen!!

  • Immer diese Armut…
    600-1000 € für ein Handy ausgeben,aber bei 2 € für ein Programm näht ihr euch die Taschen zu!?!
    Wenn ein 2. Teil eines Filmes ins Kino kommt, dann müsst ihr auch nochmal Eintritt zahlen? Wenn ein Facelift meines Autos kommt, bekomme ich auch nicht gratis ein neues?

  • Ich habe Tweetie erst vor wenigen Tagen gekauft und finde es eine Frechheit jetzt für ein update das App nochmal kaufen zu müssen. Wer das nicht machen ggf. auf anderes App umsteigen.

  • Komisch, bei In-App-Käufen regt sich auch niemand auf, obwohl es sich im Grunde ebenfalls um ein Update/Upgrade handelt. Navis brauchen alle 2-3 Jahre ein kostenpflichtiges Kartenupdate, wo bleiben da die Proteste? Wo bleiben die Proteste bei den kostenpflichtigen OS-Updates für den iPod toch?

    Aber wenn ein Entwickler für seine harte Arbeit gerecht entlohnt werden will, und der Preis unter dem einer Mensa-Mahlzeit, oder einer Schachtel Zigaretten liegt, dann ist das Geschrei groß. Was für Idioten laufen auf der Welt rum?

    @Robby: Und die alternative App kostet nichts?

    • Glaub mal, darüber kann man sich auch zu genüge aufregen. Schon mal daran gedacht das sie durch eine Verbesserung die Käuferschicht erweitern? Warum zahlen wir nicht auch noch AppStore Gebühren für die Nutzung oder direkt iPhone Gebühren, die dann je nach Nutzung abgerechnet werden, weil es hat ja auch die Entwickler was gekostet hat…
      Manchmal sollte man auch kritisch gegenüber solchen Kosten sein, anstatt zu allem Ja und Amen zu sagen. Denn sonst wird bald jedes kleine Update was kosten, wenn jeder bereit ist so etwas zu zahlen. Ich habe nichts dagegen wenn harte Arbeit auch entlohnt wird, aber ein Update sollte immernoch umsonst sein, ein Upgrade hingegen sollte für Käufer der Vorversion nur minimal mehr kosten und dann den vollen Preis für Neukäufer, das wäre dann fair.

    • Findest Du das Fair??? Wenn Du eine Software kaufst und eine Woche nach Kauf eine neue Version erscheint die Du dann wieder mit dem vollen Kaufpreis kaufen musst. Bei seriösen Firmen gibt es einen Kulanzzeitraum in dem man nach Kauf updates kostenlos bekommt.

  • Ist das nicht mit den In App Purchases realiesierbar?

  • @Vicelow:

    Sehr richtig, nicht einmal Bugfixes lohnen sich, ein generelles Problem im App Store, auch bei den großen Labels wie Gameloft.

    • Bullshit… Bugfixes lohnen sich, gerade wenn man ein Neukäufer ist. Wer kauft denn schon ein von schlechten Bewertungen überflutetes, verbuggtes Produkt? Na klingelt es, warum sollte sich also ein kostenloses Update nicht mehr lohnen?

    • Bei einem Softwarehersteller mit so einer Einstellung würde ich keine Software kaufen.

  • Updates und Bugfixes müssen kostenlos sein. Aber was spricht dagegen inApp Käufe für Upgrades zu verwenden, weiss natürlich nicht wie und ob das technisch zu handeln ist, wenn die ganze App ausgetauscht wird.

  • Ich verstehe jetzt nicht ganz.

    Per InApp Store darf doch Geld bezahlt werden wenn die App vorher auch Geld gekostet hat.

    Oder läßt sich eine App damit nicht austauschen?

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 21866 Artikel in den vergangenen 3759 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2017 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven