iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 18 968 Artikel
   

iAd: Apple verlangt bis zu einer Million USD für Banner-Einblendungen

Artikel auf Google Plus teilen.
33 Kommentare 33

iad.pngDie vom Wall Street Journal ausgegrabenen Zahlen zum Start der Apple-eigenen iPhone-Werbeplattform iAd haben es in sich. Bis zu einer Million US-Dollar werden potentielle Werbekunden für die Bannerplätze im iPhone OS ausgeben müssen – frühe Bucher sollen sogar mit Einstiegskosten von 10 Mio. USD pro Kampagne rechnen müssen.

Das Wall Street Journal beruft sich auf ungenannten Branchen-Größen der Werbeindustrie und geht davon aus, dass die marktüblichen Vergleichspreise für Kampagnen auf anderen mobilen Plattformen bei ca. $100.000 bis $200.000 liegen.

Vorgestellt auf der Keynote zum iPhone OS 4.0, scheint Apples Werbeplattform auch sonst fernab des bislang im Web etablierten de-facto Standards zu operieren. So werden Anzeigenkunden gut einen Penny pro eingeblendeter Anzeige zahlen müssen – klickt ein Nutzer auf die Werbung werden zusätzlich $2 fällig.

„When a user taps on the banner and the ad pops up, Apple will charge $2. Under large ad buys, such as the $1 million package, costs would rack up to reach $1 million with the various views and taps.

Werbeanbietern wird Apple die Möglichkeit geben, ausgewählte Zielgruppen über das bisherige Download-Verhalten im iTunes Store anzusprechen. Die Anzeige ausgewählter Banner ließe sich dann relativ einfach definiere. „Ist dieses iPhone mit einem iTunes-Account verknüpft über das bereits die Financial Times geladen und klassische Musik gekauft wurde, zeige Anzeige X an“.

Die über iAd generierten Werbeeinnahmen wird Apple im Verhältnis 60/40 teilen – 60% gehen dann an den Entwickler der für die Banner-Auslieferung verantwortlichen Applikation.

Donnerstag, 29. Apr 2010, 13:43 Uhr — Nicolas
33 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Hm – ist doch eigentlich eine gute Methode. Solange es weiterhin bezahlte „no Add“-Apps gibt ..

    Gab ja ein paar Varianten wo man selbst in einer Vollversion Adds hatte :/

  • Sollte ja wohl kein Problem sein, für relativ große Firmen. Wenn man die einzelnen Impressionen kennt und Preis/Impressionen rechnet, da wird immer ein sehr geringer Wert pro Anzeige rauskommen. Soviele Menschen erreicht man selten auf einmal.

  • Ich bin eigentlich davon ausgegangen, dass das Nutzen der iAds, wenn ich sie denn angeklickt habe, kostenlos sei, da es sich ja schließlich um reine Werbung handelt.
    Das man jetzt jedoch dafür blechen muss, wenn man gewollt oder auch ungewollt solch eine Anzeige anwählt, finde ich eine Frechheit.
    Mir persönlich passiert es oft, wenn ich z.B. mit dem Bus fahre, dass ich Dinge im Browser oder wo auch immer auf dem iPhone anwähle, obwohl das garnicht meine Absicht war. Das ich nun dafür bezahlen muss ist- wie bereits erwähnt- Mist!

  • Also so langsam wird mir die Firma unsympatisch. Werbung in Apps intigrieren. Totale Kontrolle ausüben (wollen) und und und….

    • Ja, unglaublich, Werbung in Apps, wo gibt’s denn so etwas?!?!? X-D

      Nein, im Ernst, was ist denn daran ungewöhnlich?!?!

      Hast du keine kostenlosen Apps/Demos auf deinem Smartphone?

      Sonst schreien die Leute/Kinder immer schon bei 1-Euro-Apps: „Viel zu teuer! Alles sollte umsonst sein!“. Aber regen sich dann auf wenn Werbung eingeblendet wird?!?!

      DAS ist unsympathisch!!! (und naiv)

      Guck weiter RTL und mach die Augen zu bei Werbung!

  • Ähm als Endnutzer muss man gar nichts zahlen. Nur wenn ein Nutzer auf einen Banner klickt werden die Firmen wofür der Banner Werbung macht blechen dürfen…

  • :D

    Die Firmen bezahlen für den Klick – nicht Du…

    • Ok, dann habe ich das Missverstanden, danke für die Aufklärung ;)
      Wenn die Firmen für meinen Klick zahlen müssen, dann juckt mich das nicht:D

      • Was, der veranschlagte Preis oder die individualisierte Werbung?

        Was bei letzterer gerne übersehen wird, ist der Umstand, dass sie viel zielgerichteter Bedürfnisse wecken oder gar einen nicht vorhandenen Bedarf vermeintlich aufkommen lassen kann. Je bekannter und zutreffender das Nutzerverhalten ist, desto stärker lässt sich die zugrunde liegende Person schröpfen.

        Da mag der eine mehr oder weniger für anfällig sein, irgendwann, irgendwie schnappt auch für den letzten der Banner zu.

        Im Ergebnis kann das Kaufverhalten eher strapaziert werden, wenn individuell gestaltete Werbung den Kaufanreiz liefert und dieser anschließend durch Erwerb des beworbenen Produkts/ der Dienstleistung Befriedigung findet.

        Zukünftig wird also die Werbung „überzeugender“ und diese optimierten Reizimpulse in immer kürzeren Intervallen geschaltet. Wer schon beim „Nacktscanner“ nicht widerstehen konnte, bei Browsergames schon einmal die KK gezückt hat, bei XYZ-Shopping-Kanal den Impulskauf getätigt hat, etc., dem wird zukünftig noch tiefer in die Tasche gegriffen. Aber auch alle anderen haben die großartige Chance in die aufgestellten Fallen zu tappen.

        Also, lass jucken!

  • Eine gute Lösung … Dachte auch ich müsste bezahlen :)

  • bei diesen Preisen (10-faches gegenüber ähnlichen projekten) werden hoffentlich nicht so viele Firmen Werbung machen. zumindestens werden wir nicht zugeballert werden. Das ist doch mal erfreulich als iphone-user, oder?

    • Vorallem gibt’s dann wirklich nur Werbung von großen Marken und nicht mehr wie in jedem 2.ten App einen werbebanner für andere Apps. Soviel Kohle werden die damit nich reinholen können. Uns iPhone Usern kann das nur recht sein auch wenn es übel ist das die Kunden für jeden Klick so abgerechnet werden. Wenn es dann Ads gibt wir vorgestellt von Disney mit nem Spiel… Gewonnen ist dem Werbekunden dadurch garnichts wenn man dann nur spielt und nix kauft

  • Wer lesen kann ist klar im Vorteil und wer das gelesene auch noch versteht hat das Zeug zum Millionär!

  • Bis zu einer  Million US-Dollar werden potentielle Werbekunden für die Bannerplätze im iPhone OS ausgeben müssen.

    Nicht die zahlen, die da drauf klicken, sondern die, die wollen das da jemand drauf klickt. Siehe Fernsehwerbung, da zahlst ja auch nicht beim zuschauen, aber die Jungs die wollen das du es siehst zahlen dafür.

  • Aha dann werden wohl bald andere Werbeeinblendungen verboten. Wer zahl denn bitte das zehnfache nur weil er genauer bestimmen kann wer es bekommt, da hat man doch lieber einfach das zehnfache an Werbung. Dann noch 2$ für einen Klick von dem der Anbieter der App 60% bekommt, wie soll das gehen da kommen doch dann bitte klickt einfach die Werbung Apps ihr bekommt dafür jeweils 20 cent Apps.
    Wenn sich Werbung wirklich so gut verkauft können die ja in zukunft ihre Songs kostenlos anbieten wenn man sich dafür Werbung anschaut, ich glaube das geht alles nach hinten los.

  • Hoffentlich wird dadurch dann das iphobe günstiger…

      • Naja weil appel nicht nur Gewinn macht beim Kauf eines iphones sondern auch durch apps und Werbung! Oder? Wisst ihr was ich meinen will?

      • Ich Versuch mal ein Beispiel zu geben!
        Sagen wir mal firma xy hat ein Handy entwickelt und will es mit 10% Gewinn verkaufen! Das Handy hat 100€ produktions kosten! Also wir er es für 110€ Verkauf!
        Apple hat auch ein Handy mit 100€ produktions kosten und will auch 10% Gewinn machn! Aber Apple weiß das jeder Kunde durchschnitlich 10 apps kauft à 1€! Und an der Werbung verdünnen sie sagen wir mal auch 1€!
        Dann könnte doch apple sein Handy für 90€ verkaufen!?
        Sagt wenn meine theorie ein hacken hat!

  • Die Preise sind ja echt lächerlich hoch! Das ist mehr als das 10-fache als man bei anderen Anbietern bezahlt als Anzeigekunde.

    Es ärgert mich echt, dass auf diese Art und Weise kleine Unternehmen ausgegrenzt werden denn solche Preise können sich nur große Unternehmen leisten.

    Auch dem Kunden der die Werbung sieht bekommt so nur immer wieder die selben Firmen angezeigt. Innovationen von kleinen Unternehmen gehen so noch mehr unter. So werden die Großen noch größer und die Kleinen haben keine Chance.

    • Naja, iAds sollten ja auch schon immer etwas exklusives sein! War ja von Anfang an klar.

      Ist mir eigentlich auch lieber! Besser exklusive Werbung von namhaften Firmen die es sich leisten können über iAds zu werben als billige Klingelton-Abbo-Fallen-Werbung!!! (über die sich dann auch wieder jeder aufregt! X-D)

  • Okay, ich habe eine innovative Idee, gründe ein StartUp und scheitere am Ende an den nicht finanzierbaren Marketingkosten. Dann warte ich bis ein großes Unternehmen meine Idee portiert, Geld in die Werbung pumpt und damit dann noch reicher wird.

    ööööhm…. ja :)

  • Personalisierte Werbung gibt es ja schon immer. Wenn man ein Auto-Magazin kauft, sind eben auch eher Werbungen rund ums Auto drin, oder Sachen die zu einem Autofan passen. Ist das schlecht? Ich finde nicht, denn Werbung kann auch informativ sein, denn ich benötige keine Damenbinden, noch kein Medikament gegen Inkontinenz und auch keine Uhren die mehr als 10000 Euro kosten. Solche Werbung nervt und ich finde auch nicht dass ich zu irgend etwas gezwungen werde nur weil ein Produkt angezeigt wird das gut zu mir passen würde. Ich bin noch Herr über meine Sinne und kann selbst entscheiden was ich kaufen will und was nicht.
    Also ist es doch logisch dass personalisierte Werbung für den der die Werbung bezahlt auch mehr wert ist. Und, es nervt auch weniger!

  • Ich finde die summen sind für eine richtige Firma kein Problem zu bezahlen…
    Da steht immerhin BIS ZU 1mio.
    und das ist wirklich ne kleine Summe für die Leistung, die es bringt…da können sogar kleinere Firmen investieren… Und nicht nur die großen…

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 18968 Artikel in den vergangenen 3313 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven