iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 18 090 Artikel
   

Gewalt gegen Kinder: Apple entscheidet gegen „The Binding of Isaac“

Artikel auf Google Plus teilen.
13 Kommentare 13

Während die russische Streaming-Applikation NET, mit deren Hilfe sich Raubkopien aktueller Kinofilme auf iPhone und iPad anschauen lassen, auch eine Woche nach unserem Bericht weiter aus dem App Store geladen werden kann, hat sich Apple jetzt gegen die Freigabe des Kultspiels „The Binding of Isaac“ entschieden.

connect

Apple verweist auf die Entwickler-Richtlinien

2011 auf der Spiele-Plattform Steam erstveröffentlicht, basiert der Titel auf der biblischen Erzählung von der Opferung Isaaks und lässt seine Nutzer einen gezeichnet Charakter steuern, der die Volljährigkeit noch nicht überschritten hat. Die deutsche Wikipedia erklärt zum Spielverkauf:

In dem […] Spiel kontrollieren die Spieler ein nacktes, weinendes Kind mit dem Namen Isaac oder eine von sechs anderen freischaltbaren Spielfiguren. Nachdem seine Mutter von Gott den Befehl erhält, ihn zu töten, flieht Isaac in den mit Monstern verseuchten Keller.

Eine Kurzbeschreibung, die den USK-16-Titel der sich unten im Video vorstellt, noch einen Zacken schlimmer beschreibt als notwendig.

Nun steht jedenfalls fest: Unter Berufung auf Paragraph 15.2 der Entwickler-Richtlinien (violence towards, or abuse of children) hat sich Apple gegen die Freigabe des unschuldigen Comic-Spiels entschieden und sorgt beim verantwortlichen Produzenten Tyrone Rodriguez für Unverständnis. Nicht zuletzt, da konkurrierende Spiele wie „The Walking Dead“ – ebenfalls wenig kinderfreundlich – bislang keine Probleme mit Apples Prüf-Team zu haben schienen.

Binding of Isaac Rebirth – Beta Trailer

Montag, 08. Feb 2016, 16:05 Uhr — Nicolas
13 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • „Die Wege des Herrn sind unergründlich“ sollte man doch kennen, wenn man ein biblisches Spiel veröffentlicht ;)

  • Apple = USA = christlicher Fanatismus? Apps mit Anlehnung an andere Religionen wären bestimmt durchgegangen…

  • Oh ist dieser Mistkäfer, der auf dem Titelbild das iPad hält Teil der offiziellen Marketingstrategie? Bei solch einem Aussehen hätte die App doch eh keiner runtergelassen?

    • Immer wieder schön, wie Menschen sich durch Äußerlichkeiten beeinflussen lassen! Wie fühlt man sich da? Intelligent? Überlegen? Oder doch nur schrecklich dämlich? Faszinierend!

      • Ich muss dir recht geben, etwas negativ zu verurteilen, weil die äußeren Eindrücke nicht überragend sind ist nicht schön,… Aber relativ normal.
        Wir legen in Bruchteilen einer Sekunde fest wen oder was wir leiden können und eben nicht.
        Das ist von unseren Körpern so festgelegt.

        Aber:
        Das ist ein Spiel, mit nicht wirklich ästhetischen Figuren und damit hat er recht…
        Es soll vermutlich durch comic-hafte und einfache Darstellung, eine Identifikation mit den Charakteren ermöglichen um tiefer in die Geschichte zu tauchen, aber auch eine Mundgerechtere Art schaffen, die einen die Fiktion ständig vor Augen führt, damit die Geschichte einfacher zu konsumieren ist und nicht zu sehr in ein bestimmtes Setting fällt.
        Da wohl Gewalt eine große Thematik zu sein scheint, wäre das Spiel mit realistischer Darstellung nicht für den breiten Markt geeignet.

        Aber das ist meine Meinung.

        Wegen sowas eine Grundsatzdiskussion vom Zaun zu brechen ist milde gesagt,… Albern.
        Leider passiert dies in letzter Zeit sehr oft, dass man sich sofort Contra geben muss, um das eigene Geltungsbedürfnis zu steigern.
        Ich glaube das wir viele neue psychologisch interessante Jahre vor uns haben werden.

      • ich glaube, er meinte mit „mistkäfer“ den tätowierten mann, der das ipad hält.
        da gibt es offenbar ein missverständnis.

      • Das wäre tatsächlich sehr mies.
        So abgrundtief böse könnte ich garnicht denken…

    • mistkäfer? was ist denn bei dir los?

  • Ich kenne das Spiel nicht aber angesichts dieser sau-dämlichen Handlung habe ich auch keine Lust es überhaupt kennen zu lernen. Steinigt den Purschen !

    • Dank dieser Informationen, gerade auch bezüglich der Entscheidungsfindung auf Grundlage von Nichtwissen, fühle ich mich inhaltlich wirklich bereichert.

      Zur Sache: Wir fühlen uns als Atheisten, Agnostiker, Skeptiker und Kritiker zwar unglaublich überlegen, sollten dabei aber im Hinterkopf behalten, dass wir damit zu einer recht kleinen Minderheit gehören: Weltweit ist der größte Teil der Menschheit, auch in der entwickelten Welt, auch in den Städten, auch unter den gebildeten Schichten, religiös. Und das schlägt, auch wenn ich Apple’s Entscheidungen nicht immer nachvollziehen kann, eben auch auf die AppStore-Politik durch.

      Dass auch Apple nicht hundertprozentig fehlerfrei arbeitet, wenn geklaute oder grenzwertige Apps im Store landen, oder Menschen (also auch Apple-Mitarbeiter) Regeln unterschiedlich auslegen, ist davon völlig unberührt.

  • Ich kenne das Spiel aus dem PSN. Ich kann kaum nachvollziehen warum das nicht freigegeben wurde. Man sieht Blut und die Protagonisten kann man kaum identifizieren. Ich wusste garnicht das es sich um ein Kind handeln soll. Es sieht eher aus wie ein Monster. Es wäre grafisch ideal für iPhone und co.

  • Offtopic:
    Gut, dass das Lied von Leonard Cohen mit dem Titel „Isaac“ noch zu bekommen ist!

  • Rede mit, und hinterlasse einen Kommentar.

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 18090 Artikel in den vergangenen 3188 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven