Artikel Neue App Store Richtlinien kommen zur Anwendung: Apple entfernt erste Schnäppchen-Apps
Facebook
Twitter
Kommentieren (36)

Neue App Store Richtlinien kommen zur Anwendung: Apple entfernt erste Schnäppchen-Apps

36 Kommentare

ifun.de am ersten Montag im Oktober:

Wenn wir über ausgesuchte Applikationen schreiben, dann eigentlich nur weil wir Gefallen an der vorgestellten Anwendung gefunden haben oder der App Store-Neuzugang so aktuell und relevant ist, dass wir an einer kurzen Erwähnung nicht vorbeikommen. Im App Store gibt es aber auch zahlreiche Promo-Anwendungen die andere Applikationen gegen Bares bewerben und sich, als Preisalarm oder App für Gratis-Empfehlungen getarnt, auf immer mehr Geräten als direkte App Store-Konkurrent platzieren, wenn es um das Suchen und Entdecken neuer Anwendungen geht. Werbe-Tracking und die Aufzeichnung des Nutzungsverhaltens ist hier meist inklusive.

Damals führte Apple die neue App Store Richtlinie 2.25 ein und untersagte allen im AppStore registrierten Entwicklern die Erstellung von Anwendungen, in denen anderen Apps als die des Herausgebers beworben werden. Das erklärte Ziel Cupertinos: Endanwender sollten nicht Gefahr laufen, den eigentlichen App Store mit optisch ähnlichen Nachbauen zu verwechseln.

Die neue Regelung hat jetzt ihr erstes Opfer eingefordert. So ist der Schnäppchenführer “Appshopper” über Nacht aus dem App Store verschwunden und dürfte damit den inoffiziellen Startschuss für weitere AppStore-Rauswürfe gegeben haben.

Eine Medaille mit zwei Seiten: Während die Schnäppchenführer aus Nutzerperspektive durchaus praktische Einsatzgebiete haben konnten (“Informiere mich sobald Anwendung XY preiswerter wird”), missbrauchten deren Anbieter das Vertrauen ihrer Nutzer häufig um Promo-Plätze innerhalb der App zu verkaufen und sorgten so für Download-Wellen im App Store, die Apples “demokratische” Top-Listen verwässern und letztlich negativ beeinflussen konnten.

Und wer Apple kennt weiß, dass Cupertino alles unternehmen würde um einem möglichen Kontrollverlust vorzubeugen. In diesem Fall die Durchsetzung des Paragraphen 2.25 der aktuellen Entwickler-Richtlinien.

2.25 Apps that display Apps other than your own for purchase or promotion in a manner similar to or confusing with the App Store will be rejected

Diskussion 36 Kommentare.
Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  1. Eigentlich Schade für alle Apple Apps. Neulinge… Mag mich noch an Anfangszeiten errinnern, als neue Ideen Quelle oder um überhaupt mal etas Orientierung zu bekommen fand ich solche Apps noch gut… Denke aber das wir Sie nicht lange, wen überlaut Remise werden..

    — iphoneusermobile
    • ifun ist ein Nachrichten Angebot – nur Bewerbungen und Vorstellungen in Artikeln mit ein wenig Trxt – nicht einfach nur
      App jetzt für 0,89€
      Und davon eine Liste mit tausenden von Einträgen…

      — Luca
  2. Dann realisiert man sowas halt per Web.

    Diese Apps holen sich die Daten auch nur aus ner Datenbank im Netz.

    Find ich sogar praktischer.

    — Jürgen
      • Die Web-Applikation muss nur einen Newsfeed anbieten, der sich z.B. nach eigenen Kriterien filtern bzw einstellen lässt (und dann eine individuelle Web-Adresse bekommt). Den kann man sich dann mit einer App wie z.B. ‘Push 4.0′ oder ‘feed push’ auf’s iPhone pushen lassen. Vielleicht nicht der praktischste Weg, aber sicher auch nicht der erste Web-Push, der so realisiert würde…

        — Brocoder
      • Dann besteht die App nachher nur noch aus der Push – mehr nicht. Da steht drin “Schau mal ins Internetz ;-)”…und als Nutzer weisst du dann, eine deiner Wunschapps ist jetzt Gratis. Auf der Webseite siehst du, welche es ist.
        Vielleicht darf die Push dich sogar direkt auf die Seite schicken. Dazu kenne ich die Richtlinien nicht gut genug.

        — Dr. Retro
      • Per E-Mail fänd ich gut. Ich trau diesen Schnäppchenapps eh nicht – wer weiß, was die alles an eigenen Daten auf deren Server übertragen. Bei einer Web-App bekommen die nur meine speziell dafür eingerichtete Mail-Adresse.

        — Hermann Karton
      • @Herrmann Karton:
        Genau das ist richtig für früher. Aber seit iOS 6 müssen z.B. Schnäppchen-Apps nun um Erlaubnis fragen um z.B. das Adressbuch zu lesen. Deshalb kann man nun diese Apps recht gefahrlos nutzen.

        — Dirk
  3. Benutze AppShopper eine schone eine Weile und finde Apples Politik sehr zwiespältig und in diesem Fall schlecht. Zwar finde ich es Ok, wenn Apple Apps, die versuchen, den User in die Irre zu führen oder zu täuschen, entfernt, aber wenn eine App einen echten Mehrwert bietet (Preisüberwachung und für mich wichtig: eine Wunschliste für interessante Apps. Das vergisst Apple scheinbar: Wenn ich eine App interessant finde, kann ich sie mir nicht immer sofort kaufen, aber wenn es dann soweit wäre hab ich die App schon wieder vergessen), dann sollte sie auch bleiben können. Einerseits könnte Apple ja auch den Anbieter anschreiben und auf die Probleme hinweisen und zu einer Änderung der App bewegen. Andererseits sollte Apple dann auch wenigstens so konsequent sein und die entsprechenden Features zeitnah in die eigenen Apps einbauen (Wobei das natürlich offensichtlicher Ideenklau wäre). Seit ich AppShopper benutze hat sich die Anzahl Apps auf meinem iPhone drastisch erhöht (auch gekaufte). Darüber sollte Apple mal nachdenken!

    — RayKane
    • Wobei Apple bereits vor Wochen angekündigt hat diese Apps zu entfernen…
      Nutze Appshopper auch – aber nicht als App sondern einfach über den Browser…
      Ansonsten kann man ja seine Wunschliste bei Appshopper auch als RSS abonieren und sich dadurch benachrichtigen lassen…

      — Gechu
    • Ich frage mich von Anfang an, warum es im Appstore keine Wishlist gibt.
      Bei den Filmen von AppleTV gibt es auch ne Wunschliste.

      — H iNz
  4. Dann ist es auch kein Wunder, dass GooglePlay bald mehr Apps hat. Die meisten sehen ja nur die reinen Zahlen, so nach dem Motto schneller, größer, weiter… Wenn dadurch der AppStore ‘gereinigt’ wird, dann ist das eine gute Sache. Scheiß auf die Zahl der zugelassenen Apps.

    — nr69
  5. Raus mit Apps wie App-Ticker und Co.! Hab ich rein gar nichts dagegen. Apps, die auf Webseiten, wie hier auf iFun beworben werden, finde ich sinnvoll und halte ich für tragbar.

    — rob
  6. Macht doch einfach endlich auch diesen dämlichen AppStore zu – bei Installous kost’ doch auch nix :D

    — Steakholder
  7. Was ist denn hier los? Der Gott Apple hat gesagt das etwas scheiße ist, also ist es scheiße!? Die bei Apple sollten sich vielleicht mal ihren 1984 werbespot nochmal angucken. Ich liebe den App-Ticker und ich weiß nicht was gegen diese App einzuwenden ist.

    — yToni
  8. Schade – ausgerechnet Appshopper! Das war die einzige (zumindest mir bekannte) App die mich neben Preissenkungen bei iOS-Apps auch auf Mac OS-App(!) hinweisen konnte!
    Und was Appshopper mit vermeintlichen Fake-Apps zu tun hat verstehen ich irgendwie nicht so ganz?!?

    Wenn mich ‘ne App interessiert hat, hab’ ich immer erst mal bei appshopper.com geschaut – was kostet die zur Zeit, wann war die das letzte mal kostenlos oder im Preis gesenkt, etc., so wusste ich immer in etwa wann ‘ne neue Preissenkung ansteht (die Zyklen sind ja meist gleich) und konnte mich – wenn’s dann soweit war – über ‘ne Preissenkung informieren lassen. Wie gesagt, Probleme mit irgend welchen Fake- oder Abzock-Apps hatte ich dadurch nie! Wieso auch – ich wusste ja wonach ich suche?

    — JD

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Der iPhone-Ticker ist Deutschlands führendes Online-Magazin rund um das iPhone. Seit 2007 informieren wir täglich
über das Apple-Telefon und damit in Verbindung stehende Soft- und Hardwareprodukte.
Insgesamt haben wir 14632 Artikel in den vergangenen 2669 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.


ifun - Love it or leave it   ·   Copyright © 2014 aketo GmbH - Alle Rechte vorbehalten   ·   Impressum   ·   Auf dieser Seite werben   ·   RSS