Artikel iCU Plant: iPhone-Cases aus 100% Pflanzenfasern [UPDATE]
Facebook
Twitter
Kommentieren (26)

iCU Plant: iPhone-Cases aus 100% Pflanzenfasern [UPDATE]

Zubehör 26 Kommentare

Ein wichtiges Update zum Artikel: Wir haben die Hülle gestern angelegt und diese heute früh kurz nach Veröffentlichen des Artikels einer unfreiwilligen Belastungsprobe unterzogen. Beim Sturz des iPhone aus gerade mal 30 cm Höhe auf eine Steinboden wurde die Hülle stark beschädigt und unbrauchbar, Das darf unserer Meinung nach nicht passieren, daher reichen wir diese Info hier an prominenter Stelle nach. Das Case selbst hatte zuvor keinen derart schwachen Eindruck vermittelt.


iPhone-Cases sind in der Regel aus Kunststoff oder Leder gefertigt und umweltbewusste Menschen oder auch Veganer haben bei der Auswahl der Hülle mitunter so ihre Mühen.
Mit den Plant-Cases von iCU bietet sich hier eine erwähnenswerte Alternative. Die Hüllen sind zu 100 Prozent aus Pflanzenfasern hergestellt und wenn man sie irgendwann wegwirft auch wieder komplett biologisch abbaubar.

Hat man die Hülle in der Hand, lässt sie sich von einem harten Kunststoff eigentlich kaum unterscheiden. Das recht dünne Material macht einen robusten Eindruck, glänzt in unseren Augen aber einen Tick zu stark – ein mattes Finish würde vom Gefühl her irgendwie besser passen und auch wertiger wirken.

Die “Montage” der transparent, schwarz oder in den knalligen Farbtönen blau, rot, violett, pink und gelb erhältlichen Hüllen läuft problemlos Von hinten aufdrücken und fertig. Die seitlichen Ränder schließen eben mit der Bildschirmkante ab, somit bleibt die Glasfront des iPhone zunächst ungeschützt, hier schafft aber die beiliegende Bildschirmfolie Abhilfe.

Der Lieferumfang der Plant-Hüllen ist übrigens vorbildlich. Zusätzlich zur Hülle liegen die bereits erwähnte Bildschirmschutzfolie in zweifacher Ausführung, ein Reinigungstuch, eine kleine Tischhalterung, ein Ohrhörer-Splitter sowie jeweils zwei Verschlussstecker für Dockanschluss und Ohrhöreranschluss bei. Im Detail seht ihr das alles im unten eingebetteten Video.

Die unverbindliche Preisempfehlung der Herstellers liegt bei 25 Euro, über Amazon sind derzeit alle Farben ab 22,90 Euro erhältlich.

Diskussion 26 Kommentare.
Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
      • Versteh das Urteil und die Aufregung nicht.
        Das Case hat ja seinen Zweck erfüllt.

        Selbst wenn das Case wie andere nur einen Riss bekommen hätte, bietet dies nicht mehr unbedingt den optimalen Schutz für einen zweiten Unfall.

        Ich meine, das ein Airbag oder ein Fahrtadhelm nach einem Unfall/ Sturz gewechselt werden müssen ist ja wohl auch klar.

        Ob man dann allerdings dafür 20€ ausgeben will, ist eine andere Frage.

        — Icke2
      • Aus Pflanzenfasern… …mhhh nachdem die Hülle jetzt he isch, kann ich se ja rauchen *breites grinsen*
        Das nenne ich mal recyclebar^^

        Marc
  1. Ja natürlich, sind die “Stöpsel” zweimal enthalten für den Fall des Verlustes.

    Die beigelegte Dock-Adapter finde ich sehr nachahmenswert.

    — Icke2
  2. Frage an die Techniker unter uns: wie kann man bitteschön aus PFLANZENFASERN eine fast vollständig TRANSPARENTE Hülle herstellen?

    Mir irgendwie schleierhaft…

    — michif
    • Durchsichtige Pflanzen @genpool 

      Das sie gleich bei so einem Sturz kaputt gehen ist disqualifizierend.
      Die sollten mehr Mais reinpressen.

      — Matthias
    • “Pflanzenfaser” ist hier auch das falsche Wort. Kunststoffe bestehen aus Kettenmolekülen, im einfachsten Fall von PE aus Kohlenstoffketten umgeben von Wasserstoffatomen. Kohlenstoff ist im Grunde die Basis der meisten Kunststoffe, deshalb wird auch meist Erdöl zur Herstellung genutzt. Die Kohlenstoffgewinnung ist hier am billigsten/einfachsten.
      Die pflanzliche Zellulose z.B. besteht ebenfalls aus diesen Kettenmolekülen, weshalb daraus ebenfalls Kunststoff herzustellen ist. Die Transparenz ergibt sich aus den Eigenschaften dieser Kettenmoleküle, die erzeugt werden. Hat also nix mit dem Rohstoff zu tun.
      Die etwas älteren unter uns kennen sicher noch die alten Kamera-Filmrollen aus Zelluloid. Wie der Name schon sagt, sind die aus Zellulose hergestellt worden ;-)

      — plastics
  3. Vielleicht sollte das mal der Ansatz sein solche Cases so zu testen. iPhone Dummy rein und dann einmal mit ner Zeitung vom Tisch schieben und die Schwerkraft ihren Dienst walten lassen.

    — heetENkoel
    • Muss gestehen dass ich damit nicht gerechnet hätte. Das Material hat so einen ganz vernünftigen Eindruck gemacht und wir werfen unser Zeug halt normalerweise nicht ständig in der Gegend rum – es sei denn die Hüllen preisen explizit an, dass sie super-robust sind. Da haben wir ja auch schon ein iPhone im Teich versenkt oder sind mit dem Auto über einen iPod gefahren. Ich erwarte von einem solchen Produkt eigentlich nicht, dass es diese Mini-Prüfung schon nicht besteht. Das ist 100% fail, habe ich dem Hersteller auch so mitgeteilt.

      Werde da aber bei den nächsten Cases etwas mehr Gewicht drauf legen (im wahrsten Sinne des Wortes :-)

      — chris
      • Da gebe ich dir vollkommen recht! Ein Case sollte schon ein wenig mehr aushalten. Bei einem solchem Sturz wäre ein Riss vertretbar, aber keinesfalls, dass sich das Case geradezu pulverisiert an der betreffenden Stelle. Es sieht so aus, dass das Material, was verwendet wurde, ziemlich spröde ist. Ich selbst habe eins von incase, hat bisher alle Unannehmlichkeiten fast schadlos überstanden. ;-)

        — blutkehle
  4. Gibt ja Cases aus Bambus, die überstehen zumindest Stürze, sind auch aus Pflanzenfasern. Lediglich in knalle bunt wird’s schwierig.

    — Beach.DL
  5. Das ist mist.alternativ mal bei gorilla case nachschauen mein case aus holz hâlt locker den sturz unbeschadet. Lg

    — Hubi
  6. Was umweltbewusst betrifft, kommt man am besten ohne Hülle weiter. Habe nie eine auf meinem iPhone benutzt und seit drei Jahren funzt das Teil ohne Probleme. (Bis auf die geplante Obsoleszenz durch künstliche Touch-Screen-Probleme, die sich einfach so von Tag auf Tag nach vier Monaten Wartens gelöst haben, genauso wie sie nach exakt 2 Jahren (Garantieablauf) erschienen sind – danke an Apple dafür)

    — Aloof
    • Hab ich mir auch gedacht :D warum käuft man sich so Produkte die in der Herstellung die Umwelt wahrscheinlich mehr geschädigt haben als die Autofahrt quer durch Deutschland und dann einen auf Umweltbewust machen? :D
      Naja sollen se en Regenwald abholzen, damit hier ein paar Leute ne holzhülle haben dürfen ;)

      — froody
  7. Was nützt das Case aus Pflanzenfasern, wenn ein Haufen Verpackungsmaterial aus Kunststoff anfällt? Dann liber eine Otterbox.

    — Case
  8. Das die Hülle im Nachhinein einen schlechten Eindruck macht, seh ich nicht so eng.
    Entweder Ihr habt ein sogenanntes Montagsprodukt erwischt, oder der Aufprall war ganz ungünstig.
    Eine Hülle soll zwar schützen aber wenn es richtig ungünstig aufkommt kann sogar die beste Hülle aufgeben.
    Ein Glas das herunter fällt geht auch nicht immer kaputt.
    Es kam dann wahrscheinlich einfach nur in einem günstigen Winkel auf.
    Und genau so kann es auch in die andere Richtung funktionieren.
    Und ich denk mal letzt endlich hat diese Hülle sicher das erreicht was sie sollte.
    Sie hat beim Sturz das Gerät geschützt.
    Oder ist das iPhone jetzt Schrott oder hat Schrammen?

    — Goma
  9. Welches Snap-On Case (egal von welchem Hersteller) übersteht unbeschadet einen ‘Fall’? Da ist es egal, ob aus Polycarbonat oder Bio-Plastik. Diese Art von Schutzhüllen dienen doch in erster Linie dem Schutz vor Kratzern, da die Snap-On Hüllen recht dünn sind. Soll das iPhone oder der iPod inkl. der Hülle (Hülle soll heil bleiben) gegen Stürze geschützt werden, dann sollte man zu einer anderen Art von Hülle, wie z.B. SwitchEasy Capsule Rebel greifen. Zudem ist auch ein Sturz aus 30cm so wie beschrieben nicht aussagekräftig, da wie hier schon geschrieben u.a. auch der Auftreffwinkel etc. von Bedeutung sind.
    Ich beschwere mich beim Autohersteller ja auch nicht, wenn nach einem (leichten) Aufprall gegen eine Mauer, Baum etc. die Stoßstange meines Autos verkratzt, verbeult, gebrochen ist, oder?
    Ja, warum soll es nicht möglich sein, aus Bio-Plastik (Maisstärke) transparente und teiltransparente Produkte zu fertigen? Das geht doch mit dem Rohstoff Erdöl auch.
    Ach ja, warum sind wohl je zwei Stöpsel zum Schutz der Anschlüsse dabei? Richtig, da so etwas schon mal verloren gehen kann, ist es doch toll, wenn man Ersatz hat. Das kam im Video durch den Moderator nicht sehr professionell rüber.

    Vollonator
    • Snap on cases finde ich gar nicht mal so verkehrt, habe auch eins fur den ipod touch und ist mir schon zig male runter gefallen und nie was passiert ist übrigens von speck

      — Aperture
  10. Hülle, Helmen etc sind doch dafür da die Energie beim Sturz zu absorbieren und dabei kaputt zu gehen um nicht die Energie auf das zu schützende Objekt weiter zu geben.

    Von daher verstehe ich den Wahnhinweis nicht.

    Bringt mal lieber wieder VÖ-Termine vom Iphone 5 wie jeden Tag oO

    Was anderes gibt es hie ja nicht mehr.

    Freue mich schon auf den ersten Tag nach VÖ, dann gibt es wieder jeden Tag gerüchte und “insider” infos übers Iphone 6

    — jenny

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Der iPhone-Ticker ist Deutschlands führendes Online-Magazin rund um das iPhone. Seit 2007 informieren wir täglich
über das Apple-Telefon und damit in Verbindung stehende Soft- und Hardwareprodukte.
Insgesamt haben wir 13077 Artikel in den vergangenen 2426 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.


ifun - Love it or leave it   ·   Copyright © 2014 aketo GmbH - Alle Rechte vorbehalten   ·   Impressum   ·   Auf dieser Seite werben   ·   RSS