iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 18 979 Artikel
   

Brightkite: Werbung per Augmented Reality

Artikel auf Google Plus teilen.
9 Kommentare 9

brightkite.jpgWer Brightkite nicht kennt: Das kostenlose Tool ermöglicht es, andere Brightkite-User in der Nähe zu sehen und zu kontaktieren, lässt sich also prima auch als Kontaktbörse für unterwegs einsetzen.
In den USA startet in Brightkite nun die erste Werbekampagne in Augmented Reality. Nutzer der Anwendung werden auf „interessante Angebote“ und Geschäfte in ihrer direkten Nähe aufmerksam gemacht, der erste große Werbekunde ist die US-Einzelhandelskette Best Buy (Bild).
Realistisch gesehen war es auch nur eine Frage der Zeit, bis sich der erste Vermarkter für die „erweiterte Realität“ findet: Neue Räume wollen mit Werbung gefüllt werden und das ist ok, denn diese Werbung finanziert kostenlose Angebote für den Endnutzer. Entscheidend ist nur wie weit diese Werbeschaltungen gehen, ab wann sich der Kunde belästigt fühlt.

Dienstag, 22. Dez 2009, 8:54 Uhr — chris
9 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Rainer Schröder

    Beim brightkite Link passiert nichts!

  • Bei mir geht der Link auch nicht vom iPhone.

  • Bei Gowalle (nicht augmentiert) lässt es sich wenigstens sympathisch werben. Die bei Brightkite vorgestellte Lösung ist schon wieder arg aggressiv.

  • Auch hier wird Google zuschlagen und versuchen die Firma aufzukaufen nachdem der Yelp Kauf vorerst geplatzt scheint.

  • Bei mir geht der Link ganz normal!
    Aber bisher habe ich das App NearestPlaces benutzt! Ist zwar etwas anders weil es Plätze,Parkhäuser,Einkaufszentren,etc anzeigt aber dennoch auch aus dem Bereich Augmented Reality

  • Na wenn Du mich fragst, ist dass erst der Anfang was uns die erweiterte Realität an Werbung noch bescheren wird.
    Aber jetzt bloss nicht anfangen zu jammern, von wegen Belästigung via Werbung. Ich erinnere mich noch gut, wie gross der Aufschrei war, als der Herr Döpfner vom Axel Springer ankündete für mobilen (iPhone-)Inhalt in Zukunft nen Groschen zu verlangen, und sogleich sein Vorhaben in die Tat umsetzen liess.
    Also mal ehrlich, mir ist lieber, für qualitativ gute Inhalte (einen Seitenhieb auf die BILD verkneiffe ich mir jetzt… ) einen kleinen Groschen abzudrücken, als mit Werbung zugemüllt zu werden und dem Inhalt die Qualität verlustig geht.
    Das gilt übrigens auch für Printmedien: Lieber ne Zeitung, bei der die Redaktions-Abteilung personel noch besser besetzt ist als die Inserate-Abteilung, und dafür nen netten Groschen bezahlen, als 3 Seiten Inhalt und 10 Seiten Werbung. Mal ganz abgesehen von den vielen toten Bäumen, die für ein solches Werk von nöten sind.

  • Ob es „ok“ ist, dass jeder nur erdenklich mögliche Platz mit Werbung zugekleistert wird oder nicht, hat nicht der Verfasser dieses Berichts zu entscheiden, sondern ehr „die Masse“. Infolge dessen empfinde ich es als höchst anmaßend und zudem extremst weltfremd, solche Aussagen zu treffen.

    Gruß gfj

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 18979 Artikel in den vergangenen 3314 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven