iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 18 999 Artikel
   

Apple: Flexiblere Preisgestaltung im AppStore?

Artikel auf Google Plus teilen.
20 Kommentare 20

Zwei zur Zeit vermehrt auftretende Fehlermeldungen in Apples Softwarekaufhaus könnte die ersten Hinweise auf eine flexiblere Preisgestaltung im AppStore liefern. Zwar ist einer der jetzt aufgetauchten Dialoge bereits seit Ende 2008 bekannt, aktuell scheint der iTunes Store jedoch fast jedes zweite Update-Anfrage mit einem der unten eingebetteten Info-Fenstern zu quittieren.
Der erste Dialog könnte auf die Einführung spezieller Upgrade-Angebote hindeuten:

„Sie haben keinen Anspruch auf den reduzierten Preis. – Die Preisermäßigung gilt nur für Anwender, die bereits eine frühere Version des Artikels besitzen. Klicken Sie auf „OK“, um diesen Artikel zum vollen Preis zu kaufen.“

Die bislang gängige Praxis, große Updates als eigenständige Applikation zu verkaufen, und auch den Bestandskunden noch mal den vollen Preis in Rechnung zu stellen, führte im Oktober 2009 bereits zu hitzigen Debatten.

appstoredialoge.jpg

Auch der zweite Dialog scheint uns einen ersten Einblick in eine veränderte Preis- bzw. Angebots-Struktur zu gewähren:

„Sie können diese Software nicht aktualisieren, da Sie nicht über die erweiterte Version der Software verfügen. – Sie können keine Aktualisierung dieser Software durchführen, da Sie keine Lizenz für die Hauptversion dieser Software haben.“

Freitag, 05. Mrz 2010, 14:40 Uhr — Nicolas
20 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • ohje, ich sehe schwarz: für jedes update muss jetzt extra gelöhnt werden

  • Das ganze hat einen anderen Grund….seit neustem werden jeweils bei jedem Account (wenn man mehr als einen hat) alle Updates angezeigt und nicht mehr nur die welche zum entsprechenden Account gehören. Das ist nun seit 2 Tagen der Fall. Loggt man sich danach mit dem anderen Account ein und ruft dort ebenfalls die Updates auf kann man dort auch nach wie vor kostenlos updaten….

    • *bling* *fuck* *fuck* ABSOLUT KORREKT. *fuck* *fuck* *bling*

      • Stimmt nicht, ich habe drei Accounts und es wurden immer alle Updates angezeigt. Und jetzt kann ich nicht mal updaten, wenn ich den Account wechsle … oO

    • Damit lässt sich die Anzeige der Dialoge reproduzieren. Inhaltlich deuten sie jedoch etwas anderes an.

      In dem von dir geschilderten Fall würd ein einfaches „loggen sie sich bitte mit ihrem Account XXX im XXX Store ein“ ja ausreichen.

  • Ich denke mal das es ein guter Schritt ist den Apple da macht.

    Zum Beispiel wenn ein Hersteller wie Navigon eine komplett überarbeite Version von seinem Programm anbietet und dadurch Käufern der vorherigen Version ein Update zu einem niedrigeren Preis anbietet finde ich das schon in Ordnung. Besser als wenn man es komplett neu kaufen müsste. Und wenn man bedenkt das es andere Softwarehersteller für PC oder MAC bei ihren Programmen ja genauso verfahren das man ein Update günstiger bekommt als jemand der ganz neu mit dem Programm einsteigt sehe ich da auch keine Risiken die jetzt im Appstore auftreten könnten.

  • Eine andere Hintergrund könnte auch das Verbilligen für T-Mobile Kunden sein.
    Hier soll der Spiegel ja für T-Mobile Kunden billiger sein.
    Oder auch für das Navigon für T-Mobile.

  • Wenn ich wirklich demnächst für jedes kleine Pups-Update (was oft überhaupt erst die vorher angekündigten und zum Anfang nicht vorhandenen Funktionen bereitstellt) zahlen soll dann war das mein letztes iPhone.
    Wenn allerdings richtig große Updates (Überarbeitungen) mit sinnvollen Erweiterungen eine Kleinigkeit kosten, dann ist das Ok.

    Ich bin gespannt…

  • Das ganze macht momentan jeder (viele) so: ein Programm V. 1.XX kauft man, man erhält auch gratis Updates. Allerdings wenn v. 2.XX kommt wird diese App als neue App mit dem Namen „… 2“ angeboten.

    Von daher…

  • also ich bekommen das erste Bild zuerst zu sehen und dann kommt folgende Fehlermeldung

    „An diesem Artikel werden derzeit Änderungen vorgenommen. Bitte versuchen Sie es später erneut“

    hab noch ein 2. US account

  • Ein wenig Sorgen mache ich mir schon das dies Entwickler dazu verleitet bei jeder neuen Funktion ihres Apps einen Aufschlag zu verlangen.

  • Gleichfalls!!

    Ich Ahne schon Abzocke. Wenn man wirklich für jedes Popelupdate Geld zahlen muss, kaufe ich keine weiteren Apps. Tut mir leid.

    Bei Umstiegen wäre es sinnvoll. Etwa navigon D-C-H auf die Europa Version gegen geringen Aufpreis. Da wäre das toll

  • Aleksander Himmel

    Regt Euch ab. Hat doch schon jemand geschrieben dies trifft auf die zu die mehr Accounts haben – das kann ich bestaetigen.

  • wie hier einige und auch mein Vorredner schon geschrieben hat, zieht es vorrangig auf User ab, die z.B. auch einen US Account haben.
    Ab jetzt werden bei beiden Accounts alle Updates angeboten.

    Früher wurde unterschieden, mit welchem Account die App gekauft wurde und da konnte man dann auch nur mehr mit diesem Account die App updaten.

  • Die sollen mal lieber ihre iTunes prepaid-karten zumindest innerhalb europas vereinheitlichen! Wohne in spanien, habe aber einen account beim. Deutschen store! Die preoaidkarten die ich hier kaufen kann, kann ich aber nicht im deutschen store einlösen! Das sollte mal bitte vereinheitlicht werden. Kann doch nicht so schwer sein oder?

  • @max
    dafür gibts aber die inappkäufe

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 18999 Artikel in den vergangenen 3316 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven