iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 19 003 Artikel
   

Für Designer und Kreative: Honorar Kalkulator für Freiberufler

Artikel auf Google Plus teilen.
19 Kommentare 19

Zugegeben, der jetzt im AppStore veröffentlichte „Honorar Kalkulator“ (AppStore-Link) ist eine Nischen-Applikation für Grafik- und Webdesigner, Fotografen und Texter. Die Umsetzung eines schnellen und vor allem mobilen Stundensatz-Rechners, der es euch bereits bei der Projekt-Vorbesprechung erlaubt, den potentiellen Auftraggeber mit einem groben Überblick auf die voraussichtlichen Auftragskoten zu versorgen ist jedoch überfällig und verdient sich eine Erwähnung.

Neben seiner bereits im Namen verankerten Hauptaufgabe, errechnet der „Honorar Kalkulator“ auch einen validen Stundensatz und berücksichtigt dabei Ausgaben wie Miete, Telefon und Versicherungen, Zeiten für Akquise, Fortbildungen, Krankheitstage.

Ihr könnt Grafik-Design, Fotoleistungen, Webdesign, Text- und Konzeptionsleistungen kalkulieren. Schon jetzt stehen euch über 200 Leistungen für eure Honorar-Kalkulation zur Verfügung! Alles auf einem Blick: Projektname, Aufwandsschätzung, Nutzungsrechte und Notizen!

Der „Honorar Kalkulator“ synchronisiert sich mit Evernote und kann fertige Angebote bei Bedarf auch sofort per eMail verschicken. Solltet ihr zur Zielgruppe gehören, dürften sich die veranschlagten 79 Cent bereits mit dem ersten Einsatz amortisiert haben.

Mittwoch, 08. Feb 2012, 11:49 Uhr — Nicolas
19 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • für Fotografen nutzlos…

    für Grafik Designer, Webdesigner etc und kleine Werbeagenturen allerdings sicher hilfreich…

  • Schick! Finde vor allem die Anbindung an Mail, Evernote und die Möglichkeiten Nutzungsrechte auszuschalten super. Danke für den Hinweis!

  • Gibts sowas auch für Entwickler?

  • Net. 2,5k/mon ist ja mal echt n Hungerlohn

  • Deutsche Firma! Programm aber in Englisch! Na wenn das nicht Mega Scheisse ist!
    Für Deutsche Werarbeit spricht das nicht! Eher für eine schlechte Umsetzung!
    Na ja gut mehr als 0,79 Cent ist es dann auch nicht Wert!
    Für ein anständig geschriebenes App. In deutsch gibt man auch mehr aus!!

    • Bei der Zielgruppe sollte man ausreichende Englischkenntnisse voraussetzen können – oder um es anders zu sagen, ohne Englisch kommt man in diesem Bereich nicht sehr weit.
      Und seien wir mal ehrlich ob da nun „Datei“ oder „File“ in einem Menu steht hat ja nun wirklich keinerlei Relevanz – bei umfangreichen Texten sieht das dann schon anders aus.
      Man sollte sich langsam klarmachen, dass wir in einer globalen Welt leben und mit den damit einhergehenden Veränderungen klarkommen müssen – dazu gehört eben auch die englische Sprache.

      • Obwohl mein Vater Brite ist und ich daher keinerlei Probleme mit dem Englischen habe (bilingual aufgewachsen), finde ich, dass es gerade in einer globalisierten Welt wichtig ist, sich seiner Sprache und seine Kultur bewusst zu sein und diese zu pflegen. Vor allem, wenn es sich um die deutsche Sprache handelt! Englisch mag sich schneller wandeln und dem Zeitgeist anpassen, kann sich aber in puncto Präzision nicht mit dem Deutschen messen. Deutsch ist die perfekte Wissenschafts- und Gerichtssprache, von Latein einmal abgesehen. Somit steht ihrem Einsatz im Geschäftsleben auch weiterhin nichts im Wege!

    • Hi Pizzi,

      die App ist in DEUTSCH und ENGLISCH :-))

    • Ich habe das Programm zwar nicht geladen, aber auf den Bildern und im App.-Store sieht es so aus, als könnte man zwischen deutsch und englisch wählen.

  • Die Zeiten wo man jemanden 150 Euro nur für die Gestaltung von Visitenkarten berechnen kann sind ja leider vorbei… dank VistaPrint usw… Heute wird man ja schon komisch angesehen, wenn man für 1000 Visitenkarten inkl. Gestaltung 100 Euro nimmt.

    • Der Preis für die Gestaltung hängt einerseits vom Aufwand (einfach. mittel, schwer, eigener Wert) und anderseits von deinem Stundenlohn ab. Aus beidem errechnet die App dann den Preis.

      Ist in deinem Beispiel dein Stundensatz zB 35 Euro, der wäre die Kalkulation „Einfacher Aufwand = 2 Stunden x 35 Euro = 70 Euro“ (und nicht 150).

      Viele Grüße Marco

      P.S. Übrigens: Um deinen Stundensatz zu berechnen, ist in der App KOSTENLOS als InApp ein kleiner Stundensatz-Kalkulator integriert.

    • dann hast du die falschen kunden ;)

    • Lieber Marcel, über dieses Thema kann man lang und breit diskutieren. Aber mal ganz ehrlich was hast du bitte für Kunden? Jeder halbwegs professionelle in diesem Bereich stellt früher oder später fest das diese „Kunden“ nur ausbeuten und lässt sich das nicht mehr gefallen. Denk mal drüber nach wenn ein Kunde dich schief ansieht ob du ihn nicht einfach freundlich ansiehst, einen schönen Tag wünschst und gehst.

  • Ich sehe kein Bedarf für iPhone es gibt genug Apps für Mac OsX für den bereich und sind alle in English! Nur ein Programm gibt es Multilingual der ist der Beste gleich mit Buchhaltung also das ist hier nur ein Spielzeug

  • Schöne App! Recht nützlich, danke für den Tip. Die Einstellung auf deutsche GUI findet sich übrigens… in den Einstellungen (was für eine Überraschung). ;)

  • Die App ist nicht für Freiberufler, sondern für Selbständige.

    Freiberufler sind Ärzte, Anwälte, Architekten, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer.

    Wäre schön, wenn die Redaktion das korrigieren könnte.

  • …dürften sich die veranschlagten 79 Cent bereits mit dem ersten Einsatz amortisiert haben. :))

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19003 Artikel in den vergangenen 3317 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven