Artikel Nachgetragen: Absage für Samsung, Intifada-App verschwindet, Kommentar zur Tagesschau
Facebook
Twitter
Kommentieren (39)

Nachgetragen: Absage für Samsung, Intifada-App verschwindet, Kommentar zur Tagesschau

39 Kommentare
  • Intifada-App verschwindet: Knapp zwei Tage nach unserem Artikel zur arabischen iOS-Applikation “Third Intifada” ist Apple dem Ersuchen des israelischen Kabinets nachgekommen und hat die Pro-Palästina App mittlerweile aus allen Länder-Filialen des App Stores entfernt.

  • Kommentar zur Tagesschau-Klage: Bettina Köster, Journalistin beim Deutschlandfunk kommentiert das gerichtliche Vorgehen (Klick, Klack)
    des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger gegen die iOS-Applikation der Tagesschau (2:57 Minuten – MP3-Link).

    Dass sie [die Tagesschau-APP] nun als Smartphone oder iPad-App so erfolgreich bei den Nutzern ist, darf nicht zu ihrem Nachteil werden. Der mobile Gebührenzahler genießt es die Tagesschau, dann zu sehen, wann er gerade Zeit dafür hat und weitere Hintergrundinformationen dazu zu lesen oder direkt mit der Redaktion zu chatten. Schließlich haben alle Gebührenzahler ein Recht darauf, auch im digitalen Zeitalter in gewohnter Qualität ausführlich informiert zu werden – egal ob via iPhone oder Flachbildschirm.

  • Absage für Samsung: Unter der Überschrift “Unterhaltsames Kräftemessen – Apple und Samsung steigen wieder in den Ring” setzten wir uns heute vor knapp einem Monat mit den gegenseitig vorgetragenen Plagiatsvorwürfen zwischen Apple und Samsung auseinander. Damals schrieben wir:

    “Samsungs Anwälte fordern jetzt auch ihrerseits, Apples anstehende Geräte-Generationen genauer unter die Lupe nehmen zu können und verlangen Zugang zum iPhone 5 und dem iPad 3. Samsung argumentiert: Man müsse die Chance haben einen Blick auf die nächste Geräte-Generation der Konkurrenz zu werfen um so bereits im Vorfeld “mögliche Übereinstimmungen” ausschließen zu können oder sich gegebenenfalls auf eine erneute Auseinandersetzung mit Apple einzustimmen.”

    Eine Forderung die das zuständige Gericht in San Jose (Link zum Urteil) nun zurückgewiesen hat. Florian Müller seziert die Argumentation des Gerichts im Detail.

Diskussion 39 Kommentare.
Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  1. Dacht ich mit schon. Wird jetzt hier wieder die Kommentatfunktion abgeschaltet

    PS: Lob ich hab gerade diese Push bekommen und war in der App un sie ist nicht abgestürtzt

    — i-Freak @
    • Statt rumzuheulen, hätten sie doch einfach eine Pro-Israel App entwickeln können. Das größere Budget im Vergleich zur PLO haben sie ja.
      Bin kein Freund von Zensur jeglicher Art.

      Dierk W. Dreier
    • Da ist er wieder, der gemeine “Israelkritiker”. Sehr präzise und mit nur einem Satz erklärt er uns die Weltpolitik – naja, wenn man weiß, wer der Feind ist, hat der Tag immerhin Struktur! Frei nach dem Motto: “Was wissen Sie über den Nahostkonflikt? Ähh, nichts! Doch: Israel ist schuld!”

      — maxx
      • aber er hat schon recht, es ist ein unding, dass israel so “schwach” ist und sich über eine app aufregt…

        froody
      • @froody:
        Da magst du schon Recht haben, aber das war nicht, was der liebe Swiss uns mitteilen wollte! Außerdem: Kennst du den Inhalt, sprichst du arabisch?

        — maxx
      • Nein ich spreche nicht arabisch, aber ich kann die netten Palästinenser verstehen, stell dir doch mal vor, jetzt kommt die un an und sagt “so, liebes Deutschland, ihr müsst jetzt mal Platz für diese und jene leut Platz machen. Ach ja, wir rüsten die auch grad so gut aus, dass ihr euch nur noch an der Nordsee blicken lassen solltet (und wehe ihr kommt weiter rein, dann schießen wir auf euch)”
        Also ich habe nichts gegen Juden oder sonnst wen, aber die Tatsache wie sie zu ihrem Land gekommen sind und was sie mit den Leuten machen, die vorher da gelebt haben kann ich nicht unterstützen und erst recht nicht verstehen…

        froody
      • @froody:
        Leider ergibt dein Beispiel (mit Deutschland) überhaupt keinen Sinn! Die Israelis sind nie in den souveränen Staat “Palästina” einmarschiert und haben diesen widerrechtlich besetzt! Früher gehörte dieses Gebiet zum Osmanischen Reich und danach war es britisches Mandatsgebiet. Nimm doch einfach mal ein Geschichtsbuch zur Hand! Und die Einwanderung hat auch nicht erst (wie du es dir anscheinend vorstellst) 1945 begonnen, sondern bereits im 19. Jahrhundert, u.a. nach Progromen aus Russland.

        — maxx
  2. War klar, dass Apple Israels Bitte folgt! Ungeheuerlich sowas! Und dieser Staat lebt nach den Grundideen der Demokratie und freien Meinungsäusserung? Muhaha! Schande Apple, schande Israel! War ja keine Terror-App!

    — Batu
  3. Njah, Samsung ist schon eine amüsante Firma. Das diese Übereinstimmungen auch immer so “rein zufällig” waren. Das man auch immer “rein zufällig” ausgerechnet kurz nachdem Produkte von Apple vorgestellt wurden die eigenen Produkte gekippt hat um sie “neu zu designen” und dabei “ausversehen” – eher schlecht als recht – das Design von Apple kopiert hat. Auch der Dock-Connector, seit Jahren bei Apples Produkten verwendet, natürlich reiner “Zufall”. Ganz “ungewollt” hat man hier eine (inkompatble) Kopie entwickelt.
    Samsung hätte etwas weniger offensichtlich abkupfern sollen…oder einfach mal was komplett eigenes versuchen müssen. Aber das scheint bei den Südkoreanern wohl tendenziell unüblich. Irgendwie schade.

    — Pazuzu
    • Ich an Samsung´s Stelle würde das sogar beschämend finden. Spätestens bei den sich absolut ähnelnden Dock-Konnektoren hätte man doch sein Hirn anschalten müssen, dass das so nicht geht. Bei so einer absolut offensichtlichen Sache stellt sich mir die Frage, ob das vielleicht gewollt war? Vielleicht war es reine Provokation gegen Apple und man hat sich vielleicht gedacht, dass Apple es nie wagen würde, einen seiner Zulieferer zu verklagen?!?! Wer weiß…

      — Martin
      • Natürlich war das von Samsung gewollt. Das ist eine übliche Geschäftstaktik und zielt auf schlecht informierte Kunden ab.
        In diesem Fall wird das getan um Kunden zu angeln die mit dem Gedanken spielen ein iOS-Produkt zu kaufen, aber wegen dem Preis oder fragwürdigen “Test”berichten beim Kauf zögern. Da das Produkt der Konkurrenz fast genau so oder zumindest ähnlich aussieht denkt der Kunde es gäbe tatsächlich kaum bzw. defakto gar keine Unterschiede.
        Das Problem für den Kunden ist, dass er auf jeden Fall in sofern enttäuscht wird, dass das Produkt am Ende nicht das ist, was er sich darunter versprochen hat.
        Am krassesten empfinde ich die Kopie des Dock-Connectors in sofern, da dem “dummen” Kunden vorgegaukelt wird dieser Dock-Connector sei auch mit aller iPod/iPhone/iPad-Peripherie kompatibel (Stereoanlagen, Autoradios, GPS-Halterungen etc. pp). Die Ernüchterung tritt dann nach dem Kauf ein.
        Ein Käufer der sich zuvor informiert fällt darauf natürlich nicht rein und setzt andere Prioritäten als “wie das iPhone nur halt billig und nicht von Apple. Hier mit Jailbreak und so” (Android muss man übrigens auch jailbreaken, aber na ja…). Da ein Großteil der potentiellen Kunden sich jedoch vorher kein genaueres Bild macht und sich von der oberflächlichen Erscheinung überzeugen lässt, lassen sich so einige angeln.
        Das hat also überhaupt gar nichts mit Zufall zu tun, das ist eine klare Marktstrategie von Samsung. Leider zum Schaden der Kunden weshalb ich es für sehr bedenklich empfinde. (Ich kaufe mir kein Android wenn ich das iOS erwarte und umgekehrt. Samsung versucht dies zu eigenen Gunsten auszuhebeln indem sie Kunden verwirren und ihnen falsches suggerieren. Schäbig, schäbig)

        — Pazuzu
      • So hab ich das noch nie gesehen, aber du hast recht. Ein Nichtsahnender ist total aufgeschmissen.

        — Martin
      • Richtig. Und man ärgert sich dann im Nachhinein.
        Es muss ja nichtmal ein schlechtes Gerät sein, aber im Nachhinein ärgern sich dann halt viele weil sie halt etwas anderes haben wollten.
        Die meisten Kunden sind nunmal nicht gut informiert, das nutzt Samsung voll aus.

        — Pazuzu
  4. Wusste gar nicht das man sich hier über politik informieren kann und wieviel aussagekräftige Kommentare da zum vorschein kommen. Das traurige daran ist,das leider auch diese Leute wählen gehen,die sich Ihr wissen ausschliesslich über Stammtische holen.

    — Paps
  5. naja man weiß ja nicht was in der Palästina App drin stand.

    Aber grundsätzlich kann man die Ärgernis über den Staat Israel schon verstehen…

    — Erik
    • “Ärgernis”?
      Israel “ärgert” sich auch über seine Nachbarn, die ihm seit 60 Jahren die Zerstörung wünschen und auch alles darauf setzen, dies zu verwirklichen. Palästinenser haben zwar einen Grund und Anspruch auf ein eigenes Land, aber derzeit wird alles darauf gesetzt, Israel schlicht zu hassen und zu beseitigen – einen Frieden in 2 Staaten will man dort (jetzt) nicht.

      — Clearance
      • 100% Zustimmung – Wobei, mann könnte (aber nicht hier) auch einmal über die grundsätzliche Frage diskutieren, ob die Palästinenser wurklich Anspruch auf ein eigenes Labd haben? Oder haben Sie es schon längst – in Form von Jordanien?

        — maxx
      • Obwohl die Entfernung der App ein Angriff auf die Meinungsfreiheit ist, möchte ich anmerken, dass iFun kein politisches Diskussionsforum ist.

        — Felix
      • @Felix
        Anmerken müsste man jedoch auch, dass man sich auf das Recht der freien Meinungsäußerung nur gegenüber staatlichen Akteuren berufen kann. Doch auch wenn das hier der Fall wäre, wäre der Eingriff in dieses Recht damit gerechtfertigt, dass die Äußerung zur Hetze aufruft.

        Apple kann als Privater jedoch seine Richtlinien so gestalten und die Themen zulassen, die das Unternehmen für richtig hält. Eine Verpflichtung, den App-Entwicklern und Usern eine freie politische Plattform zu bieten, hat Apple nicht.

        — Clearance
      • naja man muss wohl eh immer aufpassen was man über den “judenstaat” Israel sagt. In Deutschland ist man da ja schnell Nazi und wird angegriffen ;-)

        Israel darf sich auch ärgern, aber der Grund für alles liegt ja schließlich viel tiefer.

        Aber he. Hier gehts doch eh ums iPhone! Nix Politik. von daher … Closed ;-)

        — Erik
      • Die Problematik liegt doch ganz einfach darin, dass sich diese zwei Parteien nicht einig werden und dann meinen ihre Wünsche via Waffengewalt durchzusetzen. (Krieg/Terror)
        Das hat wenig bis gar nichts mit demokratischem Handeln zu tun.
        Da beide Parteien seit nunmehr 60 Jahren uneinsichtig sind halte ich persönlich beide Parteien für verrückt. (Wie ich übrigens auch anderweitige Kriegshandlungen und Terror für verrückt halte. Wir haben weit wichtigere Probleme)
        Es stellt sich mir auch die Frage worin nun der genaue Vorteil in diesem “wir wollen ein eigenes Land haben” liegt. Für die Bevölkerung wäre “Frieden” mit Sicherheit besser (und vor allen Dingen gesünder) als “ein eigenes Land/einen eigenen Staat”. Und auch wenn wir hier keine Unterrichtsstunde über Autokratie losbrechen sollte sehe ich bei Juden und Palästinensern ganz klare faschistische Ansätze. Es haben sich zwei Gruppen gebildet die sich gegenseitig diffamieren und keine Meinung akzeptieren, die nicht ihrem eigenem Ideal entspricht. Der andere Gruppierung soll dabei durch Gewalt und Terror die eigene Meinung aufgezwungen werden.
        Nun gut, normalerweise würde ich lachend daneben stehen wenn sich zwei Faschos gegenseitig den Kiefer bearbeiten. (Nein, ich bin auch kein “Antifa”-Depp der Sachschäden begeht weil er glaubt dadurch Nazis zu bekämpfen) In diesem Fall ist es jedoch einfach nur traurig, da unschuldige Bürger unter dem Machtgehabe ihrer Regierungen leiden.
        Wie dem auch sei, dass man unfähig ist einen gemeinsamen Staat zu gründen und zu akzeptieren oder sich für beide Parteien fair zu separieren ist infantiler Mumpitz. Und seinen Misst durch blödsinnige Apps auch noch in die Welt zu tragen halte ich für besonders fragwürdig.
        So, jetzt von mir aus “closed” ;o)

        — Pazuzu
  6. Die Intifada-App ist auch aus der Cloud verschwunden. Ich hatte mir die extra runtergelassen um das zu testen. Gut so das die raus ist. Erschreckend wie viele Trolle hier ihren antisemitschen Schmarn verbreiten!

    Sven
  7. Schweinerei sowas, dabei reden doch alle immer von Meinungsfreiheit. Ich selbst bin Halb-Marokkaner und finde es auch schlimm, was Taliban und Al-Kaida so in der Welt machen, sie bringen unschuldige Menschen um, ich bin zu 100% gg. Terrorismus und Diktatur. Aber das Apple und Facebooksich so sehr von Israel beeinflussen lassen zeigt doch nur schon wieder, dass Israel die Welt kontrolliert und alles was auf der Welt passiert beeinflusst, die sind wie die Stasi in der DDR. Zur App: Ich habe mir die App geholt als ich davon gehört was Israel jetzt vorhat, in der App werden einige von Israels grausamen Taten und die Proteste der Palästinenser dargestellt, also nichts, was mit Terrorismus zu tun hat. Israel genauso schlimm wie Assad,Gadaffi und wie sie alle heißen, sie sind auch gegen Meinungsfreiheit und machen überall Krieg.

    Appzandmore
    • Besucht man als Halb-Marokkaner von Zeit zu Zeit auch mal so etwas wie eine Schule? Oder wird auf Bildung grundsätzlich verzichtet?

      “[...]dass Israel die Welt kontrolliert und alles was auf der Welt passiert beeinflusst, die sind wie die Stasi in der DDR.”

      Voher stammen denn diese Weisheiten?
      Mein Kampf, den Protokollen der Weisen von Zion oder den Theorien zur jüdischen Weltverschwörung, welche sich sowohl der Mittel des Kapitalismus als auch des Bolschewismus bedient? Und der Vergleich mit der Stasi leuchtet auch keinem klar denken Menschen ein. Wundert mich das du nicht noch den Mossad ins Spiel gebracht hast!? (Den Rest deines Eintrages schenken wir uns jetzt mal…)

      Aber naja, was soll man hier auch erwarten – wir sind immerhin bei ifun und nicht in einem politischen Forum!

      PS: Ansonsten hat Clearance zu Apple’s Reaktion und Firmenpolitik alles gesagt, was gesagt werden muss.

      — Michael
      • Vielen Dank Michael.
        Ich denke aber gegen Antisemitismus sollte man sich überall zur wehr stellen. Auch wenn ifun wie von vielen erwähnt wurde eben kein politisches Forum ist, geht es nicht hier Theorien zu einer angeblichen jüdischen Weltverschwörung zu dulden. Vor allem weil sich solche Mindergebildeten zwar allgemein für den Kampitalismus ausprechen, aber gegen das Existenzrecht von Juden IN diesem Kapitalismus. Es ist ja auch einfach in einer Welt die immer komplexer wird, die Schuld auf die Juden zu schieben, wohin diese Reaktion geführt hat sollte man aber so langsam wissen und niemals vergessen.

        — Ben
      • @Ben:
        Nichts zu danken!

        Außerdem ist Appzandmore doch keine Antisemit – dafür reicht der Grips dann doch nicht ;-)

        Mir gehen halt nur einfach Personen auf den Keks die z.B. zum Sudan oder Srebrenica die Zähne nicht auseinander bekommen (falls sie überhaupt wissen, was gemeint ist), aber in Bezug auf Israel immer zum Menschenrechtsaktivisten mutieren, bei vollkommender Unkenntnis der Fakten & Geschichte.

        Und falls Appzandmore es konkreter mag: Für den Anfang könnte er sich ja mal erkundigen, ob die unmenschlichen Israelis eigentlich den Palästinenser (selbst Attentäter) kostenlose medizinische Betreuung zukommen lassen? Oder ob sie sich eher die arabische Gemeinschaft (hier konkret: Libanon) zum Vorbild nehmen.

        PS: Der Konflikt ist sowieso in keinster Weise so bedeutent, wie es uns unsere Medien suggerieren wollen – außer vielleicht für arabische Despoten!

        — Michael
  8. Schon lustig wie engstirnig hier viele sind, nur weil man sich für Palästina ausspricht muss man doch nicht grad ein Antisemit oder grad ein Nazi sein, also packt euch doch alle mal am kopf.
    Schon traurig wenn man hier grad als Antisemit hingestellt wird, das ist für mich schon ein Zeichen das hier viele doch eher zum Faschismus neigen und keine andere Meinung zu lassen wollen.

    froody
    • Folgen noch Sachargumente oder wenigsten konkrete Bezüge zu anderen Kommentaren oder wird einfach nur ein wenig mit Moralismus-, Faschismus- und Mitleids-Keulen herum geschwungen?

      @ Michael: Gute Arbeit!

      — maxx
  9. Leute keine Aufregung: Lt. Dieter Nuhr gibt es doch bereits ein iPad für Schläfer der Al Qaida und zwar mit Selbstzünder. Die Djihad App für’s iPad sollte dort bereits vorinstalliert sein.

    — iGust@v
  10. Israel hat wesentlich mehr Menschen in dem Konflikt getötet als umgekehrt

    http://en.wikipedia.org/wiki/I.....48-present

    Israel ist objektiv nicht bedroht. Es ist Atommacht und hat eine der stärksten Armeen der Welt.

    Israels Siedlungen in den besetzten Gebieten sind illegal

    Die PLO hat das Existenrechts Israels 1998 anerkannt.

    Israel erkennt das Existenzrecht eines palästinensischen Staates nur verbal an.

    Wenn ich Unrecht sehe, dann nenne ich es Unrecht. Wenn Antisemit sein bedeutet, dass man das von Israel begangene Unrecht verurteilt, dann bin ich Antisemit. Bisher meinte der Begriff aber eine rassistische Haltung. Ich habe weder gegen deutsche, polnische oder chinesische Juden etwas. Nur das von Israel begangene Unrecht werde ich immer verurteilen! Das tun übrigens auch viele Juden… alles Antisemiten?

    — Sami Negm
    • 1. “Israels Siedlungen in den besetzten Gebieten sind illegal”
      Ja? Es handelt sich zwar um völkerrechtlich sogenannte “umstrittene Gebiete” – da diese zuvor britisches Mandatsgebiet waren, worauf maxx bereits netterweise hingewiesen hat, bzw. später völkerrechtswidrig von Jordanien besetzt & annektiert worden waren, aber wenn du das sagst, müssen sie ja illegal sein.
      2. “Die PLO hat das Existenrechts Israels 1998 anerkannt.”
      Und was ist z.B. mit der Hamas, einer nicht zu unterschätzenden Konfliktpartei? Schon mal in deren Charta geschaut? Außerdem kann sich Israel von Lippenbekenntnissen nichts kaufen, der palästinensische Terror spricht eine eindeutige Sprache! Es gibt auch zur Zeit keinen Grund für Israel (und auch die westliche Wertegemeinschaft) einen zukünftigen palästinensischen Staat anzuerkennen – was hätten sie/wir wir von einem weiteren arabischen, antidemokratischen, bewaffneten “failed state”?
      3. “Es ist Atommacht und hat eine der stärksten Armeen der Welt.”
      Na und? Dürfen sich nur schwache Staaten verteidigen? Wann genau haben die Israelis noch mal von ihren Atomwaffen Gebrauch gemacht? Zudem würde Israel sich freuen, wenn sie ihren Militärhaushalt reduzieren könnten, denn die riesige Summe benötigt man dringend für andere Zwecke – z.B. die Integration von Neueinwanderern. Aber bei solchen Nachbarn (und damit meine ich nicht nur “Palästina”) braucht man eine starke Armee!!!
      4. “Israel hat wesentlich mehr Menschen in dem Konflikt getötet als umgekehrt” Wow! – Wikipedia als Quelle – geht es noch unseriöser? Soll ich noch ein paar Bilder oder Videos aus Paliwood posten? Außerdem: Was sagt uns das, was bringt uns diese Aufrechnung?

      — Michael
    • Ich habe auch niemanden als Antisemiten bezeichnet – einem habe ich lediglich bescheinigt, dass es bei dem von ihm verzapften Bullshit noch nicht mal zum Antisemiten reicht – auch dort gibt er zu erfüllende Mindestanforderungen!

      — Michael

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Der iPhone-Ticker ist Deutschlands führendes Online-Magazin rund um das iPhone. Seit 2007 informieren wir täglich
über das Apple-Telefon und damit in Verbindung stehende Soft- und Hardwareprodukte.
Insgesamt haben wir 14236 Artikel in den vergangenen 2609 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.


ifun - Love it or leave it   ·   Copyright © 2014 aketo GmbH - Alle Rechte vorbehalten   ·   Impressum   ·   Auf dieser Seite werben   ·   RSS