Artikel Automatisierte Such-Zugriffe: Apple hat Google-Absturz zu verantworten
Facebook
Twitter
Kommentieren (16)

Automatisierte Such-Zugriffe: Apple hat Google-Absturz zu verantworten

16 Kommentare

Die Suchmaschinen Experten der Bonner SISTRIX GmbH liefern in ihrem Blog Beitrag vom Freitag die ersten handfesten Datenpunkte, zu der seit Tagen schwammig geführten Diskussion um die Platzierung der iTunes Apps in Googles Suchergebnissen.

Demnach ist der Fingerzeig in Richtung Google weder berechtigt noch begründet. Der Androidhersteller, so die SISTRIX Analyse, hat die iTunes-Anwendungen nicht absichtliche aus den Suchergebnissen entfernt, das Problem der reduzierten Sichbarkeit ist vielmehr hausgemacht.

Ein App-Suchergebnis bei Google:
ifun

SISTRIX-Mitarbeiter Hanns Kronenberg gegenüber ifun.de:

Wir haben das mit der SISTRIX Toolbox untersucht und dabei herausgefunden, dass Apple nach rund 50.000 Requests mit der gleichen IP-Adresse nur noch den den Fehlercode 403 (Forbidden) ausliefert. Wahrscheinlich will Apple damit Crawler und Scraper ausschließen. Schließlich gibt es immer mehr Anwendungen und Dienste, die Informationen und Auswertungen über den iTunes Store anbieten. Das wurde Apple anscheinend zu viel.

Allerdings hat das den Effekt, dass auch der Googlebot ausgeschlossen wird und Apple in der Konsequenz seine Rankings verliert.

Bei 46.133 (46,1 %) der von SISTRIX gecrawlten Seiten lieferte der Server itunes.apple.com einen 403-Statuscode (Forbidden) aus und verbietet dem dem Crawler so die Anforderung der URL. Es ist also davon auszugehen, dass auch der Googlebot diese Probleme hat.

SISTRIX verdeutlicht den Absturz der iTunes-Apps in den Google Suchergebnissen am Beispiel der TomTom Navi-App (AppStore-Link):

tomtom

Die Rankingentwicklung von iTunes (blaue Linie) für die Suche nach der populären Navigations-App „TomTom Europa“ zeigt exemplarisch für eine Vielzahl von Apps wie itunes.apple.com in den Suchergebnissen abgestürzt ist.

Seit dem 09.04.2012 belegte die dazugehörige iTunes-Seite auf apple.com ohne Unterbrechung Platz 1 in den Suchergebnissen für das Keywords „TomTom Europa“. In der Woche vom 25.03.2013 fiel sie auf Platz 79 und danach komplett aus den Top-100. Pikanterweise erbte google.com (rote Linie) mit dem hauseigenen Google Play Store für Android Apps Platz 1 für die Suche nach „TomTom Europa“.

Diskussion 16 Kommentare.
Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  1. Hammer, was die Suchseiten für einen Traffic erzeugen. 45000 Anfragen sind sich nicht auf Wochen, Tagen oder Stunden gerechnet.

    — Elv
  2. Apps sucht man doch eh im AppStore. Oder man schaut eh nach einer Testseite und nicht Apple selbst.

    Aber Apps im AppStore über Google suchen!? ô.O

    — iChef
    • Na ja sieh das Ganze mal so, es gibt viele Personen die nicht nach einer bestimmten App suchen sondern eher nach einer “App-(Unter)kategorie”… Wenn man dann als Entwickler seinen guten Platz verliert ist dies schon ein Wettbewerbsnachteil…

      — Ben
    • Denke der Umkehrschluss ist das, was für Probleme sorgt. Angenommen ich suche, wie im Artikel, ein TomTom Gerät als Navi wäre es schön von google auch darauf hingewiesen zu werden, dass eine App dazu existiert, in Form eines Suchtreffers. Was hier noch banal klingen mag, könnte bei spezielleren Suchen ein Problem sein: Ich suche etwas, womit ich in der Uni Matheaufgaben lösen kann. Gibt es eine App dazu, würde ich die nehmen (z.B. wolframalpha), wird mir dieser Treffer jedoch nicht angezeigt, greife ich auf deren Webseite oder andere Programme auf dem Rechner zurück, auch wenn ich eine einfache Lösung in der Tasche haben könnte.

      — Sk1nk
      • Na für mich ist es besser. Ich such meine Apps im AppStore.
        Will ich was drüber wissen gebe ich dahinter noch “App” ein bei Google und kriege keine nervigen Verweise auf den AppStore :)

        — iChef
      • Dann greif doch per iphone auf deren website zu, dann kriegst du automatisch mitgeteilt, dass da ne entsprechend auf dein device zugeschnittene app verfügbar ist…

        Und bitte schaltet alle mal diese autokorrektur aus…

        DonChaote
      • Allerdings wird momentan ein und dieselbe App mehrfach in den Suchlisten aufgelistet, frisst somit unnötig viel Platz in Suchrankings, und das netvt mich in letzter Zeit echt ;-(

        — Kartoffelsack
      • Autokorrektur ist schon ok. Man muss sich nur die kleine Mühe machen, hinterher noch mal drüber zu lesen… :)

        — Hans
    • Die Frage läßt sich mit den Zahlen vom Google Keyword Tool leicht beantworten. Nur in Deutschland werden bei Google pro Monat 18.500 Suchen durchgeführt, die „TomTom Europa“ weitgehend enthalten und davon 260 Suchen, die exakt nach [TomTom Europa] suchen. Über alle Apps kommt da eine Menge Suchvolumen zusammen. Ich schätze mal grob anhand des SISTRIX Sichtbarkeitsindex, dass iTunes vor dem Einbruch alleine in Deutschland über 5 Mio. Besucher im Monat über Google bekommen hat.

      — Hanns
  3. Haha gerade SISTRIX muss sich melden. Das deren crawler ausgesperrt wird ist kein Wunder. Der Crawler beachtet weder die robots.txt noch gesetzte delays… Wenn ich meine Statistik mit der von SISTRIX Vergleiche ist die Last in die andere Richtung des Graphen verschoben sobald der crawler auf den Seiten eintrifft. Bei uns stehen alle IP’s von denen auf der permanenten Sperrliste auf allen Gateways. Villeicht war Apple wirklich zu dumm die crawler zu trennen aber bei SISTRIX kann ich es nachvollziehen ;)

    — versuchstier
  4. Jeder kann für seine Seite mit der robots.txt bestimmte crawler zulassen oder aussperren. Insofern kann ich dem Bericht nicht ganz folgen.

    — Cemoi
    • Ein Crawler muss die robots.txt aber nicht zwingend beachten, ich nehme an Google hält sich daran, aber wie weiter oben beschrieben der von Sistrix zum Beispiel nicht.

      — TheDinohund

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Der iPhone-Ticker ist Deutschlands führendes Online-Magazin rund um das iPhone. Seit 2007 informieren wir täglich
über das Apple-Telefon und damit in Verbindung stehende Soft- und Hardwareprodukte.
Insgesamt haben wir 14241 Artikel in den vergangenen 2609 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.


ifun - Love it or leave it   ·   Copyright © 2014 aketo GmbH - Alle Rechte vorbehalten   ·   Impressum   ·   Auf dieser Seite werben   ·   RSS