Artikel Schwarzkopiertes: Ein iOS-Pirat auf 22 Android-Piraten
Facebook
Twitter
Kommentieren (48)

Schwarzkopiertes: Ein iOS-Pirat auf 22 Android-Piraten

48 Kommentare

Die Zahlen sind nicht repräsentativ, verdienen als sichtbarer Datenpunkt zum Thema App-Piraterie aber unsere Aufmerksamkeit – klappen die betroffenen Entwickler ihre Bücher leider viel zu selten auf.

Die britischen Spieleprogrammierer der App-Schmiede Butterscotch Shenanigans berichten über die Verteilung schwarzkopierter Ausgaben ihres 89-Cent Games “Towelfight 2” (AppStore-Link). Verfügbar für Android und iOS.

So kommt auf jede derzeit verkaufte iOS-App ziemlich genau eine Raubkopie, jede verkaufte Android-App hingegen, konkurriert mit 22 Raubkopien auf Google Betriebssystem.

piraten

Towelfight 2 – Stand Mai 2013:

  • 2651 iOS-Verkäufe
  • 2438 iOS-Raubkopien
  • 1538 Android-Verkäufe
  • 34091 Android-Raubkopien

Nach Angaben des “Butterscotch Shenanigans”-Teams liegt die Konsequenz auf der Hand. Zukünftige Titel werden ausschließlich auf In-App-Käufe setzen und von nun an kostenlos verteilt. Anders lassen sich Independent-Spiele heute nicht mehr refinanzieren.

The reason we moved to a freemium model for Quadropus Rampage is simply that paid games have a much harder time attracting a large audience, especially for a new studio with no name recognition. [...] As it turned out, lots of people wanted to play it, but very few people wanted to pay for it. We made a free game — we just didn’t know it at the time.


(Direkt-Link)

Das Piraten-Bild im Beitrag kommt vom App-Icon des Spiels “Pirate Battle – Schiffe versenken” (AppStore-Link).

Diskussion 48 Kommentare.
Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    • Ist aber nur logisch, dass bei Android mehr Apps gecrackt werden, da man dort nur mit Kredit Karte zahlen kann. Nicht jeder hat eine Kredit Karte! Da muss man sagen das in diesem Bereich apple die Nase vorne hat.

      — Chewbacca
      • Jeder kann sich eine Prepaid-Karte an der Tankstelle kaufen – meistens ein Alibiargument.

        — 'nina
      • Nina wenn es doch so einfach wäre wurde es keine app Piraterie geben.

        — Chewbacca
  1. Auf Android Ist das Ganze kopieren auch erheblich leichter als auf IOS.

    Das Ergebnis ist daher nicht wirklich verwunderlich.

    Und zum Thema Freemium Modell Bei den meisten davon kann man die Käufe auch kostenlos tätigen wenn man weiß wie. Es geht jedoch nicht bei allen aber bei vielen.

    — Lion
      • Aber richtig überzogen! Für teils “Standard” Funktionen Geld zu verlangen um normal spielen zu können ist schon heftig! Bsp Real Racing 3 ! Zwei hab ich gekauft und Gerne gespielt doch als ich sah oh die “3″ ist da und das kostenlos, konnte ich mir denken das es ein Reinfall wird! Und hatte recht! Aber die Entwickler müssen ihre Brötchen auch bezahlen daher zeig ich da auch Verständnis für!

        — Fire
      • Also RR3 ist grandios. Ich habe viele viele Stunden (~45h auf dem iPhone 5) mit sehr viel Spaß gespielt und nicht einen Cent bezahlt. RR2 hingegen für 8€ gekauft damals und vielleicht maximal eine Stunde am iPad 2 gezockt, keine Ahnung wieso.
        Also so schlecht sind Freemium-Titel nicht immer, aber es gibt immer Ausnahmen die wirklich skrupellos für jeden Mist Schlumpfbeeren verlangen.

        — iLama
  2. Krass. 500 Euro für ein Handy und 30 Euro im Monat für den Vertrag und dann werden Spiele für unter einem Euro geklaut. Das finde ich mal extrem peinlich.

    Ich frage mich auch, welcher Menschenschlag sowas macht. In meinem Bekanntenkreis käme niemand auf die Idee für 80 Cent so einen Aufriss zu machen. Das müssen echt ganz bemitleidenswerte Kreaturen sein, die das nötig haben.

    — Stefan
    • Wieso, das Handy ist geklaut und für den Vertrag brauchst du nicht mehr als 9,95€ im Monat zahlen. Da fallen dann 80 Cent prozentual gesehen schon ins Gewicht.

      — Hansi
    • In Android war man zum Kauf von Apps gezwungen eine Kreditkarte zu nutzen. Smartphones kauften vor allem Jugendliche. => Deswegen ist es nicht verwunderlich, dass unter Android oft raubkopiert werden musste UND Google war so fies nichts dagegen zu machen, sondern hatten dies indirekt sogar gefördert raubzukopieren. Dagegen hatte Apple sehr klug durch Click&Buy ermöglicht, dass keine Kreditkarten nötig sind.

      Jetzt gibt es von Einigen kostenlose Kreditkarten und bei Einigen wie O2 kann man nun Apps durch Handyrechnung kaufen. Aber viele Leute sind schon an das Raubkopieren gewöhnt.
      => Android-Nutzer waren also früher wegen Google zum Raubkopieren gezwungen. Jetzt sind nun einmal viele daran gewöhnt und Google erleichtert es schweigend noch immer um sich quasi versteckt irgendwie ein Vorteil gegenüber iOS zu haben auf Kosten der Entwickler. Und das ist gerade bei kleinen Entwicklern besonders schlimm, weil die Wenigsten durch Pfurz-Apps oder ähnliches reich werden.

      — Dirk
      • Buhuhu…die armen Kiddies ohne Kreditkarte wurden von Google in die Kriminalität gedrängt. Deiner Logik folgend werde ich alle meine Kreditkarten wegwerfen und nur noch via Diebstahl konsumieren! Der Richter wird mit Sicherheit Verständnis haben (hat man Deutschland ja sowieso grundsätzlich für jeden Vollpfosten, der sich nicht an elementarste Regeln des Zusammenlebens halten kann).

        — Michael
      • Michael, kannst du denken? Klar ist es nicht legal. Aber offenbar bist du so naiv nicht zu wissen, dass sehr oft Illegales getätigt wird (also Richter so etwas nicht als Bagatelle richten würden). Aber Google weiß dies, aber verhindert absichtlich nicht, dass die Nutzer oft zur Illegalität verführt werden. Das ist im Gericht sogar strafrechtlich relevant für Google!

        Also, weißt du, Schulkind, es noch immer besser? Erwachsen kannst du wohl nicht sein, wenn du glaubst, dass jeder legal handeln sollte und sonst angeblich selbst schuld sind …

        — Dirk
      • Schon witzig die Waldorfschul-Logik von Dirk! Zur Illegalität “verführt” weil keine geeignete Zahlungsmethode zur Verfügung stand, ne ist klar und jetzt ab mit dir zum Namentanzen. Das denken überlässt du (und nicht Michael!) am Besten anderen!!!

        — Hannes
  3. Die Masse an Raubkopierern ist doch völlig Wurscht. Interessant wäre, wer von denen das Spiel tatsächlich gekauft hätte! Ich finde das Freemium Modell auch Mist und gebe lieber einmalig Geld beim Kauf der App aus; In-App Käufe für Spiele habe ich noch nie getätigt.

    — Benny
  4. Ist halt ziemlich leicht erklärt, warum das so ist:
    Auch wenn man das inzwischen nicht verallgemeinern kann, ist es aber prozentual trotzdem so, das leute mit einem iPhone das Geld etwas lockerer sitzen haben als leute die sich ein Android telefon kaufen.

    — Marcel
    • Ähm, du weißt schon, dass sich High-End-Android-Phones und iPhones preislich nicht viel nehmen?

      Gut wäre es, wenn wie bei Windows/Windows Phone jedes Produkt ne Demo-Version bereitstellen muss, dann würde es weniger Raubkopierer geben, denn – wem ein Produkt gefällt, der kauft es wahrscheinlich auch.

      Und wenn man wie bei Android einfache Möglichkeiten hat, ne App ohne Kauf zu testen, dann finde ich das sehr gut…

      — Max
      • Genau, nur die High-End Androiden. Gibt aber extrem viele die nur wesentlich weniger Leistung haben, dann aber auch direkt nur noch 300-400 Euro kosten. Außerdem (zumindest macht die Werbung auf mich den Anschein) werden die “high-end” Androiden viel preiswerter (zum teil für 1 Euro) bei Verträgen dabei gepackt. z.B. das S4 imom bei Phonehouse. Und selbst wenn nicht alle Android Käufer viel Geld sparen beim Gerätekauf… manchen reichen schon 20 Euro Unterschied um sich dann für das S4 zu entscheiden und nicht für das iPhone. Und genau diese Leute sind dann auch zu geizig 89cent für ne App auszugeben.

        — Marcel
    • Sorry marcel,aber dein kommentar zeigt wieder wie wenig weit der horizont bei apple-usern reicht. Es liegt ganz klar daran,dass es google nicht gebacken kriegt prepaid karten zu verkaufen. Viele haben keine kreditkarten und können so nichts im store kaufen,ergo wird es illegal heruntergeladen. Das android-user geizig sind ist sowas von lachhaft.nur weil sie kein überteuertes iphone kaufen heisst das nicht dass sie geizig sind.

      — crash
      • In USA gibt es solche Karten. Nur nicht in Deutschland. Als alternative kann man aber auch einfach über die Handyrechnung abrechnen lassen. Man kann nicht immer alles verallgemeinern, aber alle Android nutzer die mir begegnet sind, waren immer sehr stolz darauf das Sie alles kostenlos installieren können und das ohne großen Aufwand. Es ist einfach so, das Apple Kunden zahlungswilliger sind als Android Kunden. Das wird nicht auf jeden zutreffen, aber prozentual schon. Oder willst du jetzt behaupten, das Samsung Käufer und Apple Käufer 50/50 die selbe Zahlungsmoral besitzen? Nicht doch evtl. 40/60 oder noch mehr?

        — Marcel
      • Hmmmmmm, überteuertest iphone jetzt wieder. Also ich habe privat eins und Dienstlich ein Galaxy S3 und ihr könnt jetzt auf mich einprügeln, aber Android ist einfach nur Scheiße. Komplizierte und hakelige Menüführung, ständig geht das Mistding aus oder startet einfach neu, Internet fehlt auch oft und geht erst wieder nachdem man einmal in den Flugmodus geht. Ach ja, getauscht wurde es auf Grund der Fehler auch schon, aber viel besser ist es trotzdem nicht.
        iphone habe ich seit der 3ten Generation und ich muss immer wieder sagen, ein All in One Teil was einfach nur funktioniert, ohne Jailbreak und alles legal.

        — Sakulei
      • Das liegt dann aber an Samsung, und nicht an Android.
        Android an sich wird immer besser, mit regelmäßigen Updates usw. übertrifft es in manchen Sachen iOS um Längen… Aber wenn man sich die System im Ganzen anschaut, dann ist Apple da natürlich unschlagbar

        — Max
      • “Regelmäßige Updates”? Die durchschnittszeit die ein Android Hersteller braucht um es an sein Gerät anzupassen beträgt 9 Monate. Fals es überhaupt Updates gibt.

        — iMensch
  5. Aber Ihre 2438 + 34091 Raubkopien können sie jetzt nicht 1:1 als gewinn verbuchen wenn es die Möglichkeit nicht mehr gibt es zu kopieren. Ich schätze mal max 10% mehr der jeweils verkauften Spiele können sie noch drauf rechen wenn man es nicht kopieren könnte. Entscheidend ist immer noch ob das Spiel gut ist oder nicht.

    — Futzi.2
    • 10% der Raubkopien bei Android mehr verkauft würde mal fast eine Verdreifachung der Verkäufe dort bedeuten. Ich denke schon, dass das was ausmachen würde!

      — Archetim
      • Er meinte damit wohl, dass es 10% mehr App-Verkäufe als bisher geben würde…
        Aber ob das so stimmt…

        Mittlerweile hat die EU auch herausgefunden, dass Raubkopieren von Musik zu mehr Musik-Verkäufen insgesamt führt.
        Würde es also weniger Leute geben, die es raubkopieren, würde weniger Interesse an dem Game bestehen, und daraus folgend auch weniger Leute, die es kaufen.
        Mal davon abgesehen, dass viele der Raubkopierer sich das Spiel so oder so nicht kaufen würden.

        — Max
  6. Also wenn das Ergebnis ist, dass man stattdessen Freemium-Apps bekommt, sodass man erstmal testen kann, ist das doch super. Beim Windows Phone Market kann man z.B. jede App erstmal testen, bevor Geld ausgeben muss. Zu den Umrechnungen Raubkopien zu Käufern wurde schon alles gesagt. Also, Entwickler, stellt auf Freemium um!

    — Olaf
    • Man kann nicht jede WP-App testen, es steht dem Entwickler lediglich frei, dies zu ermöglichen. Bei ca. 80% der kostenpflichtigen Apps wird es auch so gehandhabt.

      — Sebastian
      • Ich habe bisher noch keine App gesehen, bei der es keinen “Try”-Button neben dem “Buy”-Button gab. Hast Du mal ein Beispiel? Aber auch wenn es nur 80% sind, der Eindruck ist zu mindest, dass man alles erstmal problemlos ausprobieren kann.

        — Olaf
      • Z. B. bei Spielen, such mal nach “Death Worm”. Oder “Flightradar24″. Oder “mehdoh” (Twitter-Client).

        — Sebastian
  7. “Ein iOS-Pirat auf 22 Android-Piraten” ein bisschen irreführend, würde ja bedeuten das es exakt gleich viele iOS und Android User gern würde ;)

    — Notbobby
  8. “… We made a free game — we just didn’t know it at the time.”

    Ohne das Spiel zu kennen, könnte man das auch als, “Wir haben ein uninteressantes Spiel programmiert, merkten das aber erst beim Vertrieb” interpretieren.

    Wenn man mittels In-App-Purchases eine Art Demoversion realisiert, ist das doch gut. Solange man es nicht so unverschämt anstellt, wie beispielsweise diese Real Racing-Drückerkolonne, ist dagegen nichts einzuwenden.

    — Diagonal
  9. Das Gekeife wegen Apple und Android ist erstmal unwichtig. Krasser finde ich, daß viele Raubkopien durch Jailbreak gezogen werden. Wegen solchen Raubkopien werden In-App-Käufe erst recht in Mode kommen. Ein Dank an die Schnorror und jene, die Geiz einfach geil finden :-/

    — SleepingSunBln
  10. Also ich habe früher sehr viel Musik raubk.opiert. Ich interessiere mich für alle möglichen Musikrichtungen.
    (Aber Klassik ist für mich noch immer vollendete Musik, was der Name auch übersetzt heißt.)
    Jedoch kaufe ich die Musik, die ich gut finde. Und das ist NICHT wenig.

    Bei Apps ist es aber eine andere Sache. Dort wird vermutlich eher etwas raubk.opiert weiter genutzt, wenn es halt funktioniert. Allerdings tragen Raubk.opien vielleicht auch in gewissem Maße zu mehr Verkäufen. Jedoch ist es bei Apps so, dass sie vielleicht nur 89 Cent kosten, aber aus Faulheit wird es nicht gekauft, wenn man es gut findet und tatsächlich nutzt. Dort denkt man vermutlich, dass diese einzelne Raubk.opie sowieso nicht schwer ins Gewicht fällt. Dass dies Millionen andere denken, wird dann oft nicht bedacht. Deshalb würde ich die Verurteilung der Raubkopien nicht unbedingt als lächerlich darlegen.

    — Dirk
  11. Ich habe mir gerade bei dem Beitrag zu In-App-Käufen vor einigen Tagen überlegt, was mich in Zukunft von Kopien abhalten wird, wenn die Entwickler so weit gehen und mit Updates Features entfernen, welche sie danach kostenpflichtig machen.

    — Gion
  12. Naja, Entwickler…. Anstatt sich auf die Leute zu konzentrieren, mit denen die Geld verdienen, bemühen die sich In- App -Mist zu vertreiben.

    Diese Zahlen zeigen doch das, was hinlänglich bekannt ist. Auf Android Geräten wird nicht so viel konsumiert, wie auf iOS Gärten.

    Entwickler – ein Brun-Out Job, zumindest im Spielesegment!

    — Batman
  13. Keine Ahnung, aber warum cracked man Apps? Sind manche Leute echt so “cheap” um sich ein Telefon für mehrere hundert Euro zu leisten, aber die paar Mücken nicht bezahlen wollen?

    Ausserdem gibts die besten Apps kostenlos. Letztens brauchte mein Vater ne Sync Anwendung für seinen PC + S3. Wir haben 3 Stunden gesucht und die Preise waren 30-100€, alles getestet, alles für Müll befunden. Dann griffen wir zu der offensichtlichsten Lösung (DOH!) und luden uns dort ne kostenlose App + Installer für Windoof. Funzt perfekt und besser als alles auf dem Markt. (Der Typ sollte damit an Google gehen und es für ein paar Milliarden verkaufen, bevor Samsung kommt… nachdem ihr beschissenes “Kies” nicht funktioniert).

    — Nick

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Der iPhone-Ticker ist Deutschlands führendes Online-Magazin rund um das iPhone. Seit 2007 informieren wir täglich
über das Apple-Telefon und damit in Verbindung stehende Soft- und Hardwareprodukte.
Insgesamt haben wir 14253 Artikel in den vergangenen 2611 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.


ifun - Love it or leave it   ·   Copyright © 2014 aketo GmbH - Alle Rechte vorbehalten   ·   Impressum   ·   Auf dieser Seite werben   ·   RSS