iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 18 972 Artikel
   

Nicht für die Öffentlichkeit bestimmt: Apples interne Display-Richtlinien & unverpixelte Häuser bei Google Streetview

Artikel auf Google Plus teilen.
44 Kommentare 44

Sowohl Google als auch Apple haben heute mit kleinen Patzern im System zu kämpfen. Während es bei Google jedoch nur nach einem einfachen Software-Fehler aussieht, darf sich Apple Gedanken um die Loyalität der eigenen Angestellten machen. Wir starten mit Googles Streetview.

Gestern in Deutschland gestartet, musste Google die virtuelle Foto-Rundfahrt hierzulande schon wieder auf Eis legen. Vom iPhone aus aufgerufen – hier haben wir das „WIE“ beschrieben – hatte Google die Bilder einer Hand voll Häuser unverpixelt ausgeliefert (Streetview-kritischen Eigenheimlern war die Möglichkeit eingeräumt worden, ihr Anwesen aus der Foto-Rundfahrt zu verbannen) und damit gegen zuvor vereinbarten Abmachungen mit den betroffenen Hausbesitzern verstoßen. Das ehemalige Nachrichtenmagazin schreibt:

„Ein Fehler hat sich dann aber doch eingeschlichen. Per iPhone, iPod touch und iPad sind die vermeintlich verpixelten Gebäude unter bestimmten Bedingungen klar und deutlich zu sehen. Eine besondere Software, Hacker-Tricks oder bestimmte Tastenkombinationen braucht man dafür nicht, Googles eigene Maps-App reicht vollkommen aus. […] Aus bestimmten Blickwinkeln, sind die angeblich verpixelten Häuser klar und deutlich zu erkennen. Je nachdem, wie man seinen Standpunkt verändert, werden dann das ganze Gebäude oder auch nur einzelne Gebäudeteile stückweise verpixelt.“

Bei Apple hingegen sind nicht Bilder von Fassaden, sondern Fotos von Mitarbeitervorschriften nach Außen getragen worden. So zeigt das Technik-Magazin BGR Apples interne Pixelfehler-Richtlinie die die Filial-Mitarbeiter des iPhone-Produzenten vor einem Geräte-Umtausch bzw. einer Kulanzanfrage konsultieren müssen.

Den Apple-internen Richtlinien (Direkt-Link) nach sind 3 (helle) bis 5 (dunkle) Pixelfehler bei einem 13-Zoll Macbook noch im tolerablen Bereich, ein iPhone muss hingegen schon bei einem defekten Pixel ausgetauscht werden.

„Apple provides its employees with a table showing the acceptable number of pixel anomalies for each product range. For example, iPhones and iPods with just one pixel anomaly should be repaired or replaced. MacBook Air models, however, can have up to three light pixels, up to five dark pixels or up to seven combined anomalies before they should be repaired or replaced.“

Donnerstag, 04. Nov 2010, 1:05 Uhr — Nicolas
44 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • wow ein Pixel des is ja da da Hamma wie siets denn mit iPods aus?
    Kompliment an euch dass ihr um ca1 deutscher Zeit noch Nachrichten raushaut warum deutscher Zeit? Bin grad auf Aitutaki kann Abs ohne euren „Input“ nur schwer leben. gutes nächtle.

  • „ehemalige Nachrichtenmagazin“? Hier sind wohl Fefe-Leser am Werk…

    Die Maps-App ist übrigens von Apple, nicht von Google. Das Problem ist aber, dass die Bilder überhaupt unverpixelt übertragen werden, das dürfte eigentlich nicht sein…

    • War auch mein erster Gedanke. Hatte ich nicht bisher immer gelesen, dass die unverpixelten Originaldaten vernichtet werden? So wie das hier klingt, werden die Häuser ja on-the-fly unkenntlich gemacht..

      War alles bisher gelesene also schlecht recherchiert? Oder macht Google nach dem unabsichtlichen Speichern von Emails beim WLAN-Scannen schon wieder „versehentlich“ Dinge ganz anders als geplant?

      • Zuerst einmal wird ein zweiter Datensatz erstellt bei dem die Häuser usw. verpixelt werden.

        Erst 2 Monate danach werden die Rohdaten ebenfalls verpixelt.

        Allerdings sollten die Rohdaten nicht verwendet werden und von einer on-the-fly-Lösung war nie die Rede.

        Ich würde diesen „Softwarefehler“ auch nicht als so „gering“ einstufen. Allerdings ist es noch zu früh um große Vermutungen anzustellen.

    • Scheiß auf verpixelung. Ich nutze streetview nie. Da kann ich auch ebenso mit Auto vorbeifahren und Mur die Hauser angucken, falls man die zeit und das geld hat. Finde es einfach nur lächerlich gebäude zu retuschieren. Nummernschilder und Gesichter ok aber alles andere? Fragwürdig ????

      • Sehe ich so. An einem verpixelten Haus kommen doch pro Tag viel mehr Leute in natura vorbei, als dass es bei Streetview angeklickt wird. Aber es ist schln zu sehen, dass man anhand der verpixelten Häuser bei uns im Dorf sehen kann, wo Holzköpfe wohnen :D

      • wartet ab, bis Google Häuser im reallive verpixelt!

  • Deswegen gibts doch auch die Pushnachtruhe in der ifun app ;) weil die max. 3 Std schlafen

  • Ist zwar jetzt ein bisschen of topic, aber wenn ich mir die deutsche Medienlandschaft anschaue, gehört der Spiegel IMHO nach wie vor zum Bessern.
    Warum ihr von einem ehemaligen Nachrichtenmagazin schreibt erschliest sich mir nicht. Ich denke, dass ich mir der den Spiegel seit mehr als 20 Jahren im Abo hat hier ein Urteil erlauben kann.

  • Ich muss im rahmen meines Studiums eine Marketinganalyse zu google durchführen aufgrund einer Fallstudie von bransEINS. Dort in der Studie ist über Jahre hinweg Googles Mentalität aufgezeigt: erstmal machen und anschliessend etwas ändern wenn es jemandem auffällt/es verboten wird. Aber generell sind die Ami Firmen ja erstmal so drauf. EU? Was kümmern die uns? Wir sind in den USA und fallen nichtmals in deren Rechtsbereich…

    • Jep!! So ist es leider nun einmal…!!! 

    • Firmen wie Google betrachten alle erhebbaren Daten prinzipiell erst mal als kommerziell ausbeutbare Rohstoffe.
      Auf Verbote und gesetzliche Einschraenkungen wird mit Unverstaendnis und Beleidigtsein reagiert, verbunden mit der Hoffnung, diese umsatzbeeintraechtigende Behinderung irgendwie zu umgehen.

      • Die Verpixelung der Häuser machen die aus reinem Gutwillen – rechtlich hat nicht mal in Deutschland Anspruch darauf.

        Seht es ein: Wir leben in einem Rechtsstaat, in dem man nun mal Fotos von Häuser machen darf.

  • Expertenmeinung

    ICH GLAUB ICH DREH DURCH !!

    Ich geh heut raus, dreh mich um – und was seh ich?

    Mein komplettes Haus unverpixselt, ich erkannte sogar eindeutig das Gesicht von meinem Nachbarn. Zudem war das wohl sogar ein Livestream im 3D, jetzt reichts mir aber! Jeder Postbote kann sogar mein Klingelschild ablesen, trotz Google…

  • Liebes ifun-team
    Wieso berichtet ihr nicht mehr über neue
    Cydiatweaks / Apps. Ich habe zwar ein jailbreak aber nicht die Zeit immer ‚auf eigene Faust‘ zotigste zu bleiben und da ich eure Seite mehrmals pro Tag aufrufe, wäre dies ein toller Service. Als Beispiel SwitcherPlus
    Grüße

  • Das mit den Pixelfehlern verwundert mich nun. Man sollte davon ausgehen das auch Apple nach ISO arbeitet und da werden Displays (nach 13406-2) in unterschiedlichen Klassen definiert.
    Nur deren Anwendungsfall gibt es da nicht. Hat jemand eine Ahnung was die für eine Klasse angeben? Ich bin immer davon ausgegangen das die nach Klasse II eingestuft werden (Machen ja viele Hersteller so.)

    http://de.wikipedia.org/wiki/I.....SO_13406-2

  • Wann müssen endlich die Postkartenhersteller Häuser verpixeln? Man ist das alles lächerlich hier in Deutschland. Und dank unserer Medien sowas von aufgebauscht. Einfach nur peinlich!

  • Also heißt das jetzt ich kann mein iPhone einschicken nur weil ein pixel nicht funktioniert?

  • Verpixelte Häuser, verpixelte Nummernschilder, verpixelte Fressen…für was braucht es überhaupt Streetview? Völliger Blödsinn!!

  • Mein letztes iPhone (Sommer 2010) habe ich wegen 3 Pixelfehlern getauscht. Der Kollege hat kurz nachgefragt wie viele und kam sofort mit: Wird natürlich getauscht. Kann ich verstehen. Schon wenn 1 Pixel nicht geht nervt mich das tierisch. Das ist also nichts neues bei Apple. Eigentlich keine Meldung wert.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 18972 Artikel in den vergangenen 3314 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven