iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 18 959 Artikel
   

TouchRetouch verspricht Bildbearbeitung in Photoshop-Manier

Artikel auf Google Plus teilen.
28 Kommentare 28

Viel mehr als das unten eingebettete Youtube-Video gibt es von TouchRetouch momentan leider noch nicht zu zeigen. Die jetzt angekündigte iPhone-Applikation sieht jedoch spannend aus und erinnert uns an die Anfang Februar vorgestellte, intelligente App zur Bild-Skalierung „Liquid Scale“ (AppStore-Link). TouchRetouch wartet zur Zeit noch auf die AppStore-Freigabe, verspricht dann jedoch die einfache Entfernung ausgewählter Bild-Ausschnitte, eine unbegrenzte Anzahl von Undo-Schritten und integrierte Video-Anleitungen die beim ersten Kontakt mit dem Werkzeug-Interface der Anwendung helfen sollen. Mögliche Einsatzgebiete zeigen die TouchRetouch-Entwickler in zahlreichen, auf der iPhotoMania-Seite verlinkten Videos. Wir aktualisieren diesen Eintrag noch mal sobald die Anwendung im AppStore verfügbar ist. via iphoneography

Dienstag, 25. Mai 2010, 16:18 Uhr — Nicolas
28 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Dieser Kasten mit „Aktuell auf iFun.de:“ ist echt gut. Nur leider rutscht er mit dem neuen Post nach unten und bleibt nicht oben. Soll das so sein? (ich verwende Safari)

  • Nice. Ich als Photoshop junkie werde direckt kaufen. Hoffentlich wird das gut. Kan videos grad nicht gucken zum beurteilen.

  • Wie soll die app den wissen was hinter der Person ist??? O.o

    • Das ist mir auch als erstes aufgefallen… Ich denke das da noch etwas nachgeholfen wurde beim Video schneiden *fuck*

    • Photoshop kann das auch.
      Die app berechnet was sie befinden kann.
      Dies klappt leider nicut immer gut. Bei dem foto was er genommen hat war es eig. Einfach dies zu brechnen da farben und kanten gut voneinander unterschiedrn werden koennen. Dies funktioniert.“, aber auch nur bei kleineren objekten.

    • Content Aware Feature von Photoshop C5 kann diese Technik beängstigend gut. Von daher, oben ist das entweder ein Server der PS benutzt, sollte das App nur Online funktionieren.

      Oder eine ältere Methode wo nur die umliegenden Pixel reingerechnet werden. Dann sieht das aber auch nicht mehr so pralle aus wenn gezoomt wird.

      • Nicht ganz deiner Meinung… die Bilder in den Videos sind mehr oder weniger dafür prädestiniert, weil in echt klappt das, Glücklicherweise, (noch) nicht so gut. Wie soll denn das das iPhone können? Braucht ja enorme Rechnerleistung ;)

      • Es scheint mir als hättest du mein Kommentar nicht verstanden. Rechenleistung für solche Aufgaben dürfte das iPhone aber genug haben. Ich bezweifle aber das ehe ein kleiner App Entwickler gleich nach Adobe CS 5 eine Content Aware konkurierende Technik entwickelt haben könnte. Von daher glaube ich das was ich oben bereits geschrieben habe.

  • guckt euch mal Photoshop CS5 an, welches auch in der Lage ist solche Bilder zu glätten. Möglich ist es, aber obs auf dem langsamen iPhone in der gezeigten Geschwindigkeit wirklich klappt ist die Frage.

  • Wieso sollte das ein Fake sein??? noch nie Photoshop benutzt?? Bin mal gespannt was daraus wird…

  • Fake Fake Fake! Immer diese Schlaumeier. Aber ehrlich, wer braucht so was fürs iPhone ;) egal, nette Spielerei.

  • es ist 100% kein fake!! die pixel um das bild herum werden einfach in die jeweiligen lücken gerechnet…. deswegen zeigen die auch nicht zoom aufnahmen von den jenigen stellen wo es kritisch wird beim haus z.b.

    photoshop cs5 kann das ganze serh gut!! ob es ein app so sauber hinbekomm… naja ich glaube nicht wirklich dran…. aber ein fake ist es sicher nicht….. die frage ist nur wie sauber das ganze funktioniert….

  • Andrew Reynolds

    Hoffentlich ist die Software auf deutsch!!!

  • Wenn man nach jedem „Go!“ neu in den Bereich, den man bearbeiten will, reinzoomen muss, war’s das für die App.

  • Anstatt Fake zu schreien und zu sagen, sowas wuerde außer Adobe niemand hinkriegen, guckt euch GIMP und resynthesizer an. Der kann das seit >9000 Jahren und wurde von einem Mann entwickelt.

  • Selbst das neuste Photoshop hätte Probleme beim automatisierten Füllen der Bereiche „Skifahrer vor der Hütte“ und auch bei der Grenze zwischen Schnee und Bäumen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das in einer iPhone App besser funktionieren soll als in Photoshop. Ich denke da wurde nachgeholfen. Bei 1:37 bekommt man einen kurzen näheren Blick auf die Hütte, vor der zuvor ein Skifahrer einen Teil verdeckte. Das ist für eine solche App zu perfekt. Denn selbst Photoshop (das sicherlich die besseren Algorithmen an Bord hat für derartige Berechnungen) würde die Fenster nicht im korrekten Abstand voneinander setzen. Sorry, das ist einfach zu perfekt… Fake.

  • Naja ich würde nicht gleich sagen es ist ein kompletter fake
    eher ham die entwickler in dem video halt etwas geschummelt um es besser aussehen zu lassen ;)
    solang das endergebnis brauchbar ist, ist es doch in ordnung :)

  • Ja, ich denke auch, daß es sich um einen Fake handelt. Inhaltssensitives Füllen folgt mathematischen Regeln und kann nicht den Verlauf einer Piste „erahnen“ schon gar nicht das Delta, das sich richting Lichtung öffnet.

    Ich glaub das nicht …

  • KritischerNutzer

    Eindeutig eine nicht so ausgereifte Funktion wie Content Aware Fill.
    Adobe zeigt im Gegensatz zu diesen Entwicklern, was bei einer solchen Bearbeitung rauskommt, hier hingegen wird das Ergebnis nur stark ausgezoomt gezeigt.
    Es ist definitiv echt und kein Fake, aber es ist unprofessionell und wer guckt, wie die Kanten aussehen, wenn sie mal „aus versehen“ beim Zoomen gezeigt werden, merkt, dass diese keineswegs optimal sind, sondern eher stark verpixelt und recht eckig.
    Zudem: Wer will ein Foto auf seinem iPhone bearbeiten? Kontrast, Helligkeit etc. ok, aber tiefgreifende Bearbeitungen sind doch echt nicht das, was man auf seinem Telefon macht.

  • Also mit Photoshop wäre das nicht einmal so einfach. Man muss sich da schon sehr viel Zeit nehmen, damit das perfekt wird. Hier wird die bearbeitete Stelle nie mit Details gezeigt. Soll wohl bedeuten, dass die Entwickler wissen, dass das Programm nicht so gut ist.

    Ich will doch keine Bilder mit einer Auflösung von 1600×1200 Pixel bearbeiten, damit ich am Ende nur noch ein Bild mit einer Größe von 400×300 Pixel habe. Alles darüber sieht sicher mies aus.

  • Gespannt bin ich dennoch, ich werde allerdings keine Wunder erwarten.

    Und wer sowas einigermaßen ordentlich machen will wird das wohl nicht am iPhone/ipad machen.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 18959 Artikel in den vergangenen 3312 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven