iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 18 996 Artikel
   

Die Wahrheit in der Wolke: Keine Synchronisations-Konflikte mit iCloud

Artikel auf Google Plus teilen.
41 Kommentare 41

Wer Anfang Februar unserer Podcast-Empfehlung gefolgt ist, wird die gestrige Ausgabe der „Talk Show“ mit dem Apple-Experten und durchaus seriösem US-Blogger John Gruber bereits gehört haben. Alle anderen können den iCloud-spezifischen Gesprächsausschnitt hier noch mal nachlesen. Aus gut unterrichteten Quellen informiert, beschreibt Gruber Apples iCloud-Umgang mit Synchronisations-Konflikten.

Apple, so die Theorie, wird bei Sync-Unstimmigkeiten zukünftig auf die aktuell noch ganz reguläre Rückfrage beim Nutzer verzichten und selbst entscheiden welcher Datenbestand auf alle Geräte gepusht wird. Die Wahrheit, so Steve Jobs zur WWDC, liegt in der Wolke. Das Gespräch zwischen John Gruber und Dan Benjamin lässt sich in Episode 47 (MP3-Link) der Podcast-Sendung „The Talk Show“ nachhören.

John Gruber: Spielen wir das mal durch. Sagen wir du hast deine Daten zum einen in der Wolke, irgendwo auf Apples Server abgelegt, zum anderen auf dem iPhone und deinem Mac. Alle Infos sind Up-to-Daten und auf allen Geräten synchron. Nehmen wir an, du hast einen Kontakt-Eintrag für „Dan Benjamin“, setzt dich jetzt an deinen Mac und fügst eine Festnetznummer zu dem Kontakt hinzu. Das gleiche machst du an deinem iPhone (sagen wir beide Geräte sind zur Zeit offline), vertippst Dich hier jedoch bei der Telefonnummer. Was passiert nun wenn du die Geräte untereinander abgleichst? Du hast zwei Telefonnummern eingegeben, dich einmal vertippt und hast jetzt drei unterschiedliche Datenbestände. Aktuell handhabt Apple Sync-Konflikte wie diesen mit einer Info-Box. MobileMe sagt dir, dass ein Problem beim Abgleich erkannt wurde und fordert dich auf auszuwählen welche Kontakt-Info richtig ist. […]

Sobald iCloud startet, werden wir diesen Dialog, unabhängig davon wie viel sich in den vergangenen Stunden geändert hat, nie mehr vorgesetzt bekommen. Die iCloud-Server werden zukünftig einfach entscheiden welche Info die Richtige ist. Steve Jobs Ansage auf der WWDC, „die Wahrheit liegt in der Wolke“, zielt genau darauf ab. Apple wird entscheiden welche Informationen stimmen und diese Entscheidung dann auf alle Geräte pushen, die mit deinem Account verbunden sind.

Die Sache hat aber einen Clou. Was passiert, wenn Apple sich für die falschen Daten entschieden hat? Auf dem Server wird sich iCloud an alle Unstimmigkeiten deiner Daten erinnern und die unterschiedlichen Versionen abspeichern. Sollte also doch mal etwas schief gelaufen sein, wird Apple ein entsprechendes Interface anbieten in dem du dir die alten bzw. anderen Versionen des Kontaktes anschauen und auswählen kannst, welcher davon denn nun der aktuell Richtige ist – Die „Wahrheit“ um es mit Apple zu sagen. Hast du dich entschieden, pusht die iCloud eben diese Information auf alle Geräte.

Dan Benjamin: Du meinst also, dass die aktuellste Änderung immer auf allen Geräten abgelegt ist. Wenn ich aber nicht zufrieden bin, habe ich die Möglichkeit eine andere Version zu wählen.

John Gruber: Ja. Apple wird das nicht an die große Glocke hängen, aber sie werden ihren Nutzern die Entscheidung bei Sync-Problemen erst mal abnehmen und einfach selber festlegen welche Information auf deine Geräte geschickt wird. Der springende Punkt ist die Versionierung. Sieht Apple einen problematischen Datenschnipsel, werden sie einfach alle Versionen zwischenspeichern und dir zur Auswahl anbieten falls Bedarf besteht.

Dan Benjamin: Weißt du das, oder ist das eine Theorie?

John Gruber: Das weiß ich. Was ich nicht 100-Prozentig weiß, aber stark annehme, ist, dass Apple diese Art der Synchronisation bereits mit dem iBooks-Lesezeichenabgleich getestet hat. Wenn du das selbe iBook auf iPhone und iPad hast, beide (ohne Online-Verbindung) in die Hand nimmst und in jedem Buch ein wenig hin und herblätterst wird Apple, auch nachdem die Geräte wieder Online sind, einfach entscheiden welche Seite gerade die Aktuelle ist. iBooks würde dir in dieser Situation nie einen Konflikt-Dialog anzeigen.

via macrumors

Samstag, 18. Jun 2011, 15:32 Uhr — Nicolas
41 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Wenn ich es synchronisier und sehe, dass die Telefonnummer falsch ist, schreibe ich sie einfach richtig hin und fertig.
    Mich persönlich stresst dieses dauernde PopUp bei MobileMe.
    Er soll einfach god damnit die aktuellsten Datenbestände nehmen und mich in ruhe lassen mit den Konflikten.

    • Der Punkt ist ja, dass es oft sehr schwer zu entscheiden ist, welcher der aktuelle Datenstand ist. In vielen Fällen kann das eben nur der Benutzer, oder ein Team Mitglied entscheiden und nicht die Maschine.

      Konfliktlösungen sind alles andere als trivial…

    • Weil man ja auch jede Nr sofort auswendig kann…

    • Das ganze ist einfach nur die Auswahl der aktuellsten Information und das anbieten eines Rückgängig-Knopfes. Wie in einer Textverarbeitung. Wenn man mit den neuesten Änderungen nicht zufrieden ist, geht man auf die Vorversion zurück. Nicht mehr. It’s just that simple.

  • Da finde ich die jetzige MobileMe Lösung aber besser…

  • „Das weiß ist“

    Tippfehler.

    Ist ja interessant , die liebe Wolke wird also entscheiden was richtig oder falsch ist ja ?

    Wir kommen dem Szenarium in den Terminator Filmen immer näher ^^

    • Gesabbel.
      Bedenke das alle alten Versionen erhalten bleiben und man kann jederzeit die Einträge manuell korrigieren bzw. mit alten Versionen abgleichen. Darüber hinaus sind es in diesem Szenario Fehler die der Nutzer selbst macht. Den Eintrag macht der Nutzer, Apples Server entscheiden lediglich über einen bestimmten Algorithmus im Konfliktfall welcher Eintrag mit höchster Wahrscheinlichkeit der Richtige ist. (Aktuellster usw.)
      Wer dahinter irgendwelches „eigenständiges souveränes sowie vollständig autonomes Denken und Handeln der Apple Server“ sieht oder dergleichen hat entweder einfach keine Ahnung (durchaus verzeihlich) oder einen Dachschaden (Fall für psychotherapeutische Behandlung). Hast schon von ähnlichem philosophiert als Google die erste Version ihrer Suchmaschine vorgestellt hat. „Ist ja interessant, das liebe Google wird also entscheiden wonach ich suche ja?“

      • Und woher weiß die Wolke ob nun 1234567 oder 1234568 die richtige Telefonnummer ist? Bischen Entscheidungsfreiheit möchte ich schon behalten….

      • Ich weiß nicht wie der Algorithmus genau aufgebaut wird. Allerdings werden wohl z.B. später getätigte Einträge höhere Priorität haben usw.. Darüber hinaus – wie schon beliebig oft erwähnt – kann man es jederzeit manuell korrigieren. Entweder indem man 1. den Eintrag noch einmal editiert oder 2. eine der gespeicherten Vorgänger-/Parallelversionen wählt.
        Geht das nicht in die ehrenwerten Schädel?

      • Algorithmus?! Bitte… Warum einfach, wenn’s auch kompliziert geht?
        Der Datensatz mit dem neuesten Zeitstempel wird auf alle Devices gepusht und fertig! Ob’s da Fehler gibt, kann sowieso nur der User entscheiden, aber wenigstens sind die letzten Änderungen drinnen.

        Wer bitte will die letzten Änderungen nicht berücksichtigt und irgendeine andere als die neueste Version haben???

      • @gerraldo
        Ich glaube nicht, dass es so einfach vonstatten geht. Ich stimme mi Pazuzu absolu überein, dass es sich hierbei sehr gut um einen Algorithmus handelt. Sicher wird der Timestamp beachtet, aber wenn man sich z.B. bei einer Telefonnummer vertippt und eine Telefonnummer-untypische Länge versucht einzuspeisen, könnte doch dieser Algorithmus diesen Längenunterschied durch andere Telefonnummern im Adressbuch herausfiltern. Also ein fehlererkennender Algorithmus.
        Oder Ähnliches…

      • @Pazuzu
        Du magst ein umfangreiches Wissen über Apple und IT haben, aber warum du immer gleich beleidigend wirst verstehe ich nicht.

      • garraldo, das ist möglich, aber es ist anzunehmen das mehr dahinter steckt.
        Andreas, ganz einfach. Ich bin ein böser Mensch und werde zum beißwütigem Werwolf wenn ich etwas n Mal, wobei n > 1, schreiben muss und es trotzdem nicht verstanden wird. (Obwohl sogar in diesem Fall der Artikel selbst erschöpfend genug gewesen wäre)
        Ich muss eingestehen, dass das ein fehlerhafter Charakterzug von mir sein könnte (Konjunktiv), aber ich bin mir unsicher ob ich wirklich etwas daran ändern sollte… ;o)

      • Welche Nummer die richtige ist ? Na ganz einfach: Steve ruft beide Nummern an und entscheidet, welche die richtige ist …

      • @Oliver

        Das were eine nette Idee, aber des glaubst doch selber nicht, oder?

      • „It’s magic!“
        Die typische Aussage einer Person, die von etwas fasziniert ist, aber nicht versteht wie es genau funktioniert.
        „Its control!“
        Die typische Aussage einer Person, die glaubt es zu verstehen. Leider versteht die Person es in diesem Fall offensichtlich überhaupt nicht und dichtet sich lieber eine persönliche Verschwörungstheorie zusammen oder folgt der anderer statt selbst nachzudenken, zu prüfen und schlussendlich wirklich zu verstehen. Übrigens genau das „Artverhalten“ von Esoterikern.

        Kleine Hinweise:
        Es ist lediglich ein mehr oder weniger ausgefeilter Algorithmus der versucht den Eintrag der mit höchster Wahrscheinlichkeit korrekt ist zu ermitteln. Da der Algorithmus nicht in 100% der Fälle korrekt arbeiten kann werden alle Einträge für den Nutzer zur späteren Korrektur gespeichert. Darüber hinaus bestimmen nicht Apples Server was in den Einträgen steht, sondern der Nutzer selbst. Fehler entstehen in erster Linie nicht dadurch das Apples Server böswillig handeln, sondern dadurch, dass der Nutzer falsche Einträge fabriziert und seine Geräte nur alle Jubeljahre synchronisiert.
        Die Kontrolle liegt übrigens nach wie vor beim Nutzer selbst.
        (Das steht übrigens alles da oben, der Herr Esoteriker müsste nur mal lesen und akzeptieren was dort steht. „Ist noch Bier im Kühlschrank?“ -„Sekunde ich guck mal nach…*nachschau, Kühlschrank leer“…ja!“)

        Um es schlussendlich noch mit Douglas Adams Worten abzurunden:
        Don’t panic!

      • lol ^^ du heisst ja immernoch iBBK ^^ noch kein Android gekauft? ;-)

      • (Alert: Kind of OFF-TOPIC)
        Ach komm schon, Android-Phones übertragen doch auch gerne mal die MAC-Adressen zusammen mit der Geoposition von Laptops, Tablet und anderen Smartphones in ihrer Umgebung. (Die MAC-Adresse ist für gewöhnlich nicht variabel (Ausnahmen bestimmen die Regel und Zusatzsoftware „hilft“) und ermöglicht eine eindeutige Identifizierung eines Geräts)
        Alleine schon das Sammeln der eindeutigen MAC-Adressen von Routern ist bedenklich. Bei Laptops und Co lässt sich so – falls die Dichte an Android-„Scannern“ (Smartphones mit Android OS) nur hoch genug ist – durchaus ein Bewegungsprofil erstellen. Und das ist dann auch noch öffentlich zugänglich. (Ein Beispiel? Viel Vernügen: http://samy.pl/androidmap/inde.....x.php )
        Würde Apple so etwas tun würden sie öffentlich von den Medien gehängt. Das wäre für viele Fernsehsender ein abendfüllendes Thema.
        Aber bei Android…Google…die sagen doch „don’t be evil“…
        …trotzdem ist das ein guter Grund sich kein Android-Phone zu kaufen wenn man es nicht unterstützen möchte. Da beißt iBBK dann doch lieber in den angebissenen Apfel und lässt sich vorschreiben das Tippfehler die er selbst macht dann von Apple als ein Eintrag erkannt wird den er gerne behalten möchte.
        Da kann man dann auch wieder abendfüllendes Programm draus machen…

      • Pazuzu, macht das iPhone auch, oder aber Apps, die Google auf dem iPhone mit nutzen.

        Wir haben zuhause alle iPhones, keiner meiner Familie hat aktuell ein Android-Smartphone. Unsere neue Fritz!Box ist etwa 4 Wochen bei uns am „Arbeiten“.
        Wir sind die einzigen im Umkreis von 300 Metern, die einen WLAN-Router nutzen (sehr kleines Dorf).

        Nutze ich nun die von dir genannte Seite, die du sicher auch aus dem SPON-Artikel hast) ist unsere MAC-Adresse dort verzeichnet und auf 20 Meter genau mit dem Ort verzeichnet, an dem ich wohne.
        Der Mittelpunkt des Kreises wäre bei uns im Garten.

        Da keiner ein Android bei uns hat, muss wohl das iPhone die Daten an Google mitübermittelt haben. – Zum Beispiel könnte dies über Maps geschehen sein.
        Ich nutze ab und zu eine KML im iPhone, die es ermöglicht, über Google Maps auf dem iPhone anzuzeigen, welche Schiffe sich in der Nähe befinden. ;)

      • Pazuzu

        typischer Fall von Klugscheisserei oder Größenwahn oder beides. Ob du nun psychotherapeutische Behandlung brauchst, wegen Dachschaden und so, tja darüber könnte man auch debattieren.

        Mfg

      • Hendrik:
        Das ist so nicht richtig.
        Apple sammelt solche Daten zwar auch (etwas verminderte Form, aber dennoch, deswegen gab es ja auch Geschrei), gibt sie jedoch nicht an Dritte weiter bzw. macht sie nicht in dieser Form öffentlich.
        Deine MAC ist in Googles Datenbank weil irgendjemand mit einem Android-Gerät in der Nähe deines Hauses war. Oder weil ein Google Streetview-Fahrzeug in der Nähe deines Hauses war. Es muss nicht dein eigenes Gerät sein oder ein Gerät in der Familie. Es reicht wenn ein Passant vorbeigeht oder jemand mit dem Auto vorbeifährt und sein Android-Phone an hat. Das Gerät muss nicht in das WLAN eingewählt sein. MAC und Co bekommt es auch so übermittelt.
        Über die Google Maps App kann Google natürlich an die Position deines iPhone kommen, dein iPhone teilt der App jedoch nicht mit welche WLANs um dich herum sind. Die MAC-Adresse deines Routers wird nicht übertragen. Somit kann Google dadurch nicht an die MAC-Adresse deines Routers gekommen sein. Es war halt irgendein Android-Nutzer.
        dennis:
        Super Argumentationskette. Nur fehlt mir da irgendwas…
        …wie wärs mal mit einer argumentativeren Begründung? Bitte? Danke.

      • Pazuzu, dann muss der mit dem Android aber auf unserem Gelände rumschleichen. ;)

        Ich kann dir tatsächlich versichern, dass bis zur Straße unser WLAN-Netz (leider) nicht reicht. Selbst wenn ich mich in den Garten stelle und nicht im Wintergarten sitze, habe ich kein WLAN-Empfang mehr von unserer Fritze… – Wobei, selbst im Wintergarten wird’s, wohl dank dicker Wände und weil die Fritz nicht die starke Sendeanlage ist, knapp mit Empfang.

        Da ich die Leute kenne, die unser Grundstück betreten, weiß ich, dass auch von denen keiner ein Androiden nutzt.

        Google-Wagen lassen wir übrigens auch nicht auf unser Gelände. :D

        Wenn nicht iwer ständig heimlich unseren Hof betritt, kann ich ein Android-Smartphone ausschließen. ;)

      • Du weißt auch, dass der freundliche Schornsteinfeger kein Android-Smartphone nutzt? Oder der Herr von den Stadtwerken der den Wasserzähler kontrolliert? Oder sonstwer?
        Außerdem braucht die Sendeleistung des WiFi nicht ausreichend sein um sich einzuwählen. Auch wenn dir dein Computer/Smartphone dein WiFi an einer Position nicht anzeigt kann es sein, dass es dennoch Daten empfängt. Allerdings zu wenige um eine Verbindung aufzubauen. Trotzdem empfängst du SSID und MAC.
        Das die Position des Routers ausgerechnet im Garten angezeigt wird ist übrigens wohl einem „Messfehler“ zuzuschreiben. Diese Art der Ortung ist keinesfalls auf den Meter genau.
        (Kurzer Test: An meiner aktuellen Position werden mir 11 WiFis angezeigt in denen ich mich – mehr oder weniger gut – einwählen könnte. Prüfe ich alle WiFis von denen ich Signale bekomme steigt die Anzahl schlagartig auf über 50. Aber von manchen erhalte ich nur eine Hand voll Pakete pro Minute, bei jedem Versuch mit diesen WiFis zu kommunizieren bekäme ich keine Verbindung aufgrund einer Zeitüberschreitung, die MAC-Adressen sehe ich trotzdem.)

  • Kontrolliert wirst Du sowieso schon.

  • Und überhaupt, was Apple alles für ‚Baustellen‘ im Content unterhält,
    ist öfter mal die reinste Zumutung.

  • Wie schaut es eigentlich mit unseren Tarifen aus? Bei so viel Datenverkehr ist die Volumengrenze schnell errEicht,….
    Oder?

  • BTT: Das Beispiel ist doch bereits zum Scheitern verurteilt. Warum sollte ich die Nummer zwei Mal eingeben wenn ich doch iCloud nutze?

    • Wow. Cooler Einwand. So n einfacher Gedanke und doch n starkes Argument.

    • Nun, für den Fall das man den Eintrag auf zwei Geräten ändert die gerade keinen Internetzugriff haben.
      Zum Bleistift: Ich bin gerade im Ausland, habe kein WiFi zur Verfügung und gebe eine neue Nummer in mein Adressbuch im Laptop ein. Weil ich auch zum Tethern mit meinem iPhone zu geizig bin, aber die neue Nummer, Adresse oder sonstwas ja nachher brauchen könnte gebe ich sie auch auf meinem iPhone ein und verschreibe mich dabei. Wenn ich dann wieder WiFi habe synchronisieren sich meine Geräte und der Konflikt tritt auf.
      Gut, so etwas passiert sehr, sehr selten.
      Und in der Tat treten Synchronisierungskonflikte eigentlich nur dann auf wenn man seine Geräte nur alle Jubeljahre synchronisiert und Änderungen manuell auf allen Geräten einzeln durchführt.

    • Ganz einfach…lese den Text noch einmal! Dort steht, das dies unter der Annahme geschieht offline zu sein. Wow…und gleich zwei hinterher die ebenfalls den Trxt nicht korrekt gelesen haben ;-)

  • Ich find es schade das man nicht gefragt wird sehe es aber ein wenig entspannt weil

    früher:
    Kontakte am PC geändert ergänzt etc. -> 1 Monat gearbeit -> iPhone nie zwischenzeitlich synchronisiert. -> iPhone eintrag auch bearbeitet -> Konflikt beim nächsten synchronisieren

    mit iCloud:
    Kontakt am PC geändert -> sofort in der iCloud -> und quasi dann schon auf dem iPhone bevor ich da überhaupt eine neue änderung vornehmen werde. Ebenso umgekehrt. Es wird ja täglich synchronisiert in der iOS voreinstelllung. Glaube man muss es schon provozieren mit mehreren änderungen eines Kontaktes an einem Tag an unterschiedlichen OS’s. bzw bevor iCloud es schafft zu pushen. Bei normaler nutzung wird das kaum passieren.

    • Seh ich genauso.

      @pazuzu: Tolle, stich- und hiebfeste Argumentation. Macht spass zu lesen und ist hoch informativ.

      • Da ist nichts hieb- und stichfestes dabei…bisher sind alle Äußerungen eben nur Äußerungen ohne Quellenangabe… und damit was…?!? Richtig…alles nur Forengerede. Wobei ich das nicht negativ meine sondern nur darauf Hinweise, das dieses erst mit Quellenangaben kontrollierbar wird

      • Korrekt Minijobber. Eigentlich müsste ich mir die Mühe machen alles mit genauen Quellen zu belegen. Jedoch bin ich ein fauler Hund.
        Ich denke ich würde es tun wenn ich selbst Artikel in einem Blog, Magazin etc. verfassen würde. Allerdings erspare ich mir das für das Kommentar-Geschnatter hier.
        Da ich auch die Erfahrung machen durfte, dass mit Quellen belegte Kommentare hier gerne mit einem Spruch der Kategorie „Du bist doof, deine Mudder! Fakten interessieren hier nicht“ abgestempelt wurden mache ich mir diese Mühe nicht. Jedem ist es selbst zu überlassen darauf zu vertrauen, dass ich bei meinen Recherchen keine Fehler mache (ohne Fehl bin ich garantiert nicht). Ich empfehle jedem selbst zu denken und zu recherchieren.
        Außerdem kann jeder jederzeit gerne meine Aussagen argumentativ widerlegen sofern sie doch mal kompletter Mumpitz sein sollten. (Aber bitte argumentativ. Und ja, es endet gerne in ellenlangen Diskussionen und ich bin ein bärbeißiger Diskussionspartner. Tut mir leid, ich sollte mich sicher auch hin und wieder zügeln. Aber das hier ist nunmal die Kommentarsektion eines Blogs und da gebe ich gerne Zunder ;o) )

  • Statt das es einfacher wäre; bevor man synct im icloud Interface selbst festzulegen was gesynct werden soll bzw Fehler wie falsche telenumnern korrigieren kann, will Apple euch erst die falsche Nr geben damit ihr Nachhinein korrigieren könnt.
    Also sollte des sich im Oktober bestätigen – hab ich ein iPhone ein iPad und nen MacBook zu verkaufen!
    Adolf H.’s Zeit ist lange vorbei und apple ist auf dem besten weg hin der neue Diktator zu werden.

    • Du möchtest also bei jeder Änderung die du machst noch einmal explizit gefragt werden ob du dir ganz, ganz, ganz sicher bist ob diese Änderung auch korrekt ist?
      Hier zwei Beispiele zur Veranschaulichung:
      „Sie haben eine Telefonnummer geändert. Sind sie wirklich sicher, dass sie diese Änderungen mit ihren anderen Geräten synchronisieren möchten? Oder haben sie sich vertippt, sie Nase?“
      „Sie haben eine neue Adresse eingefügt. Sind sie sich ganz, ganz, ganz dolle sicher, dass sie das auch ganz, ganz, ganz dolle wirkllich auf ihren anderen Geräten möchten? Man könnt’s auch sein lassen.“
      Sowas würde doch nerven. Irgendwie erinnert mich das ein wenig an die Sicherheitsabfragen in Windows Vista… ;o)

      Was hat das ganze mit einem kleinem Österreicher mit kastriertem Schnauzbart und lächerlicher Frisur zu tun?
      Es sind doch alles Änderungen die du selbst durchgeführt hast. Dir wird hierbei doch nichts vorgeschrieben. Es wird dir einzig und allein irgendwelches Generve mit zum Großteil (geschätzt 99%) unnötigen Abfragen erspart. Du bleibst doch selbst der Souverän :o) Nicht Apple trägt dir vorsätzlich eine falsche Telefonnummer ein. Apple reicht die falsche Telefonnummer dann weiter, wenn DU – DU selbst – eine falsche Telefonnummer eingibst.
      Oder willst du explizit für jeden Eintrag und jede Änderung eine Abfrage? Dann importier mal ein Telefonbuch mit 1000 Einträgen. Bis du dich da durchgeklickt hättest wäre Weihnachten. (Genau genommen wären das ja auch Konflikte. Wer weiß ob der Kontakt nicht komplett falsch ist? Lieber mal nachfragen…bei allen und allem)
      Mit Diktatur hat das so viel zu tun wie Blumengießen mit Dressurreiten. Also mach dir keine Sorgen, alles wird gut ;o)

    Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 18996 Artikel in den vergangenen 3316 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven