iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 19 009 Artikel
   

Apps4Berlin: Matter App-Wettbewerb, öde Präsentationen und eine Hand voll Highlights (Videos)

Artikel auf Google Plus teilen.
22 Kommentare 22

Wer den Namen des gestern mit einer Preisverleihung abgeschlossenen Ideen-Wettbewerbs „Apps4Berlin“ in die Suchmaschine seiner Wahl eingibt, kann sich schon vor dem Druck auf die Enter-Taste auf eine Enttäuschung einstellen. Abgesehen von einem Berichte der sich kritisch mit der Nicht-Verfügbarkeit von Berlin-spezifischen Datenbanken auseinandersetzen, hat der von der Berliner Senatsverwaltung ins Leben gerufene Kreativwertbewerb Web-weit so gut wie keine Aufmerksamkeit für sich verbuchen können.

Doch nicht nur Googles Ergebnisliste leidet unter der schlechten Pressearbeit im Vorfeld und den unzureichend ausformulierten Wettbewerbskriterien. Auch das eigentliche Herzstück des immerhin mit mehreren tausend Euro an Preisgeldern dotierten Wettbewerbs, die Anzahl der Einsendungen, spricht eine deutliche Sprache: In der 75 Tage währenden Frist zur Einreichung der Projektvorschläge (und hier waren in erster Linie Ideen gefragt, keine fertigen Applikationen) gingen nur 72 Einsendungen bei der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen in Berlin ein.

Wie es die zehnköpfige Jury – unter anderem mit drei Professoren und einer Microsoft Mitarbeiterin besetzt – dennoch schaffte, gut 11% aller Einsendungen mit Preisen, Preisgeldern, Sachpreisen und Entwicklerunterstützungen zu bedenken, erschließt sich uns beim besten Willen nicht. Wir waren dennoch vor Ort, haben unsere iPhone-Kamera kopfschüttelnd auf die Bühne gerichtet und wurden, glücklicherweise, drei mal auch positiv überrascht.

Fangen wir hinten an. Den mit Abstand schlechtesten Bühnenauftritt des vergangenen Abends haben wir den Machern der Kinderspiel-Applikation „Ralph die Ratte“ (AppStore-Link) zu verdanken, die die Leinwand des „Always On“-Festivals für eine Werbepräsentation zweckentfremdeten die jeglicher Beschreibung spottet. Seht selbst: Youtube-Link.

Ebenfalls wenig sehenswert, und darum auch nicht hier eingebettet, waren die Vorträge „Apps = CD-Rom 2.0?“ (Youtube-Link) von Armin Berger, die wirklich verwirrenden Gleichnisse André Winzers der in seiner 4-Minuten Rede „Always Off“ (Youtube-Link) die zukünftige Ausrichtung wettbewerbsfähiger Unternehmen mit dem Fall der ägyptischen Regierung gleichsetzte und die Vorstellung der „MeetMe@TheMarathon“-Applikation (Youtube-Video) Dr. Sören Müller. Letztgenannter wirkte gleichzeitig frustriert, motiviert, sehr enthusiastisch und über weite Teile seiner drei Minuten-Präsentation irgendwie hilflos.

Doch es wurde besser. Wie immer (die letzte Vorstellung gab es vor einem Jahr auf dem Chaos Computer Congress) präsentierten sich die Deutsche Telekom Labs mit netten Visionen und Zukunftskonzepten zur Evolution des Smartphones. Diesmal in Person von Fabian Hemmert vor Ort – viel Glück bei der Doktorarbeit – beschreiben die Zukunftsvisionen emotionaler mobiler Telekommunikation, Konzeptstudien um Küsse, das Drücken einer Hand und das leichte „auf die Wange Pusten“ auch über ein Mobiltelefon zu übertragen: Youtube-Link.

Die Macher der Hoccer-Applikation (AppStore-Link) plädierten für eine NFC-freie Zukunft und stellten ihre Gratis-Anwendung zum drahtlosen Datenaustausch zwischen sich räumlich nahen Mobiltelefonen vor. Youtube-Link.

Der Rechtsanwalt Georg-Friedrich Klusemann erläuterte den Sinn und Zweck der ebenfalls kostenlos erhältlichen „Deutsche Gesetze Touch“-App (AppStore-Link). Youtube-Video.

Und die Gesellschafter der Lotsenhaus Media GmbH brachten sogar einen Beatboxer auf die „Stage“ der die Vorstellung der App-Idee „Neue Informationswelten in den Hackeschen Höfen“ musikalisch untermalte. Youtube-Video.

Abschließend wollen wir drei der 15 ausgewählten Preisträger nicht unerwähnt lassen:

  • Der ausgelobte Hauptpreis ging an den Berliner Reiseführer in Deutscher Gebärdensprache der gemeinnützigen GmbH KOPF, HAND + FUSS.
  • Die Mobile melting GmbH (das Video des Auftritts ist uns leider verloren gegangen, Youtube bietet jedoch eine Firmenpräsentationen) wurde für ihre Idee ausgezeichnet, Geo-sensitive Audio-Führer zu erstellen die statt auf altbackene Städtetouren zu setzen, mit Krimis und Sc-Fi Hörspielen durch ausgewählte deutsche Metropolen führen.
  • Die Macher der Wheelmap (Ende November von uns vorgestellt) durften den Publikumspreis für ihr Konzept, Rollstuhlfahrer mit einer Mitmachkarte über behindertengerechte Locations zu informieren, beanspruchen.
Samstag, 26. Feb 2011, 2:22 Uhr — Nicolas
22 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Peinlicher als die „Ralph die Ratte“ Präsentation geht ja wohl garnicht mehr… Oh man!

  • 2:30 ne push…
    Schlaft ihr eigendlich nie ? ;-)
    Ihr seit echt Klasse !!!

  • zu dem letztrigem Video..
    is ja keine schlechte Idee mit den Codes…
    mit denen hab ich letztens auch übers iPhone am Flughafen eingecheckt…
    aber für Sehenswürdigkeiten und Großstädte find ich commandet Reality dann doch besser, eine App die die Funktion der alten Aufnahmen von Früher mit commanted Reality verbindet und sie so quasi ins Livebild bringt wär cool… aber dafür fehlen wahrscheinlich genug ältere Aufnahmen…

  • Und mal Kackendreist billig von Bop it kopiert.

  • Wir bekommen hier ja ab und zu ein „Danke für die späten News“ zu hören.
    An dieser Stelle mal ein Danke an euch, für die späten Kommentare.

  • Lächerlich, das Ratteteil

    Ps. Stürzt die App bei euch auch dauernd ab?

  • Sehr interessante Video-Links!
    Und echt danke für die spät nächtliche Berichterstattung!
    So ist man (wie ich) noch nach einer durchzechten Partynacht in Oberfrankenes bester Disco (Halifax) immer up2date!
    Danke dafür!
    Apple ftw!!!

  • oweia, fremdschämen beim behindi auftritt für die sondaschüla ratten app und dann noch der ach so innovative anwalt mit der gesetzes app. gibt es sehr schön von dejure und GAB ES BEREITS VOR 10 JAHREN!
    pocketlaw.de hatte das für palm und pocket

  • Zu dieser Rhythmusratte kann man eigentlich nur eines sagen: Dreistheit siegt. ;-)

  • Das Rattenteil geht mal gar nich!Wie peinlich!Aber das mit das mit dem Beatboxer is ein guter Einfall. Zeitreisen mit dem iPhone :-)

  • Geil. Ne Präsentation auf Kindergartenniveau. Wie hässlich die App aussah! Und wie billig asynchron der Film vom iPhone war. Und… Ach das war einfach so ultrapeinlich auf so vielen Ebenen. Tolle Perspektiven für die deutsche Applandschaft.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19009 Artikel in den vergangenen 3318 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven