Artikel Microsofts gescheiterte iPhone-Alternative: Warum das KIN nie konkurrenzfähig wurde
Facebook
Twitter
Kommentieren (74)

Microsofts gescheiterte iPhone-Alternative: Warum das KIN nie konkurrenzfähig wurde

74 Kommentare

Ende 2006 stellte Microsoft mit dem Zune einen ersten Konkurrenten zum iPod vor – ifun berichtete damals über die Kopie des kompletten Apple-Konzeptes. Der Software-Riese wollte interessierten Kunden eine Alternative zu Apples damals schon unglaublich populärem Musik-Player anbieten und weg vom eigenen Audio-Format – dem DRM-geschützten “PlaysForSure” – auf der sich bahnbrechenden MP3-Welle mitschwimmen.

Rückblickend setzte Microsoft schon damals auf das falsche Pferd, bei Apple wich das das klassische Rechteck den neuen Nano und Shuffle Modellen, wählte aber immerhin auf einen offensiven Konfrontationskurs mit Apple.

2007 lieferte Cupertino dann die erste iPhone-Generation aus und bohrte – einem lachenden Steve Balmer zum Trotz – im Selbstverständnis der Redmonder. Schön früh war klar, dass eigene Alternativen zur überholten Windows Mobile Plattform aus dem Boden gestampft werden mussten.


[Bild: Engadget]

Microsoft wollte ein eigenes Smartphone bauen und startete 2008 das “Project Pink”, das 2010 unter dem Namen “KIN” bekannt werden sollte. Nach einer mehr als zwei Jahre währenden Entwicklungszeit, nicht vergessen, Apple arbeitete damals bereits an der vierten iPhone-Generation, stellte Microsoft das KIN dann am 12. April 2010 mit einem kleinen Medien-Event vor. Der anschließende Marktstart war eine Katastrophe:

Schon nach 44 Tagen auf dem Markt stellte Microsoft die Kin-Serie am 30. Juni 2010 ein. Die Pläne für eine Europa-Einführung bei Vodafone wurde verworfen.

“Ein Haufen Scheiße”

Warum Microsofts KIN schon vor dem Marktstart zum Scheitern verurteilt war, zeigt ein jetzt aufgetauchtes Video aus den Microsoft-eigenen Test-Laboren. Der vom US-Magazin Wired veröffentlichte Clip liefert Aufnahmen aus Fokusgruppen-Tests eines Vorserienmodells und zeigt dramatisch eindeutig wie weit Microsoft, drei Jahre nach dem Start des iPhones, von der Performance des ersten Apple Handys entfernt war.


(Direkt-Link)

Tasten, die Anschläge erst mit 10-sekündiger Verzögerung registrierten, Listen, die auch ganz behutsam angefasst, einfach nicht sauber scrollen wollten und ein Benutzer-Interface, das fast alle Tester an den Rand des Nervenzusammenbruchs brachte.

These internal Microsoft videos, provided to Wired by a person who worked on the project, show focus groups testing the ill-fated Kin. According to our source, these are pre-production models that changed very little from the shipping product, although “performance improved some prior to shipping.” Watch them, and you can readily see why the project tanked: Kin phones just weren’t usable. Or, as our source described them, they were a “pile of shit.”

Heute arbeitet Microsofts Windows Phone-Abteilung mit Nokia und HTC zusammen. Microsofts restlicher Hardware-Campus konzentriert sich in erster Linie auf die XBox-Spielkonsolen und auf das Surface – den MS-Nachbau des großen iPads; zu einem Zeitpunkt an dem Apple bereits die kleine Version seines Tablets auf dem Markt verteilt. Das kleine Surface dürfte jedoch noch zwei Jahre auf sich warten lassen.


(Direkt-Link)

Diskussion 74 Kommentare.
Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
      • Das kleine Teil sieht aber noch irgendwie cool aus.. :) also noch ein bisschen eleganter und mit einem apfel versehen. Dann passts. :))

        iGina
    • Meine konkrete Frage: Was soll das? Apple stand schon einmal kurz vor der Pleite. Nicht jeder Prototyp schafft es in die Serie. So eben auch das KIN Projekt… Auch gibt es Rohrkrepierer wie Zune. Aber mal ehrlich, das ist doch reines bashing. M$ ist nunmal wesentlich breiter Aufgestellt als Apple, da gibt es eben mehr macken. Bei iOS warte ich auch schon seit längerem auf den Quantensprung. Zurzeit ist bei einem iOS gerät ist ein PC/Mac doch recht oft von nöten

      — Babbling Idiot
    • Es geht aber auch mehr bei APPLE um es funktioniert so wie es soll. Microsoft bekommt es ja nicht mal anähernd so hin. Zumindest bis jetzt. Nach zigfachen Kopie versuchen. ;)

      romirro
    • Eigentlich schon. Die Dominanz von MS ist entwicklungshemmend und unangenehm.

      Balmer arbeitet fast erfolgreich es zu verändern und das kann für alle nur gut sein.

      — Elv
      • Wieso Androiden sind schon zu beachten. Hatte einige, aber es gibt für mich eine Reihe von Vorzügen beim iPhone

        — Elv
  1. ein potenter konkurrent zu googles allmachts-fantasien und deren android-kommunimus wäre trotzdem nicht schlecht.

    apple als hochpreis-anbieter ist dazu nicht in der position.

    — google muss zurechtgestutzt werden
  2. Also ich find Microsoft im Moment um einiges innovativer als Apple!
    Mal schauen, was die Zukunft so bringt…
    Wettbewerb hat ja noch keinem Kunden geschadet :)

    — mo
    • Also das Microsoft innovativer ist als Apple bezweifle ich ernsthaft, zu mindestens seh ich keine innovativen Produkte. Was hat Microsoft die letzten Jahre gemacht, gor nix, außer neues Windows und Office rausgebracht, da gabs mal den Zune-Player der aba auch schnell krepiert ist. Apple hat über die letzten Jahre iPod, iPhone und das iPad entwickelt und somit den Markt auf den Kopf gestellt. Nur weil sie jetzt kein iWasAuchImmer rausbringen heißt das ned das sie nimma innovativ sind, es wird von aller Welt erwartet das sie was super tolles entwickeln. So wie jeder geglaubt hat das Obama der neue messias ist^^, glauben die Leute das jedes Apple Produkt eine eierlegende Wollmilchsau sein muss. Für mich sind Microsoft Produkte (Win7 mein fav) zum effizienten Arbeiten da, kein großer schnick schnack, funktioniert größtenteils und man ist schnell am Ziel. Wenn es aber um den Lifestyle geht, ein Produkt was immer und schnell funktioniert, womit ich Musik hören kann, Surfen, Chatten, Spielen usw, dann steht Apple an erster Stelle. Ein Produkt was einfach funktioniert, was smart ist, und keinen großen Aufwand hat, zum effizienten Arbeiten aber nicht wirklich geeignet ist. Ich benutze sowohl Microsoft als auch Apple, die Mischung macht es aus :D

      — iFlo
      • Ein Mac (Apple) ist nicht geeignet um effizient zu arbeiten? Sag das mal lieber nicht meinen Vorgesetzten, der storniert sonst die 20 neuen iMacs (best config) für meine Abteilung… (und nein, bin sicher kein Grafikdesigner, EG12 und noch kein Ende in Sicht :))

        — Thomas
      • Also durch die Programmierumgebung Visual Studio, die MS SQL Server, MS Exchange, MS Server, VBA (bzw. allgemein das Office Paket)
        ist Microsoft eindeutig besser geeignet für Büro-Arbeit. Da kannst du drehen und wenden wie du dich magst.

        Aber Apple selber sieht das schließlich auch ein und positioniert sich immer mehr im Privatpersonen-Markt. Die Systeme gehen auf die Bedürfnisse von Privatpersonen ein, nicht auf die eines Unternehmens. Die Pro-Modelle wurden schon ewig nicht mehr aktualisiert… MacBook-Pro zähle ich nun nicht als Arbeitsmaschine… Dafür ist Preis-Leistung nicht gerechtfertigt.
        Wer braucht zum Arbeiten die tollen Gimmiks wie Facebook und Twitter Integration, wo diese Dienste eh im normalen Büro geblockt werden.

        Geschweige denn von den Kompatibilitätsproblemen und wenn es nur um sowas simples wie Banking-Software geht.
        Oder das Einbinden von solchen Geräten in eine Domäne?!?!?!

        Also mal ehrlich. Bisl Fanboy ist okay… Aber verliert nicht die Objektivität.

        — Hempelchen
      • Naja Microsoft hatte Windows Mobile, da war das iPhone nur eine Eingebungs Steves. Office ist aber zur Zeit eben das Produktivtool der Neuzeit. Auch Windows ist sehr stark verbreitet. Zudem bietet Windows mir die freiheit z.B. einen HP-Lowprofile Server für 170€ zu kaufen. Oder ein Wegwerfnotebook für 250€. Apple hat eben nur high style. Und so schön die geräte auch sind nicht jeder findet Anwendung dafür.

        — Babbling Idiot
    • Microsoft kann mit den Kacheln alleine keine Markanteile im Phone Bereich generieren, daher wird jetzt mit Gewalt der Desktop damit “beglückt”, auf dass man zukünftig wegen “kenn ich” Phones und Tablets kauft. Für den Desktop ist Windows 8 eine Vergewaltigung. Herr Nielson (GUI Experte) hat zu 100% Recht!

      — Elv
      • Hast du die Kacheln schonmal ernsthaft verwendet. BTW OSX hat auch kein Startmenü, eigendlich sind sich beide vom Handling ähnlicher geworden. Es gibt viele Parallelen Menü Mac kacheln; Vollbildmodus Mac Apps Windows; Dock Mac Desktopleiste Windows… Viele wollen das nur nicht sehen…

        — Babbling Idiot
  3. Kann mir jemand folgenden Satz erklären? Habe ihn jetzt 4x gelesen und verstehe ihn einfach nicht.

    “Rückblickend setzte Microsoft schon damals auf das falsche Pferd, bei Apple wich das das klassische Rechteck den neuen Nano und Shuffle Modellen, wählte aber immerhin auf einen offensiven Konfrontationskurs mit Apple.”

    — Matze
  4. Microsoft Windows & Office ist heute immer noch der Standard kein den Meisten Bereichen des Business …. Noch. Immer mehr Firmen gehen auf “bring your ein device” und damit kommt Apple in vielen Bereichen zum Zug… Windows nutzt man, iOS und CO ist man oder nutzt Android.

    Schien, wenn Nokia und Microsoft wieder erfolgreich sind in den geänderten Maerkten. Das gilt by the Way auch fuer Intel. Vor 5 plus x Jahren die absoluten Marktführer.

    Hier hat Apple den Markt und wie wir Devices nutzen revolutioniert, auch wenn Sie die Prdukte nicht erfunden haben. Sie haben sie nur zur richtigen Zeit stylisch und mit hoher Integration und einem eigenen Oekosystem n den Markt gebracht. Der iPod hat die mobile Musik kpl verändert. Remember Sony Walkman. Onlinemusik legal hat Apple erst möglich gemacht und in den Markt gepushed. Das iPhone hat dem Smartphonemarkt, mobile Emails die Initialzuendung verpasst. In memoriam Blackberry und Co. Und das iPad hat den Tabletmarkt gezündet. Auch wenn heute Samsung & Co offener sind und tw. innovativer. Apple ist am Investitionssichersten (wer kann schon nach mehr als 2 Jahren noch das aktuellste OS installieren), hat die höchsten Wiederverkaufswerte bei Gebrauchtgeraeten etc.

    Bleibt zu hoffen, das Apple weiterhin Trends macht, denen andere folgen und den Wettbewerb beleben. Es muss keiner Apple kaufen, aber es macht (mir zumindest) Spass die Apfelprodukte zu nutzen. Das fällt mir spätestens dann auf, wenn ich. En iPad aufklappe und es funktioniert, während mein Win 7 Notebook mal wieder ewig fuer einen Rebbot braucht.

    — MJ
  5. Microsoft Windows & Office ist heute immer noch der Standard kein den Meisten Bereichen des Business …. Noch. Immer mehr Firmen gehen auf “bring your ein device” und damit kommt Apple in vielen Bereichen zum Zug… Windows nutzt man, iOS und CO ist man oder nutzt Android.

    Schien, wenn Nokia und Microsoft wieder erfolgreich sind in den geänderten Maerkten. Das gilt by the Way auch fuer Intel. Vor 5 plus x Jahren die absoluten Marktführer.

    Hier hat Apple den Markt und wie wir Devices nutzen revolutioniert, auch wenn Sie die Prdukte nicht erfunden haben. Sie haben sie nur zur richtigen Zeit stylisch und mit hoher Integration und einem eigenen Oekosystem n den Markt gebracht. Der iPod hat die mobile Musik kpl verändert. Remember Sony Walkman. Onlinemusik legal hat Apple erst möglich gemacht und in den Markt gepushed. Das iPhone hat dem Smartphonemarkt, mobile Emails die Initialzuendung verpasst. In memoriam Blackberry und Co. Und das iPad hat den Tabletmarkt gezündet. Auch wenn heute Samsung & Co offener sind und tw. innovativer. Apple ist am Investitionssichersten (wer kann schon nach mehr als 2 Jahren noch das aktuellste OS installieren), hat die höchsten Wiederverkaufswerte bei Gebrauchtgeraeten etc.

    Bleibt zu hoffen, das Apple weiterhin Trends macht, denen andere folgen und den Wettbewerb beleben. Es muss keiner Apple kaufen, aber es macht (mir zumindest) Spass die Apfelprodukte zu nutzen. Das fällt mir spätestens dann auf, wenn ich. En iPad aufklappe und es funktioniert, während mein Win 7 Notebook mal wieder ewig fuer einen Rebbot braucht.

    — MJ
  6. Man muss einfach sagen, egal ob man einen Mac hat oder einen Windows-PC, das sich Microsoft von Devices einfach fernhalten sollten. Das passt nicht zu ihnen und klappt auch nicht, wie man sieht.

    — Len
  7. Nach so langer Zeit gegen einen Konkurrenten seiner Angebeteten zu schießen… echt armselig. Und es ruft natürlich wieder die ganzen Teenie-Fanboys, die sich von Mami und Papi ihre iPhones und iPads kaufen lassen, mit ihren selten dämlichen “Microschrott”-Unkenrufen auf den Plan…
    Naja, anscheinend habt ihr es echt nötig.

    — Humpatz
  8. Wenn ich das Ende dieses Artikels lese könnte ich kotzen. Dass der Zune eine dreiste Kopie war muss jeder akzeptieren, das sieht ein Blinder sogar ohne Krückstock.

    Aber hier gleich wieder das Surface als “MS-Nachbau des großen iPads” zu bezeichnen ist wirklich eine pure Unverschämtheit, vorallem für Presse. Objektivität oder sowas war da doch.
    Das Surface hat ein komplett anderes Design, ein anders konzipiertes OS (das übrigens Bombe ist) und auch sonst mit dem iPad am ehesten die Bezeichnung “Tablet” gemein.
    Auch dieses “sie kommen jetzt mit was großem wo Apple schon was kleines hat (…) MS’ mini-surface kommt erst in zwei jahren”. Habt ihr Windows’ Hardware-Konzept überhaupt verstanden, lieber Nicolas? MS bringt vielleicht nie ein kleines Surface raus, und wenn, wird es auch nicht das erste Windows RT-7″-Tablet sein. MS stellt sein eigenes System anderen Herstellern zur Verfügung, dass die eine große Vielfalt anbieten können. Das Surface ist nur ein Versuch, am OS wenigstens irgendwie mehrfach verdienen zu können.

    Schon vor ein paar Tagen der Artikel über die Werbung war unter aller Kanone, und jetzt sowas. Da hat wohl jemand in der Redaktion erkannt, dass Microsoft doch immer für Überraschungen gut ist. Und was macht man dann? Schlechtreden natürlich, vielleicht kaufens dann ja weniger.
    Für solche “redaktionelle Arbeit” verdient ihr keinen Cent Werbe-Einnahmen. Schämt Euch!

    — chunkie
    • (mal ganz abgesehn davon, dass der Artikel bei jedem Deutschlehrer mit vor roter Farbe durchnässten Papier zurückgegeben worden wäre)

      — chunkie
      • Das trifft auf fast alle Artikel hier zu und trägt noch mehr zum faden Beigeschmack bei.

        — Humpatz
    • Das kann ich genau so unterschreiben.
      Es wird so getan, als habe Apple das Tablet erfunden, das kann man vielleicht ahnungslosen Kids weismachen, denn die glauben auch, dass Apple die Cloud erfunden hat.
      Aber das hier hat mit objektiver Berichterstattung schon lange nichts mehr zu tun.
      So schreibt nur jemand, der seine Felle davonschwimmen sieht.

      — Humpatz
  9. Also, dass das Surface jetzt eine IPad Kopie sein soll…
    Microsoft hat in dem Fall genau richtig gesetzt und auf neuem Boden gebaut… Wer darin Kopien zu IOS sieht…

    — Triller
  10. Ich war letzte Woche auf der großen Hausmesse von SAP, Sapphire. SAP als einer der größten Anbieter für Business Software ist letztes Jahr extrem auf der iPhone-Welle gefahren, weil sie das große Potential von Mobile Business Solutions erkannt haben, es aber zu dieser Zeit keine Alternative zum iPad gab.
    Dieses Jahr zeigte SAP aber in allen Veranstaltungen, das deren mobile Zukunft sich wieder Richtung MS MS Windows 8 Pro/RT entwickelt.
    Nur wenige Wochen nach erscheinen des Surface wurden die wichtigsten mobilen Applikationen schon auf die MS Plattform portiert. Mit einem iPad hat dort kaum noch jemand hantiert, allerdings war es an den Demo-Ständen noch reichlich vorhanden.
    Nein, Apple muss nicht jedes Jahr ein Super-Hammer-Device rausbringen, aber sie müssten sich den Standards öffnen. Solange sie dies nicht tun, sind sie im Business-Markt nicht dauerhaft salonfähig.
    Ja, Microsoft hat ne ganze Weile gepennt, aber sie sind aufgewacht. Wer behauptet, dass ein Surface nur eine Kopie eines iPads ist, hat ein solches Gerät noch nicht in der Hand gehabt.
    …und dass hier alle so tun, als hätte Apple das Smartphone erfunden, oder das Tablet, oder den MP3-Player?
    Nein, das haben sie nicht – aber sie haben es verstanden, daraus Lifestyleprodukte und (vermeintliche) Statussymbole zu machen.
    Wir werden in unserer Firma demnächst eine neue Device-Strategy herausgeben und dabei von Blackberry auf Win8 als zentrale Mobil-Platform gehen. Und das wird wahrscheinlich in den meisten großen Unternehmen passieren.
    Ich glaube, dass mein iPhone 4s und das iPad 2 (damit bin ich wohl aus jeglicher Statussymboldiskussion raus :-)h die vorerst letzten Apple Produkte für mich waren.
    Ich bin gespannt, wie es weiter geht…

    iDeal
  11. Bei Apple wich das klassische Rechteck Design und sie setzten auf das Design der neuen Nano und Shuffle Modelle.
    “Rückblickend setzte Microsoft schon damals auf das falsche Pferd , wählte aber immerhin einen offensiven Konfrontationskurs mit Apple.”

    So sollte man es eigentlich verstehen und vielleicht war der Satz so gemeint ;)
    Habe ihn mal etwas umgebaut :)))

    — iSchaffy
  12. Ich denke – MS ist schon wichtig für den Markt. Sie stellen ein Pedant zu Android dar und sind schon deshalb wichtig.
    Inzwischen haben sie auch begriffen, dass stationäres Device und mobiles Device möglichst ne einheitliche Oberfläche haben sollten. (Hat ja auch lange genug gedauert und tausende genug an Nerven gekostet)
    Trotzdem ist Win8 ne Katastrophe — unser Firmen-Admin hats privat installiert und entfernt es am WE in Ruhe wieder, weil so katastrophal.

    Sie sind aber eben ein Gegenpol zu Google, die immer gefährlicher werden. Deren Gefahr für das gesamte Internet und die IT-Märkte hat Steve schon sehr früh erkannt und nicht umsonst Google mit Android zum Feind erklärt. Nur die Massen brauchen so lange, bis sie das begreifen, dass es dann schon zu spät ist aus den Fängen der Datenkrake und Internetüberwachers heraus zu kommen.

    Gegen eine Marktaufteilung zwischen MS und Apple ist doch nichts zu sagen. MS im Massenbereich (womit ich jetzt auch mal die einheitsgestrickten Unternehmensanwendungen — eben Standard !!! — sehe und damit auch preiswertes Segment — und Apple im eher höherpreisigen Bereich des Besonderen, was auch die Anwendungen angeht. — Das es auch im Unternehmensbereich gut einsetzbar ist, beweisen die Firmenberichte in den IT-Zeitschriften zur Firma Niggemann. Aber dafür ist ein deutscher Markt nicht reif.

    — Macfee
    • Wow, der Firmen-Admin hat gesprochen: Win8 ist eine Katastrophe.
      Na gut, dass wir diese kompetente Stimme gehört haben, sonst hätten wir uns am Ende noch eine eigene Meinung bilden müssen. Komisch nur, dass mein Desktop & mein Notenook unter W8 flüssig laufen, wesentlich schneller booten und W8 zusammen mit der neuen Maus für ein ganz neues Arbeitserlebnis (+) sorgt!
      Zum Rest deines Kommentars erübrigt sich sowieso jedes weitere Wort.

      — Peter
    • Dann würde ich doch glatt mal über den Firmenadmin nachdenken. Ich kann nur sagen, dass unsere IT-Engineering Truppe begeistert von Win8 ist und einige Zulieferer ebenfalls nur Positives zu berichten haben.
      Das sind m. E. nix als sensationsgeile Reißerparolen…

      iDeal
    • Mag stimmen.

      Dennoch hat Apple mehrere Millionen iPads verkauft und die Verkäufe des Surface liegen noch irgendwo bei Nichterkennbar…

      — chris
      • Das iPad gibts ja auch schon ein bisschen länger. Und dass MS nicht an die “Trendmarke” Apple rankommt, sagt auch nichts über die Qualität des Produkts aus.

        — chunkie
    • Das ist aber ein anderes Surface ;)
      Das war früher Surface und MS hat den NAmen für ihr Tablet übernommen und den Tisch umbenannt…

      — mo
  13. Ich verstehe diese bösen Stimmen hier nicht. Ich finde es geht nicht darum wer was als erster erfunden hat. Dafür kann man sich nämlich gar nix kaufen. Es geht darum bei wem man es besser überhaupt erst nutzbar gemacht hat. Die ganzen MS Freunde hier wollen doch nicht wirklich behaupten das es z.B. vor dem iphone und Ipad irgend etwas gab womit man schnell mal unterwegs was im Netz nachschauen konnte.

    Jetzt die Sachen nachzureichen nach dem man vorher 4-6 Jahre gelächelt hat und es dann auch noch (grade eben) so gut zu machen wie Apple es mit dem ersten Iphone gemacht hat finde ich nicht sonderlich innovativ.

    Wer einmal mit Programmieren zusammengearbeitet hat weiss genau das es nicht die Machbarkeit ist die respekt verdient sondern bei allen Dingen die Bedienbarkeit.

    Ich finde es auch nicht gut wie abgeschottet Apple diesen weg geht aber ich kann es verstehen das sie die finger darauf halten wollen denn sonst bekommt man zwar apps die alles können was man sich wünscht aber die bescheiden zu bedienen sind.

    Ich muss sagen das Apple mich schon immer effektiver hat arbeiten lassen und das ich auch jetzt noch in den Updates von IOS und OSX immer wieder Dinge finde die mich noch effektiver arbeiten lassen. Ich würde mir nur wünschen das die massen nicht so steil auf Apple gehen würden damit sie weiterhin ihre Ursprüngliche Kernzielgruppe nicht vergessen.

    — Bodo
    • Du begreifst es nicht, oder? – Es geht hier darum das im letzten Absatz davon gesprochen wird MS hätte das iPad kopiert. Das ist ja wohl mal in allen belangen unfug

      — mirs
    • Bodo, ich könnte schon weit vor MS mobile Phone oder dem iPhone ganz gut im Internet Surferinnen zwar auf einem Palm Pilot mit Kopplung zum Handy. Dank Datenkomprimierung war das nicht langsamer als das erste iPhone! Das war ca 2000

      — Karl

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Der iPhone-Ticker ist Deutschlands führendes Online-Magazin rund um das iPhone. Seit 2007 informieren wir täglich
über das Apple-Telefon und damit in Verbindung stehende Soft- und Hardwareprodukte.
Insgesamt haben wir 14299 Artikel in den vergangenen 2617 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.


ifun - Love it or leave it   ·   Copyright © 2014 aketo GmbH - Alle Rechte vorbehalten   ·   Impressum   ·   Auf dieser Seite werben   ·   RSS